Enttäuscht über Kritik an israelischem Siedlungsbau
USA verärgert über andere Meinung der UNO-Staaten
publiziert: Donnerstag, 20. Dez 2012 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Dez 2012 / 10:38 Uhr
Trotz der internationalen Kritik bekräftigte Netanjahu noch einmal die Baupläne für Jerusalem. (Symbolbild)
Trotz der internationalen Kritik bekräftigte Netanjahu noch einmal die Baupläne für Jerusalem. (Symbolbild)

New York - Die USA haben am Mittwoch eine formelle Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik im UNO-Sicherheitsrat verhindert. Nach Angaben von Diplomaten drohten die USA mit ihrem Veto, sollte eine Abstimmung im höchsten UNO-Gremium angesetzt werden.

14 Meldungen im Zusammenhang
Im Anschluss an die Beratungen veröffentlichten allerdings alle Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats mit Ausnahme der USA mehrere Stellungnahmen, in denen der israelische Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten scharf kritisiert wurde. Die USA zeigten sich verärgert über das offensichtlich abgestimmte Vorgehen der 14 anderen Staaten.

Die vier europäischen Mitglieder Frankreich, Grossbritannien, Deutschland und Portugal erklärten, Israels Ankündigung unterwandere das Vertrauen in seine Bereitschaft, eine Lösung über Verhandlungen mit den Palästinensern zu erreichen. Die Veto-Mächte Russland und China äusserten sich in zwei getrennten Stellungnahmen ähnlich kritisch.

Die acht Mitglieder aus der Gruppe der blockfreien Staaten, darunter Kolumbien, Indien und Pakistan, zeigten sich in einer gemeinsamen Erklärung tief besorgt über die «anhaltenden illegalen Siedlungsaktivitäten Israels» und sprachen von einem Bruch des Völkerrechts.

USA «tief enttäuscht»

Das Aussenministerium in Washington erklärte daraufhin, die USA seien von dem Vorgehen der anderen Staaten im UNO-Sicherheitsrat «tief enttäuscht». Durch den Schritt werde eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt gefährdet.

Israel hatte nach einer Aufwertung der Palästinenser-Gebiete durch die UNO-Generalversammlung im vergangenen Monat erklärt, man werde den umstrittenen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten beschleunigen. Trotz der internationalen Kritik bekräftigte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Mittwoch noch einmal die Baupläne für Jerusalem.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ministerpräsident Netanjahu will mit dem Siedlungsbau auf keinem Fall stoppen, zum Ärgernis aller UNO-Staaten ausser der USA. (Symbolbild)
Jerusalem - Israel plant gemäss einer Rechtsorganisation den Bau von fast 200 neuen Wohnungen im Westjordanland. Das Wohnungsbauministerium gab Aufträge für den Bau von 84 ... mehr lesen
Die jüdische Siedlung Gilo im annektierten Ostteil von Jerusalem. (Archivbild)
Jerusalem - Allen internationalen ... mehr lesen
Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in ... mehr lesen
Die Klagemauer ist kein besetztes Gebiet und es ist mir egal, was die UNO sagen wird», erklärte Netanjahu. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Catherine Ashton
New York - Israel erntet nach der ... mehr lesen
Paris/London - Wegen Israels umstrittener Pläne für den Ausbau jüdischer Siedlungen in den Palästinensergebieten haben Frankreich und Grossbritannien die Botschafter des Landes einbestellt. mehr lesen 
Jerusalem - Nach der Aufwertung ... mehr lesen
Juval Steinitz
Der israelische Siedlungsbau, welcher der Zwei-Staaten-Lösung zuwiderläuft, war ein Hauptargument für die Aufwertung Palästinas.
Ramallah/New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat einen diplomatischen Triumph errungen: Die UNO-Vollversammlung votierte mit überwältigender Mehrheit für eine ... mehr lesen
Jerusalem - Israel hat am Dienstag ... mehr lesen
Die israelischen Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem gelten nach überwiegender internationaler Auffassung als illegal.
Der Gaza-Streifen.
Jerusalem - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu will offenbar in den kommenden Wochen einen Schritt auf die Palästinenser zugehen. In einer Rede vor dem US-Kongress ... mehr lesen 1
New York - Die USA haben ihr Veto ... mehr lesen 4
Siedlung im Westjordanland.
New York - Die Palästinenser haben die internationale Gemeinschaft zum Einschreiten gegen Israels Siedlungspolitik aufgefordert. Der palästinensische UNO-Botschafter Riyad Mansur erinnerte den Sicherheitsrat daran, ihre eigenen Resolutionen umzusetzen. mehr lesen 
Jerusalem - Neuer Dämpfer für die Hoffnungen auf Frieden in Nahost: Die US-Regierung gab ihre fruchtlosen Bemühungen auf, Israel zu einem neuen Baustopp zu bewegen. Die Palästinenser zweifeln immer mehr an den Vermittler-Fähigkeiten Washingtons. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten