Ebensoviele Verletzte
Über 30 Rekruten bei Selbstmordanschlag in Pakistan getötet
publiziert: Donnerstag, 10. Feb 2011 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Feb 2011 / 15:32 Uhr
Anwohnern zufolge zündete der Attentäter seinen Sprengsatz während des morgendlichen Trainings der Rekruten.
Anwohnern zufolge zündete der Attentäter seinen Sprengsatz während des morgendlichen Trainings der Rekruten.

Mardan - Beim Anschlag eines jugendlichen Selbstmordattentäters in Pakistan sind nach Angaben der Polizei 27 Soldaten getötet worden. Der Attentäter habe seinen Sprengsatz am Donnerstag in einem Militärstützpunkt in Mardan im unruhigen Nordwesten des Landes gezündet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu dem Anschlag bekannten sich in einem Anruf bei der Nachrichtenagentur AFP die pakistanischen Taliban (TTP). Es seien 31 Rekruten getötet und 36 verletzt worden, 16 davon schwer, sagte Polizeisprecher Abdullah Khan.

Der Selbstmordattentäer sei 14 bis 15 Jahre alt gewesen, ergänzte Khan. Der Junge sei offenbar unbemerkt auf das Gelände eines Rekrutierungszentrums der Armee gelangt und habe den Sprengsatz gezündet, als die Kadetten beim Morgensport gewesen seien, teilten Sicherheitsvertreter mit.

Der Attentäter sei in Schuluniform gekleidet gewesen, sagten ein Polizeisprecher sowie ein hochrangiger Vertreter der Armee. Die Armee riegelte den Anschlagsort weiträumig ab.

Rache für Drohnenangriffe und Offensiven

Taliban-Sprecher Azam Tariq sagte in einem Telefonanruf bei AFP, der Anschlag sei die Rache für US-Drohnenangriffe auf islamistische Aufständische in Pakistan sowie für Offensiven der pakistanischen Armee. Er kündigte weitere Angriffe an.

Es war der schwerste Anschlag in Pakistan seit dem Selbstmordattentat einer Frau im Bezirk Bajaur Ende Dezember. Dabei waren vor einer UNO-Lebensmittelstation in der nordwestlichen Stadt Khar mindestens 46 Menschen getötet worden.

An der Grenze zu Afghanistan

Die kleine Garnisonsstadt Mardan ist nicht weit von den an Afghanistan grenzenden Stammesgebieten entfernt, die eine Hochburg der Taliban sowie des Terror-Netzwerkes Al Kaida sind. Etwa 50 Kilometer von Mardan entfernt, im Bezirk Mohmand, führt die pakistanische Armee seit Ende Januar eine Offensive gegen die Taliban.

Die pakistanischen Taliban überziehen das Land seit langem mit einer Welle der Gewalt: In den vergangenen dreieinhalb Jahren sollen sie knapp 450 Anschläge verübt haben und dabei mehr als 4000 Menschen getötet haben. Auch die pakistanischen Sicherheitskräfte waren immer wieder Ziel der Angriffe.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Bei einem Angriff auf einen NATO-Konvoi in Pakistan sind am Freitag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei schossen rund 15 Aufständische mit Raketen auf Tanklastwagen, die in der Nähe der nördlichen Stadt Peshawar an einer Raststätte parkten. mehr lesen 
Islamabad - Bei einer Bombenexplosion sind auf einem belebten Markt im ... mehr lesen
Peshawar: In der Nähe wurde der Anschlag verübt (Archiv).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung in Islamabad wütende Reaktionen hervorgerufen. Nach Militärangaben waren bei dem Beschuss im Grenzgebiet zu Afghanistan Zivilisten ums Leben gekommen. mehr lesen  
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten