Italienische Küstenwache
Über 350 Flüchtlinge vor Lampedusa gerettet
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 09:28 Uhr
Italienische Küstenwache rettet über 350 Flüchtlinge vor Lampedusa(Symbolbild)
Italienische Küstenwache rettet über 350 Flüchtlinge vor Lampedusa(Symbolbild)

Rom/Tripolis/Lampedusa - Die Flüchtlingswelle aus Nordafrika in Richtung Süditalien hat wieder zugenommen. Die italienische Küstenwache brachte in der Nacht auf Mittwoch zwei Schlauchboote mit über 200 afrikanischen Migranten in Sicherheit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Küstenwache hatte sich in Bewegung gesetzt, nachdem ein afrikanischer Priester im süditalienischen Bari den Anruf eines Flüchtlings erhalten hatte, der um Hilfe bat, wie italienische Medien berichteten. Die Boote befanden sich noch in libyschen Gewässern und wurden zur Insel Lampedusa gebracht.

Am Dienstag waren rund 150 Migranten an Bord eines Fischerbootes unweit der sizilianischen Stadt Syrakus eingetroffen. Sie hatten den Sizilien-Kanal mit einem 18 Meter langen Boot überquert. An Bord befanden sich Marokkaner, Syrier, Ägypter und Inder. Sie sind wohlauf.

Maltesische und italienische Grenzkontrollen sind vor einer möglichen neuen Welle von Flüchtlingen gewarnt worden, die als Folge gestiegener Instabilität in Libyen erwartet wurde. Von dort brechen die meisten Migrantenboote auf, um europäische Küsten zu erreichen.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lampedusa - Die Flüchtlingswelle aus ... mehr lesen
Allein am Wochenende erreichten über 950 Flüchtlinge aus Afrika die Küste Siziliens.
Rom - Zwei Boote mit knapp 440 afrikanischen Flüchtlingen an Bord sind am Samstag auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa eingetroffen. Die beiden Boote wurden in der Nacht von der italienischen Küstenwache auf offener See aufgegriffen. mehr lesen 
Rom - Die italienische Küstenwache ... mehr lesen
Immer wieder versuchen Migranten von Nordafrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.
Küstenwache vor Lampedusa. (Archivbild)
Rom - Mindestens zehn Menschen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten