Paranoia?
USA warnt vor «spezifischer» Terror-Bedrohung
publiziert: Samstag, 3. Aug 2013 / 19:48 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Aug 2013 / 08:31 Uhr
US-Generalstabschef Martin Dempsey sagte, Ziel der möglichen Anschläge seien «die Interessen des Westens, nicht nur der USA».
US-Generalstabschef Martin Dempsey sagte, Ziel der möglichen Anschläge seien «die Interessen des Westens, nicht nur der USA».

Washington/Lyon - Nach den USA hat auch Interpol eine globale Warnung vor erhöhter Terrorgefahr herausgegeben. Als Grund nannte die internationale Kriminalpolizei-Organisation die Flucht hunderter Terroristen und anderer Krimineller, an der Al-Kaida beteiligt gewesen sein könnte.

13 Meldungen im Zusammenhang
Das Terrornetzwerk Al-Kaida werde verdächtigt, in Massenausbrüche mutmasslicher Extremisten unter anderem in Libyen, Pakistan und im Irak verwickelt zu sein, erklärte die internationale Polizeiorganisation am Samstag in Lyon. Interpol rief seine 190 Mitgliedsländer zur Zusammenarbeit auf, um «festzustellen, ob diese jüngsten Ereignisse koordiniert oder miteinander verbunden waren».

Nach Angaben von Interpol geht es um den Ausbruch aus Gefängnissen in insgesamt neun Ländern. Sollte ein «Terrorist auf der Flucht» in einem Land gesichtet werden, müssten die jeweiligen Herkunftsländer informiert werden, um mögliche weitere Terrorattacken zu verhindern, erklärte die Polizeiorganisation.

Mehrere Jahrestage

Am vergangenen Wochenende waren mehr als 1000 Häftlinge aus einem Gefängnis im libyschen Bengasi geflohen. Im Nordwesten Pakistans griffen schwerbewaffnete Taliban zwei Tage später ein Gefängnis an und befreiten rund 300 Häftlinge.

Interpol verwies in der Erklärung zudem darauf, dass im August zahlreiche Jahrestage «gewalttätiger Terrorangriffe» begangen würden, darunter Anschläge in Indien, Russland und Indonesien. Am 7. August 1998 waren ausserdem die US-Botschaften in Kenia und Tansania angegriffen worden; dabei wurden mehr als 200 Menschen getötet. Und dann jährt sich in fünf Wochen der 11. September zum zwölften Mal.

Gezielte Bedrohung

Die US-Regierung hatte bereits am Freitag vor möglichen Terrorangriffen von Al-Kaida und Verbündeten «vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika» im Monat August gewarnt. Washington erliess deshalb eine globale Reisewarnung.

Aus Sicherheitsgründen sollten am Sonntag rund 20 US-Botschaften in der ganzen Welt geschlossen bleiben, darunter in Afghanistan, Bangladesch und Israel. US-Generalstabschef Martin Dempsey sagte dem Fernsehsender ABC News, Ziel der möglichen Anschläge seien «die Interessen des Westens, nicht nur der USA».

Es liege eine Bedrohung vor, die «spezifischer» sei als in früheren Fällen. Auch der republikanische Abgeordnete Peter King sagte, die aktuelle Bedrohung sei «spezifischer als jede andere, die ich in den vergangenen zehn Jahren gesehen habe».

Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf US-Regierungskreise, die Warnung vor Anschlägen beruhe auf abgefangener elektronischer Kommunikation zwischen Anführern des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Westliche Reaktionen

Die Botschaften Deutschlands und Grossbritanniens im Jemen bleiben am Sonntag und Montag ebenfalls geschlossen. Auch das französische Aussenministerium kündigte am Samstag an, dass seine Botschaft in Sanaa an diesen zwei Tagen nicht öffnen werde. Grund dafür seien «ernstzunehmende Informationen über Bedrohungen». Die Schweiz passte nach einer Lageanalyse die Sicherheitsdispositive ebenfalls an, wie beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu erfahren war.

Das britische Aussenministerium begründete die vorübergehende Schliessung seiner Botschaft in Sanaa und den Abzug eines Teils des Personals auch mit der Sicherheitslage zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan in der kommenden Woche.

Im Jemen ist die Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel aktiv. Die USA töten in dem Land immer wieder mutmassliche Al-Kaida-Extremisten mit Drohnen. Diese gezielten Tötungen sind umstritten, da immer wieder Zivilisten Opfer sind.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem Angriff der Taliban ... mehr lesen
Bei einem Anschlag auf das US-Konsulat in Afghanistan mussten mehrere Menschen sterben. (Symbolbild)
Bagdad - Terroristen haben im Irak den Feiern zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan ein jähes Ende bereitet. Landesweit starben bei Anschlägen 120 Menschen. mehr lesen 
18 von 19 US-Botschaften sollen am Sonntag wieder ihre Arbeit aufnehmen. (Archivbild)
Washington - Die USA werden ab ... mehr lesen
Washington - Vor dem Hintergrund ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Barack Obama ordnete nur die Ausreise der nicht dringend benötigten Botschaftsmitarbeiter an.
Washington - Die USA und Grossbritannien haben am Dienstag ihre Bürger zum sofortigen Verlassen des Jemen aufgerufen. Sie befürchten nach eigenen Angaben akut einen Anschlag ... mehr lesen 10
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die USA haben ihre aus Sorge vor Anschlägen verfügten Botschafts-Schliessungen verlängert und ausgeweitet. 15 Botschaften und Konsulate würden bis kommenden Samstag geschlossen bleiben, zudem sollen vier zusätzliche Vertretungen schliessen. mehr lesen 
Washington - Aus Furcht vor islamistischen Terroranschlägen haben die USA am Sonntag über zwei Dutzend ihrer Botschaften in muslimischen Ländern und in Israel geschlossen. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien machten ihre diplomatischen Vertretungen im Jemen vorübergehend dicht. mehr lesen  2
Sanaa - Vor den Botschaften mehrerer westlicher Staaten sind in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa zahlreiche einheimische Sicherheitskräfte postiert worden. Bewaffnete Spezialkräfte sind im Einsatz. Auch Panzer seien vor den diplomatischen Vertretungen zu sehen, berichtete ein AFP-Reporter am Sonntag. mehr lesen 
Washington - Die US-Regierung hat vor Anschlägen des Terrornetzwerks Al-Kaida im Nahen Osten und in Nordafrika im August gewarnt. Das Aussenministerium gab am Freitag eine weltweite Reisewarnung an seine Bürger heraus. mehr lesen 
CNN-News Die USA wurden diese Woche von ... mehr lesen
Barack Obama: «Amerikas grösstes Übel ist und bleibt die Waffengewalt».
London - Weil er einen falschen ... mehr lesen
Terror-Alarm im Flugzeug: Drei Jahre Haft für Panikmache.
Propaganda von Gewalt und Terror durch Hass-Prediger auf Youtube.
San Francisco - Das Online-Videoportal YouTube reagiert mit Neueinstellungen auf die jüngste Flut an Al-Qaida-Videos. So musste die Google-Tochter zu wiederholtem Male Inhalte zur ... mehr lesen
Ich könnte mir schon vorstellen, dass ...
Al Kaida, resp. die vereinigten Terroristen, wenn es diese so lose organisiert gibt, sich wieder ins Bild bringen möchten - wie jede andere Organisation eigentlich, die präsent bleiben will ...!

Makaber, aber damit verschafft man sich Aufmerksamkeit und ... vor allem Angst-Respekt!

Dass auch NSA ein Interesse daran hat, zumindest, dass die NSA selbst mehr Einfluss hat, dies glaube ich auch - aber nicht nur!
Beste Empfehlungen
Mit den besten Empfehlungen des NSA Marketing Departments.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten