USA wollen Kampf gegen Fatah unterstützen
publiziert: Mittwoch, 23. Mai 2007 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mai 2007 / 07:40 Uhr

Baddawi - Die USA haben der libanesischen Regierung Unterstützung im Kampf gegen die Extremistengruppe Fatah al-Islam zugesagt. Aussenministerin Condoleezza Rice verteidigte das Vorgehen der libanesischen Armee.

Um Tripoli war es zu Artillerieduellen gekommen.
Um Tripoli war es zu Artillerieduellen gekommen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung von Ministerpräsident Fuad Siniora kämpfe gegen einen «sehr gefährlichen extremistischen Feind», sagte Rice am Dienstag. Die US-Regierung gab grünes Licht für Munition, Lastwagen und Ersatzteile im Wert von 30,4 Millionen Dollar. Der Kongress hat zwei Wochen Zeit, über das Paket zu entscheiden.

Washington liess der libanesischen Regierung bereits im vergangenen Jahr 40 Millionen Dollar Militärhilfe zukommen. Ein geplantes Libanon-Hilfspaket im Umfang von 280 Millionen Dollar wartet derzeit noch auf die Verabschiedung durch den Kongress.

Erste Flüchtlingsströme

Die USA sehen die libanesische Regierung als Verbündeten im Vorgehen gegen ihre Gegner im Nahen Osten wie etwa die radikale Schiitenmiliz Hisbollah und die Regierungen in Syrien und im Iran.

Im Nordlibanon versuchten am Dienstag tausende Menschen, sich vor den Kämpfen zwischen der Armee und der Fatah al-Islam in Sicherheit zu bringen. Frauen, Männer und Kinder zogen aus dem umkämpften Flüchtlingslager Nahr al-Barid zu Fuss oder mit dem Auto ins benachbarte Lager Baddawi und in die Hafenstadt Tripoli.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Im Streit um den ... mehr lesen
Die Demokraten wollten den Irak-Abzug bis 2008 im Gesetz festschreiben.
Bei den Kämpfen starben bereits Dutzende von Menschen.
Beirut - Die Extremisten-Gruppe ... mehr lesen
Beirut - Die islamistische Gruppe Fatah al-Islam hat sich zu zwei Anschlägen in der libanesischen Hauptstadt Beirut bekannt. Gleichzeitig setzte sie ihre Kämpfe gegen die libanesische Armee fort. mehr lesen 
Nahr el Bared - Armee und Islamisten haben sich im Norden Libanons den zweiten Tag ... mehr lesen
Am Sonntag waren bei Kämpfen 57 Menschen getötet worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten