Sicherheitslage dramatisch verschärft
USA ziehen restliche Einsatzkräfte aus Jemen ab
publiziert: Samstag, 21. Mrz 2015 / 17:35 Uhr
Der Jemen steckt mitten in einem Machtkampf, der sich zu einem Bürgerkrieg auszuweiten droht.
Der Jemen steckt mitten in einem Machtkampf, der sich zu einem Bürgerkrieg auszuweiten droht.

Sanaa/Aden - Die Anschläge der IS-Terrormiliz auf Moscheen in Sanaa haben offenbar den Rückzug der letzten US-Einsatzkräfte aus dem Jemen zur Folge. Der US-Sender CNN vermeldete, die letzten verbliebenen 100 US-Sondereinsatzkräfte würden abgezogen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Es handle sich um ein Truppenkontingent, das Al-Kaida und andere radikal-islamische Gruppen bekämpft habe. Bereits im Februar hatten die USA wie auch andere Staaten, darunter Deutschland, ihre Botschaft geschlossen.

Am Freitag verschärfte sich die Sicherheitslage noch einmal dramatisch, als mindestens 142 Personen bei Selbstmordanschlägen auf zwei Moscheen in der Hauptstadt Sanaa getötet wurden.

Die Anschläge sind der bisherige Höhepunkt einer Welle der Gewalt, die das verarmte Land seit Monaten heimsucht. Der Jemen steckt mitten in einem Machtkampf, der sich zu einem Bürgerkrieg auszuweiten droht.

Schiitische Huthi-Rebellen kontrollieren weite Teile der nördlichen Landeshälfte einschliesslich Sanaas. Der von den Vereinten Nationen anerkannte Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi war im Februar aus einem wochenlangen Hausarrest entkommen und setzte sich in den Süden nach Aden ab.

Hauptstadt Aden

Hadi wiederholte am Samstag in seiner ersten Fernsehansprache seit seiner Flucht an, die Hafenstadt Aden werde vorübergehend die offizielle Hauptstadt des zerrissenen Landes. Bereits vor zwei Wochen hatte Hadi bei einem Treffen mit Würdenträgern erklärt, Aden sei neu die Hauptstadt Jemens geworden.

Aden ist die zweitgrösste Stadt des Jemens und war einst Hauptstadt des sozialistisch geführten Südjemens, der 1990 in den von Sanaa aus regierten Nordjemen integriert wurde. In einem folgenden Bürgerkrieg hatte der Süden vergeblich um seine erneute Unabhängigkeit gekämpft.

Hadi rief in seiner Fernsehansprache die Huthi auf, die Kontrolle der Regierungsministerien in Sanaa aufzugeben. Alle Beteiligten sollten an Gesprächen im benachbarten Saudi-Arabien teilnehmen, um die politische Krise des Jemen zu lösen. Er warf den Huthi aber auch vor, einen Staatsstreich angezettelt zu haben.

Al-Kaida-Angriff

Von der grossen Instabilität versuchen diverse Gruppen zu profitieren, allen voran Al-Kaida. Deren radikalster Flügel, die Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, hat im Jemen seine Machtbasis.

Am Freitag stürmten Al-Kaida-Kämpfer nach Angaben von Behörden und Bewohnern die Provinzhauptstadt Huta, die gerade einmal 30 Kilometer von Aden entfernt liegt. Sie sollen etwa 20 Soldaten getötet und die Stadt mehrere Stunden in ihrer Gewalt gehalten haben, bevor es der Armee gelang, sie zurückzuschlagen und die Kontrolle zu übernehmen.

Parallel brachen nach Regierungsangaben im Norden Kämpfe zwischen Stämmen und der Huthi-Miliz aus. Am Samstag sollen Huthi zudem in der südlichen Stadt Tais auf Hunderte Menschen geschossen haben, die gegen das Vorrücken der Rebellen protestierten. Angaben zu Opfern lagen nicht vor.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bei fünf von Dschihadisten ... mehr lesen
Unter den Anschlägen wurden viele Zivilisten und 15 Soldaten getötet.
Die IS stösst weiter in Syrien ein.
Damaskus - Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben weite Teile des palästinensischen Flüchtlingslagers Jarmuk am Südrand von Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht. ... mehr lesen 1
New York - Saudi-Arabien zieht ... mehr lesen
Abd-Rabbu Mansur Hadi bittet um Unterstützung.
Washington - Eine der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe stehende Hackergruppe hat im Internet 100 US-Soldaten mit Namen, Fotos und angeblichen Adressen angeprangert und zu deren Tötung aufgerufen. mehr lesen 
New York - Die Lage im Jemen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aden - Der in den Südjemen geflohene Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat die ... mehr lesen
Sanaa ist «vorübergehend» nicht mehr die offizielle Hauptstadt.
Sanaa - Jemen steht nach den schwersten Anschlägen seit Jahren noch weiter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten