Anschlag
Über 30 Tote in Syrien
publiziert: Samstag, 19. Okt 2013 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Okt 2013 / 17:43 Uhr
Laut der Beobachtungsstelle ist die Strassensperre der Armee praktisch unter Kontrolle der Rebellen. (Symbolbild)
Laut der Beobachtungsstelle ist die Strassensperre der Armee praktisch unter Kontrolle der Rebellen. (Symbolbild)

Damaskus - Bei einem Angriff syrischer Rebellen auf einen Kontrollposten der Armee nahe Damaskus sind offenbar mehr als 30 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter hat offenbar eine Autobombe an dem Posten nahe der Vororte Mleiha und Dscharamana gezündet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Explosion und anschliessenden Gefechten seien 15 Rebellen und mindestens 16 Soldaten getötet worden, berichtete die den Rebellen nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Kampfjets hätten im Gegenzug Stellungen der Rebellen bombardiert.

Dagegen erklärte die Aufständischen der Nusra Front per Twitter, der Attentäter sei ausgestiegen und habe die Bombe von innerhalb des Kontrollpostens gezündet. Dieser sei schliesslich eingenommen worden, um einen zweiten werde gekämpft.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete über die Explosion, nannte aber keine genauen Opferzahlen. Auf Videoaufnahmen der Aufständischen im Internet war eine riesige Rauchwolke zu sehen, die in den Himmel stieg, im Hintergrund ist das Donnern von Düsenjägern zu hören. Die Angaben aus Syrien können kaum überprüft werden, da der Zugang für unabhängige Journalisten eingeschränkt ist.

UNO-Sondergesandter Brahimi in Kairo

Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen und Arabischen Liga für Syrien, Lakhdar Brahimi, begann unterdessen eine Reise zur Vorbereitung der im November geplanten Friedenskonferenz in Genf durch mehrere arabische Länder. Die internationale Gemeinschaft will dann gemeinsam mit Regime und Opposition eine Lösung in dem seit zweieinhalb Jahren andauernden Konflikt finden, dem bereits mehr als 100'000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

Die Opposition will über eine Teilnahme in der kommenden Woche entscheiden. Am Nachmittag traf Brahimi zu politischen Gesprächen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ein. Nach Angaben seiner Sprecherin wird er gegebenenfalls auch Syrien und den Iran besuchen.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/New York - Die UNO hat am Wochenende dringend die Schaffung eines ... mehr lesen
Valerie Amos, UNO-Bauftragte für humanitäre Hilfe.
Die schiitischen Libanesen waren im Mai vergangenen Jahres in der nordsyrischen Provinz Aleppo von syrischen Rebellen entführt worden. (Symbolbild)
Beirut/Ankara - Mehr als ein Jahr nach ... mehr lesen
Moskau - Die Teilnehmer der Genfer ... mehr lesen
Es gibt immer noch keinen definitiven Termin für eine Friedenskonferenz in Syrien. (Archivbild)
Es wurden weitere Fortschritte bei dem Einsatz in Syrien vermeldet. (Archivbild)
Den Haag - Die Inspektoren der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OVCW) haben weitere Fortschritte bei ihrem Einsatz in Syrien vermeldet. Sechs Produktionsstätten ... mehr lesen
Beirut - Bei der Explosion einer Autobombe sind in der nordsyrischen Stadt Darkusch ... mehr lesen
Bei der Explosion einer Autobombe sind in Darkusch heute mindestens 20 Menschen getötet worden.(Symbolbild)
Danke keinschaf!
Ich sehe das auch so.

Vor lauter Lügen habe ich ganz vergessen das neue COMPACT Spezial zu erwähnen.

https://www.compact-magazin.com/compact-spezial-2-2013-kriegsluegen-vo.../

Ich glaube dieses Spezial gibt es auch in der CH am Kiosk.
Einfacher ausgedrückt:
Das Ziel ist die Alternativlosigkeit.
Gibt es nur noch eine Regierung, gibt es keine Vergleichsmöglichkeiten mehr. Nach 2 Generationen in der Sklaverei glauben die Nachkommen, es sei natürliche Fügung, der Knecht der Elite-Rasse zu sein.
Man kann diese Weltsicht dann auch mit einer Art Religion verfestigen.

Das Ziel ist also ein globales Gefängnis, aus dem es kein Entrinnen gibt, da keinerlei "ausserhalb" mehr existiert.
Der Westen ...........
........ unterstützt die Al-Nusra Front.

Immer wieder stossen Salafisten, die in Europa wohnen zu dieser Front.

Al Kaida ist der andere grosse Partner der Terroristen, äh Entschuldigung der Aufständischen.

http://koptisch.wordpress.com/2013/09/22/syrien-salafisten-eltern-in-s.../

http://www.tagesspiegel.de/politik/salafisten-europaeische-islamisten-...

Der Westen dieser Doppelmoralist, kämpft gegen die Al Kaida oder auch nicht???

Assad wurde vor kurzem noch als Hoffnungsträger hofiert. Haben das die meisten Menschen schon vergessen?

Ein paar Lügen des Westens: Brutkatenlüge http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge

Chemiewaffenlüge: http://de.wikipedia.org/wiki/Begr%C3%BCndung_f%C3%BCr_den_Irakkrieg

Der Iran droht Israel mit der Auslöschung! Einer der mit der Auslöschung droht, sitzt nicht mit denen zusammen, die er ausrotten will.

http://www.youtube.com/watch?v=VonjylCodKEhttp://www.youtube.com/watch...

http://www.youtube.com/watch?v=N2alNkZozHI

Weil es so schön ist nochmals!

http://www.youtube.com/watch?v=tmhUxfHfuJ0

Das Ziel ist eine Weltregierung, eine Religion und auch sonst das Einerlei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten