Über 1 Mio. Frühgeborene sterben pro Jahr
publiziert: Mittwoch, 2. Mai 2012 / 21:54 Uhr
Mutterschaft im Alter erhöht das Risiko einer Frühgeburt. (Symbolbild)
Mutterschaft im Alter erhöht das Risiko einer Frühgeburt. (Symbolbild)

Genf - Jedes Jahr kommen weltweit 15 Millionen Babys zu früh zur Welt, das ist eine von zehn Geburten. 1,1 Millionen verlieren das Leben kurz nach ihrer Geburt, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch mitteilte. In der Schweiz kommen 7,4 Frühgeburten auf 100 Geburten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Laut einem Bericht der WHO und ihren Partnerorganisationen, an dem mehr als 100 Wissenschaftler aus aller Welt mitgearbeitet haben, könnten rund 75 Prozent der verstorbenen Babys überleben. Das Problem sei nicht bekannt genug, erklärten die Autoren.

Die Zahl der Frühgeburten habe einen Höchststand erreicht, betonte Joy Lawn, Mitautorin des Reports und Direktorin der Nichtregierungsorganisation «Save the Children».

In den ärmsten Ländern werden 12 Prozent der Babys zu früh geboren, in Ländern mit höherem Einkommen 9 Prozent. Allerdings rangieren die USA unter den Ländern mit den meisten Frühgeburten, mit 12 Prozent. Die meisten Frühgeburten gibt es in Indien, nämlich 3,5 Millionen pro Jahr, gefolgt von China, mit 1,1 Millionen.

6000 Frühgeborene pro Jahr in der Schweiz

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit der tiefsten Rate, nämlich mit 7,4 Kindern auf 100 Geburten. Das sind knapp 6000 Frühchen pro Jahr. In einigen europäischen Ländern wie Frankreich, Italien, Norwegen und Schweden liegt die Zahl noch tiefer. Am wenigsten Frühgeborene gibt es in Weissrussland, wo es nur 4,1 Prozent sind.

Viele Frühgeburten in entwickelten Ländern sind darauf zurückzuführen, dass immer mehr Frauen in höherem Alter Kinder bekommen. Auch Fruchtbarkeitsmethoden und die daraus resultierenden Mehrlingsschwangerschaften spielten eine Rolle, wie es im Bericht heisst.

In Entwicklungsländern sind die Hauptursachen für Frühgeburten Infektionen, Malaria, HIV und Teenager-Schwangerschaften. Die Aussichten dieser Babys unterscheiden sich drastisch von jenen in reicheren Ländern: Dort sterben 90 Prozent der extrem früh geborenen Kinder, während es in entwickelten Ländern nur 10 Prozent sind.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Mütter, die ihren zu früh ... mehr lesen
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.
Forscher zeigten, dass es mit Muttermilch früher als durch rein intravenöse Versorgung gelingt, die volle Ernährung zu erreichen.
Oxford/Berlin - Stillen ab der Geburt ist ... mehr lesen
Köln - Mit dem weltweiten rasanten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten