«In grosser Zahl»
USA werfen Russland Tötung von Zivilisten in Syrien vor
publiziert: Samstag, 6. Feb 2016 / 08:21 Uhr
«Weder Assad noch seine Unterstützer haben dies gewährleistet», sagte Kerry.
«Weder Assad noch seine Unterstützer haben dies gewährleistet», sagte Kerry.

Washington - US-Aussenminister John Kerry hat Russland erneut vorgeworfen, bei seinen Luftangriffen in Syrien zahlreiche Zivilisten zu töten. Durch die russischen Angriffe würden Zivilisten «in grosser Zahl» getötet, darunter auch Frauen und Kinder, sagte Kerry am Freitag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er warf Russland vor, auch Spitäler und Rettungskräfte anzugreifen. «Das muss aufhören», sagte Kerry vor Journalisten in Washington. Er forderte die russische Regierung, sich für einen Waffenstillstand in Syrien einzusetzen.

Moskau habe ihm gegenüber zuletzt «sehr direkt» seine Bereitschaft zu einem Waffenstillstand erklärt, sagte er nach einem Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos. Russland habe sogar «konstruktive Ideen» dazu vorgebracht. Wenn dies aber «nur Gerede» sei, um die Luftangriffe fortzusetzen, werde das «niemand akzeptieren», sagte Kerry.

Er warf Russland zudem vor, die am 18. Dezember verabschiedete UNO-Resolution 2254 zu brechen, die den sofortigen Zugang zu humanitärer Hilfe für alle Syrer in allen Regionen des Landes vorsehe. «Weder Assad noch seine Unterstützer haben dies gewährleistet», sagte Kerry. Die Resolution sei mit der Stimme Russlands im UNO-Sicherheitsrat verabschiedet worden.

Moskau hatte zuvor Vorwürfe westlicher Staaten zurückgewiesen, durch seine militärische Unterstützung der syrischen Regierungstruppen die Syrien-Friedensgespräche in Genf torpediert zu haben. Der russische UNO-Botschafter Vitali Tschurkin bezeichnete die Kritik am Freitag vor einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats in New York als «geschmacklos». Zugleich kündigte er an, dass Russland bei einem internationalen Treffen in München kommenden Donnerstag «neue Ideen» unterbreiten werde.

Fluchtwelle nach Angriffen auf Aleppo

Bei der Sondersitzung hatte der UNO-Syriengesandte Staffan de Mistura den Sicherheitsrat über die auf den 25. Februar vertagten Genfer Friedensgespräche informiert. Ihm war es bei den Verhandlungen nicht gelungen, Vertreter des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad und seiner Gegner zu ernsthaften indirekten Gesprächen zu bewegen.

Russland hatte Ende September damit begonnen, aktiv in den syrischen Bürgerkrieg einzugreifen. Eine von Moskau mit Luftangriffen massiv unterstütze Offensive der Assad-Truppen auf die nördliche Region Aleppo ist aus Sicht Washingtons, Berlins und auch der NATO der Hauptgrund für das vorläufige Scheitern der Gespräche. Die Offensive und die Bombenangriffe auf Aleppo haben seit Wochenbeginn zehntausende Menschen in die Flucht Richtung der türkischen Grenze getrieben.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während ihres Besuchs in der Türkei Russland und das syrische Regime ... mehr lesen 1
Merkel kritisiert den aktuellen Zustand stark.
Geberkonferenz will Milliarden-Hilfen für die Flüchtlinge und Opfer des Bürgerkriegslandes sammeln.
London - In London hat am Donnerstag eine internationale Syrien-Geberkonferenz begonnen, die Milliarden-Hilfen für die ... mehr lesen
Washington - Die USA haben Russland eine Mitschuld an der dreiwöchigen ... mehr lesen
John Kerry sieht die Schuld eindeutig auch bei Russland.
UNO-Syrienbeauftragter Staffan de Mistura. (Archivbild)
Genf - Die Genfer Friedensgespräche für Syrien werden bis Ende des Monats ausgesetzt, noch bevor sie richtig begonnen haben. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten