USA warnen vor Anschlägen an der WM
publiziert: Samstag, 29. Apr 2006 / 08:54 Uhr

Washington - Die USA haben Besucher der Fussballweltmeisterschaft in Deutschland vor möglichen Anschlägen gewarnt.

Amerikanische Fans seien während der WM besonders gefährdet.
Amerikanische Fans seien während der WM besonders gefährdet.
Zugleich betont die USA aber, dass es keinerlei «spezifische oder glaubhafte» Hinweise auf geplante Terroraktionen gebe.

Die Bedrohung durch internationale Terrorgruppen sei bei Grossveranstaltungen wie der WM grundsätzlich ein Anlass zur Besorgnis, heisst es in einer in Washington veröffentlichten Mitteilung des Aussenministeriums.

Eine Sprecherin des Ministeriums sagte, das «Faktenpapier» zur WM ziele nicht darauf ab, Fans von der Reise abzuschrecken. Sie stellte damit klar, dass es sich nicht um eine Reisewarnung handelt, wie sie das US-Aussenamt in konkreten Bedrohungs- und Konfliktfällen ausgibt.

Einheimische Extremisten im Visier

«Die von der El Kaida unter Beweis gestellte Fähigkeit, ausgeklügelte Anschläge auf beträchtliche Strukturen wie Schiffe, grosse Bürogebäude, Botschaften und Hotels auszuführen, macht sie zu einer der grössten potenziellen Bedrohungen für die Fussballweltmeisterschaft,» heisst es in der Mitteilung.

Auch einheimische Extremistengruppen könnten versuchen, die WM durch Demonstrationen und andere Aktionen zu stören, betont das Ministerium weiter. Verschiedene Demonstrationen und Gewalttätigkeiten in der Vergangenheit seien auf das Konto von rechts-und linksgerichteten Extremisten gegangen.

Die deutschen Sicherheitsdienste seien zwar «höchst befähigt, grosse Veranstaltungen zu schützen und Demonstrationen zu kontrollieren, aber sogar friedliche Grossereignisse können in Gewalt ausarten, und Amerikanern wird deshalb geraten, alle Bereiche öffentlichen Protests zu meiden».

Gewarnt wird in der Mitteilung auch vor Hooligans und generell davor, dass grosse Sportereignisse angesichts hitziger Gefühle unberechenbar sein könnten. Amerikaner sollten «zu jeder Zeit wachsam» sein.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 14°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 2°C 11°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel bewölkt, etwas Regen
Bern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten