USA untersuchen Streubomben-Einsatz Israels
publiziert: Samstag, 26. Aug 2006 / 08:13 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Aug 2006 / 20:41 Uhr

Washington - Die USA untersuchen, ob Israel im Libanon-Krieg US-gefertigte Streubomben gegen Zivilopersonen eingesetzt hat.

Offenbar wurden Streubomben aus US-Produktion entdeckt.
Offenbar wurden Streubomben aus US-Produktion entdeckt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Damit hätte das Land gegen die Lieferbedingungen verstossen. US-Aussenamtssprecher Gonzalo Gallegos bestätigte am Freitag einen Bericht der «New York Times», dass das Ministerium entsprechenden Vorwürfen nachgehe. Sobald geklärt sei, dass die Bomben zum Einsatz gekommen seien, werde geprüft, wie und gegen welche Ziele sie verwendet worden seien, sagte er.

Auslöser der Untersuchung waren Gallegos zufolge Berichte von Nichtregierungsorganisationen. Laut dem Zeitungsbericht wurden in Südlibanon drei Arten von Streubomben aus US-Produktion entdeckt, denen auch Zivilisten zum Opfer fielen.

Kaum Folgen

Welche Sanktionen Israel bei einer Bestätigung der Vorwürfe drohen könnten, liess der Sprecher offen. Nach seinen Worten dürfte die Untersuchung «eher früher als später» abgeschlossen werden.

Die «New York Times» zitierte ungenannte ehemalige und derzeitige US- Vertreter mit der Einschätzung, dass die Untersuchung vor allem die Regierung von Präsident George W. Bush vor Kritik aus der arabischen Welt an seiner Unterstützung Israels schützen solle. Dass es Folgen für Israel geben werde, bezweifelten sie.

Bewohnte Gebiete angegriffen?

Israel hat erklärt, es setze Streubomben nur in Einklang mit dem Völkerrecht ein. Gemäss einem UNO-Minenräumspezialisten hat Israel auf mindestens 170 Dörfer im Libanon Streubomben abgeworfen. Dabei habe es entgegen dem Völkerrecht absichtlich bewohnte Gebiete angegriffen, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Israel gerät wegen des ... mehr lesen
Jan Egeland kririsiert, dass die meisten Streubomben in den letzten 72 Stunden des Konflikts abgeworfen wurden.
Im Südlibanon seien noch tausende kleine Bomben verstreut.
Genf - Seit dem Inkrafttreten des ... mehr lesen
Brüssel - Die EU will bis zu 6900 Soldaten für die UNO-Friedenstruppe in Libanon bereitstellen. Das sagten die Aussenminister der 25 EU-Staaten in Brüssel UNO-Generalsekretär Kofi Annan zu. mehr lesen 
Genf - Die Genfer Konventionen ... mehr lesen
Kein anderer internationaler Vertrag hat je eine solch breite Zustimmung gefunden . Bild: Der IKRK-Hauptsitz in Genf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten