USA weisen Irans Gesprächsangebot zurück
publiziert: Mittwoch, 4. Aug 2010 / 07:28 Uhr
Ahmadinedschad hatte Obama einen Dialog «von Mann zu Mann» über «die Fragen der Welt» vorgeschlagen.
Ahmadinedschad hatte Obama einen Dialog «von Mann zu Mann» über «die Fragen der Welt» vorgeschlagen.

Washington - Das Weisse Haus hat das Gesprächsangebot des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad an US-Präsident Barack Obama zurückgewiesen. Der Iran verweigere sich nach wie vor einem ernsthaften Dialog über sein Atomprogramm, sagte Obamas Sprecher Robert Gibbs.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Regierung habe immer gesagt, sie sei zu Gesprächen über das iranische Atomprogramm bereit, «wenn der Iran das Thema ernst nimmt». Teheran müsse seine internationalen Verpflichtungen erfüllen, sagte Gibbs am Dienstag (Ortszeit) in Washington.

Ahmadinedschad hatte Obama am Montag einen Dialog «von Mann zu Mann» über «die Fragen der Welt» vorgeschlagen. Er werde im im September zur UNO-Vollversammlung nach New York reisen, sagte Ahmadinedschad in einer im staatlichen Fernsehen übertragenen Ansprache.

Dann sei er bereit, sich «von Angesicht zu Angesicht und von Mann zu Mann» mit Obama zusammenzusetzen und öffentlich über die grossen Fragen der Welt zu diskutieren. Dabei werde sich herausstellen, wessen Lösungen die besseren seien, sagte der iranische Präsident.

Vorwurf des Westens

Der Westen wirft dem Iran vor, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran bestreitet das.

In dem seit Jahren schwelenden Streit hatte der UNO-Sicherheitsrat am 9. Juni auf erheblichen Druck der USA die bestehenden Sanktionen gegen Teheran verschärft. Die Strafmassnahmen, die sich unter anderem gegen die Revolutionsgarden und den Atomsektor richten, sollen den Iran zu einem Verzicht auf sein Atomprogramm bewegen.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Das geistliche Oberhaupt ... mehr lesen
Ayatollah Ali Chamenei schliesst Gespräche mit den USA zum Atomprogramm aus.
Der Al-Kuds werfen die USA vor, die Hisbollah in Libanon und die Al-Kaida zu unterstützen. Bild: Hisbollah Führer Nasrallah.
Washington - Im Atomstreit mit dem Iran ziehen die USA die Daumenschrauben an. Sie setzten am Dienstag 21 unter iranischer Kontrolle stehende Firmen auf eine Schwarze Liste und verboten ... mehr lesen
Ob Obama Ahmadinedschad die Ehre erweisen wird, scheint ungewiss.
Teheran - Irans Präsident Mahmud ... mehr lesen
Teheran - Der iranische Staatschef Mahmud Ahmadinedschad will die internationalen Verhandlungen über das umstrittene Atomprogramm seines Landes bald wieder aufnehmen. Das berichtete der englischsprachige iranische Fernsehsender Press TV. mehr lesen  9
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Der Iran ist nach ... mehr lesen
Gemäss dem iranischen Aussenminister Mottaki ist der Iran für Verhandlungen bereit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten