USA will gemäss Botschafter Beyer weitere Informanten anlocken
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 17:32 Uhr
Zum zeitlichen Fahrplan konnte der Botschafter keine Angaben machen. (Archivbild)
Zum zeitlichen Fahrplan konnte der Botschafter keine Angaben machen. (Archivbild)

Bern - Die Zahlung von 104 Millionen Dollar an Bradley Birkenfeld ist gemäss Donald Beyer, dem US-Botschafter in der Schweiz, ein Zeichen, um weitere Informanten der Banken anzulocken.

11 Meldungen im Zusammenhang
«Aber ja», sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung». «Wenn Leute von Verbrechen wissen, sollen sie das melden. Sie sollen wissen: Sie werden dafür belohnt. Denn wir sind auf ihre Hilfe angewiesen.»

Birkenfeld sei bei weitem nicht der einzige, der Geld bekommen habe, weil er Informationen über Steuerhinterziehung lieferte. An CD-Käufen wie Deutschland seien die USA aber nicht interessiert. «So wollen wir das Problem nicht lösen.»

Vor einer Woche wurde bekannt, dass der ehemalige UBS-Banker Birkenfeld von der amerikanischen Steuerbehörde (IRS) eine millionenschwere Belohnung erhalten hat. Mit seinen Aussagen gegen die Grossbank UBS hatte er den Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz ins Rollen gebracht.

Informationen aus der Zeit vor dem Doppelbesteuerungsabkommen

«Denn wir wollen die Steuerhinterzieher auch hier zur Rechenschaft ziehen. Das ist aber in den Verhandlungen ein heikler Punkt, weil das Schweizer Gesetz es verbietet, Taten aus dieser Zeit zu verfolgen. Für dieses Problem brauchen wir eine Lösung.»

Zum zeitlichen Fahrplan konnte der Botschafter keine Angaben machen. «Ich kenne den genauen Fahrplan nicht. Klar ist: Das Abkommen soll Schweizer und amerikanisches Recht respektieren. Deshalb hat es so viele Schritte gebraucht.»

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der ehemalige UBS-Banker und Informant der US-Steuerbehörde IRS in der Affäre um die Grossbank, Bradley ... mehr lesen
Der Ex-UBS-Banker hatte wegen der Steueraffäre 31 Monate Haft abgesessen.
Der US-Botschafter in der Schweiz, Donald S. Beyer.
Bern - Die Wiederwahl des amerikanischen Präsidenten hat auch in der Schweiz positive Reaktionen ausgelöst. «Angenehm ... mehr lesen 1
Bern - Der US-Steueranwalt Bill Sharp erwartet eine weitere Eskalation im Steuerstreit mit den USA. Der US-Senat werde nach den ... mehr lesen
Gemäss Bill Sharp wäre auch Mitt Romney nicht nachsichtiger. (Symbolbild)
Zürich/Santa Ana - Ein US-Richter hat eine Klage des amerikanisch-russischen Immobilien-Milliardärs Igor Olenicoff gegen die ... mehr lesen
Die UBS begrüsst den Entscheid des Richters.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der wichtigste Zeuge in der UBS-Affäre, Bradley Birkenfeld, muss am Freitag definitiv ins Gefängnis. Ein Richter ... mehr lesen
Bradley Birkenfeld war Kundenberater der UBS in den USA.
Die ersten 500 Informationen über vermutliche Steuerhinterzieher sollen in spätestens 90 Tagen überreicht werden.
New York - Die US-Steuerbehörde kann aufrüsten: Das Repräsentantenhaus ... mehr lesen
Washington - Die USA ersuchen die Schweiz um Amtshilfe bei den Ermittlungen der US-Steuerfahnder gegen die UBS. Die ... mehr lesen
«Mauer des Bankgeheimnisses zerschlagen»: US-Senator Carl Levin.
Washington - Staatssekretär Michael Ambühl hat die USA zur Zurückhaltung in der Affäre Birkenfeld gebeten. Er forderte bei ... mehr lesen
Staatssekretär Michael Ambühl hat die USA zur Zurückhaltung in der Affäre Birkenfeld gebeten.
Raiffeisen wählt die Kategorie 3 - jene Kategorie, welche beweisen kann, dass sie nicht gegen US-Gesetze verstossen.
Raiffeisen wählt die Kategorie 3 - jene Kategorie, welche beweisen kann, ...
Steuerstreit  St. Gallen - Raiffeisen wählt Kategorie 3 des US-Programms zur Bereinigung des Steuerstreits. Ende letzten Jahres hatte die Bankengruppe noch gezögert und mitgeteilt, sich entweder für Kategorie 3 oder Kategorie 4 anzumelden. 
Bankgeheimnis  Bern - Wer Bankkundendaten verkauft, kann künftig härter bestraft werden. Nach dem Nationalrat hat auch der ...  
Die Befürworter der Verschärfung erhoffen sich davon eine abschreckende Wirkung.
Die Credit Suisse hatte zugegeben, dass sie reichen Amerikanern bei der Steuerhinterziehung geholfen habe.
2,6 Mrd. Franken und Schuldeingeständnis  Zürich - Ein halbes Jahr, nachdem sich die Credit Suisse (CS) mit den US-amerikanischen Behörden ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten