Raumfahrt
USA will ab 2017 wieder eigene bemannte Raumschiffe haben
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 18:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Sep 2014 / 00:12 Uhr
Schon seit langem arbeitet die NASA daran, bald wieder selbst Astronauten zur ISS bringen zu können.
Schon seit langem arbeitet die NASA daran, bald wieder selbst Astronauten zur ISS bringen zu können.

Cape Canaveral - Die USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Die US-Firmen Boeing und SpaceX seien damit beauftragt worden, Transporter für Astronauten zu entwickeln, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Dienstag am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Damit will die NASA ab 2017 Astronauten wieder selbst zur Internationalen Raumstation bringen und so die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln beenden. Es werde das "aufregendste und ehrgeizigste Kapitel in der Geschichte der NASA und der bemannten Raumfahrt", kündigte NASA-Direktor Charles Bolden an.

Der Vertrag mit Boeing und SpaceX hat ein Gesamtvolumen von 6,8 Milliarden Dollar - davon 4,2 Milliarden für den traditionsreichen Flugzeug-Giganten Boeing und 2,6 Milliarden für die erst 2002 gegründete Raumfahrt-Firma SpaceX.

Zwei bis sechs Flüge

Beide Unternehmen, mit denen die NASA auch derzeit schon zusammenarbeitet, sind zunächst für zwei bis sechs Flüge beauftragt worden. Die Entscheidung sei "ein wichtiger Schritt auf einem Weg, der uns zu den Sternen bringen wird", sagte SpaceX-Chef Elon Musk. Boeing teilte mit, man fühle sich sehr geehrt.

An den Transportern arbeiten die Unternehmen bereits. Der von Boeing nennt sich "CST-100", der von SpaceX "Dragon". Vom Design her gleichen sie eher den Kapseln der Apollo-Missionen der 60er und 70er Jahre als den Space Shuttles der 80er und 90er Jahre.

Unabhängig von Russland

Die Shuttle-Flotte hatte die NASA 2011 vor allem aus Kostengründen ausgemustert. Seitdem sind die USA auf die Mitnahme ihrer Astronauten in russischen Sojus-Kapseln angewiesen, um zur ISS zu gelangen. Pro Reise zahlt die NASA dafür allerdings rund 70 Millionen Dollar - was bei der Behörde schon lange für Unmut sorgt.

Vor allem seitdem die NASA angesichts der Ukraine-Politik des Kreml einen Teil ihrer Zusammenarbeit mit Russland demonstrativ eingestellt hat, gilt die Atmosphäre als angespannt. "Die bedeutendste Nation der Welt sollte in dieser Sache nicht auf irgendein anderes Land angewiesen sein", sagte NASA-Chef Bolden.

Die NASA hat seit 2010 bereits mehr als 1,4 Milliarden Dollar ausgegeben, um die Privatwirtschaft bei der Entwicklung von bemannten Raumfähren zu unterstützen. Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada, das ebenfalls in die engere Auswahl gekommen war, ging am Dienstag leer aus.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - So viele Personen wie ... mehr lesen
Der Traum.
'Dragon' hob am frühen Samstagmorgen ab.
Cape Canaveral - Der private US-Raumtransporter «Dragon» ist am Samstag zur Internationalen Raumstation ISS gestartet - dabei gab es aber eine schwere Panne. mehr lesen
Buzz Aldrin erstellt einen Fussabdruck.
Gestern vor 45 Jahren setzte der ... mehr lesen
Moskau - Nach fast einem halben Jahr im All sind drei Raumfahrer zur Erde ... mehr lesen
Die drei Raumfahrer besuchten die Internationale Raumstation ISS. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Ungeachtet der Spannungen zwischen Russland und den USA in der Krim-Krise arbeiten die Raumfahrtbehörden beider Länder weiter zusammen. «Die Partnerschaft im Weltall bleibt intakt und normal», sagte der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Charles Bolden, am Dienstag. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten