Über 60 Tote bei Anschlägen in Neu Delhi
publiziert: Sonntag, 30. Okt 2005 / 08:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Okt 2005 / 12:12 Uhr

Neu Delhi - Nach den Attentaten in Indiens Hauptstadt Neu Delhi sind die Sicherheitsvorkehrungen im ganzen Land verschärft worden. Die Zahl der Toten stieg auf über 60.

Indiens Premierminister Manmohan Sing kehrte sofort nach New Delhi zurück.
Indiens Premierminister Manmohan Sing kehrte sofort nach New Delhi zurück.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Nachrichtensender NDTV sprach von 65 Toten. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums sprach am Sonntag von mindestens 61 Opfern. 188 Menschen hätten Verletzungen erlitten.

Unter den Opfern sind viele Kinder und auch Ausländer. Innenminister Shivraj Patil sagte, es sei noch zu früh für die endgültige Opferzahl. Er kündigte Hilfe für die Angehörigen der Opfer und für geschädigte Ladenbesitzer an.

Lichterfest beginnt am Dienstag

Am Dienstag wird in Indien Diwali - das Lichterfest - gefeiert, eines der populärsten Hindu-Feste. Am Freitag feiern die Muslime Eid, das Ende des Fastenmonats Ramadan. Deshalb waren viele Menschen in der 14-Millionen-Metropole Neu Delhi unterwegs, um Geschenke zu kaufen.

Zwei Bomben explodierten auf belebten Märkten in den Stadtvierteln Paharganj und Sarojini Nagar. Paharganj ist besonders unter ausländischen Rucksackreisenden beliebt. Ein dritter Sprengsatz soll in einem Bus explodiert sein.

Niemand bekannte sich zu den Anschlägen

Premierminister Manmohan Sing kürzte seinen Besuch in der ostindischen Stadt Kalkutta ab und flog zurück nach Neu Dehli zurück.

Er rief die Bevölkerung zur Ruhe auf. Den Tätern gehe es darum, Furcht und Zwietracht vor den Festtagen zu verbreiten: «Wir werden ihre ruchlosen Pläne durchkreuzen», sagte der Regierungschef. Indien sei gewillt, den «Krieg gegen den Terrorismus» zu gewinnen. Noch bekannte sich niemand zu den Anschlägen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Bei Ausschreitungen zwischen Muslimen und Hindus im nordindischen Bezirk Muzaffarnagar sind mindestens zwölf Menschen getötet wurden. Weitere würden vermisst, mehr als 40 Menschen seien verletzt worden, teilten die Behörden am Sonntag mit. mehr lesen 
Die Bomben explodierten in sieben vollbesetzten Zügen.
Bombay - Bei einer verheerenden ... mehr lesen
Neu Delhi - Nach der Anschlagserie ... mehr lesen
Indien hatte am Sonntag auf Schuldzuweisungen verzichtet.
Alle 60000 Polizisten der Stadt seien im Einsatz, um die Attentäter ausfindig zu machen.
Neu Delhi - Zwei Tage nach der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Viele auf dem indischen Subkontinenten haben für die neusten Terroranschläge in Delhi eine einfache Erklärung: Das sind «unsere» El Kaida Terroriste ... mehr lesen 
Neu Delhi - Drei Tage vor einem ... mehr lesen
Die Detonationen ereigneten sich in den belebten Marktvierteln
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=329&lang=de