200 Jahre Kanton Wallis
Über 80'000 Menschen feiern 200 Jahre Walliser Beitritt zur Schweiz
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 16:45 Uhr

Sitten - Mehr als 80'000 Menschen haben am Freitag und Samstag den Beitritt des Wallis zur Eidgenossenschaft vor 200 Jahren gefeiert. Unter dem Motto «Sion vibre» (Sitten vibriert) lockten in der Altstadt zahlreiche Events die Besucher an.

1 Meldung im Zusammenhang
Strassentheater, Musik, Live-Painting und viele weitere Programmpunkte erwarteten die Gäste aus der Umgebung, der restlichen Schweiz und dem Ausland. 1500 geladene Gäste marschierten zudem in einem Umzug zur Planta. Den Abschluss bildete am Samstag ein Brunch, den rund 2000 Personen besuchten.

Alle Veranstaltungen seien ohne Zwischenfälle über die Bühne gegangen, teilte der Kanton am Samstag mit.

Vor 200 Jahren - am 7. August 1815 - unterzeichnete der Kanton Wallis den Bundesbrief und besiegelte damit den Beitritt zur Eidgenossenschaft. Zum Jubiläum erneuerte die Kantonsregierung das Bekenntnis zur Schweiz in einer neuen Erklärung.

Schneider-Amman: Schweiz wird Wallis immer beistehen

Am Freitag trat Bundesrat Johann Schneider-Ammann im offiziellen Teil der Feierlichkeiten auf. «Ohne das Wallis wäre die Schweiz heute nicht das, was sie ist», sagte er.

Der Beitritt des Kantons Wallis sei für beide Seiten von Vorteil gewesen. Die Schweiz schöpfe ihre Kraft aus den Gegensätzen, und das Wallis sei ein Beweis dafür. «Die bernische Geduld wurde vielleicht nur erfunden, um dem ungestümen Temperament der Walliser Paroli zu bieten.» Er versicherte, dass die Schweiz dem Wallis immer beistehen werde.

Während das Wallis schon das ganze Jahr verschiedene Jubiläumsaktionen bot, konzentrierten sich die offiziellen Feierlichkeiten auf zwei Tage. Den Auftakt machte am Freitagmorgen ein Umzug, der von mehreren hundert Personen gesäumt wurde.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Am 4. August 1815 trat das ... mehr lesen
Zur 200-jährigen Jubiläumsfeier zeigt das Wallis die originale Vereinigungs-Akte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Bern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Luzern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 19°C 31°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten