Über Merz' Zustand wird am Mittwoch informiert
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 17:30 Uhr

Bern - Der Gesundheitszustand von Bundesrat Hans-Rudolf Merz ist offenbar unverändert. Das Berner Inselspital wird die Öffentlichkeit erst am Mittwochnachmittag an einer Medienkonferenz über den weiteren Genesungsverlauf informieren.

Das Berner Inselspital wird am Mittwochnachmittag über den weiteren Genesungsverlauf informieren.
Das Berner Inselspital wird am Mittwochnachmittag über den weiteren Genesungsverlauf informieren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Heute Dienstag herrschte seitens des Spitals Funkstille. Diese werde nur unterbrochen, falls sich die Situation unerwartet verändern sollte, teilte das Inselspital auf Anfrage mit.

Der Finanzminister war am Samstagabend in Herisau nach einem Abendspaziergang im Auto einer Bekannten zusammengebrochen. Er wurde ins Inselspital verlegt, wo er in der Nacht auf Montag am offenen Herzen operiert wurde. Thierry Carrel, der Merz operiert hatte, bezeichnete die Herzfunktion nach dem Eingriff als zufriedenstellend.

Die Medikamente sollten in der Folge stufenweise reduziert werden, um Merz langsam aus dem künstlichen Koma erwachen zu lassen. Bis die genauen gesundheitlichen Folgen des Herz-Stillstands klar seien, könnten laut Carrel mehrere Tage bis einige Wochen vergehen.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Hans-Rudolf Merz ... mehr lesen
Für die weitere Genesung bestünden alle Gründe, verhalten optimistisch zu sein, sagte Herzspezialist Thierry Carrel.
Dass ein Bundesratsamt von vornherein gesundheitsschädigend sei, verneinen verschiedene Alt-Bundesräte. Bild: Bundesratssitzung.
Bern - Bundesräte haben es schwer ... mehr lesen
Bern - Justizministerin Eveline ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf: Arbeit an den derzeit grössten Dossiers des EFD steht kurzzeitig noch nicht an .
Hans-Rudolf Merz wurden fünf Bypässe gesetzt.
Herisau AR - Bundesrat Hans-Rudolf Merz ist am Samstagabend nach einem Spaziergang im Auto einer Bekannten zusammengebrochen. Die Frau fuhr mit dem Finanzminister in die Notfallaufnahme des ... mehr lesen
Bern - Nach einem Herzstillstand ist ... mehr lesen 5
Aufatmen im Inselspital Bern: Die notfallmässige Bypass-Operation an Bundesrat Hans-Rudolf Merz verlief erfolgreich.
Besten Dank für die Informationen !
Ich werde eofcom.ch auch noch anschauen.
Zur Info
Notrufnummern gemäss eofcom.ch
112 : genereller Notruf
117 : Polizei
118 : Feuerwehr
144 : Sanität
Im Video ....
wird eine Notfallnummer angegeben, die für Deutschland gilt !!

Die Notfallnummer für die Schweiz ist die Nr. 144 !!
----------------------------------------

Die richtige Nummer anzuwählen kann auch Leben retten!

Danke für Ihren Beitrag, "joben"!
Wir wünschen Bundesrat Merz alles Gute ...
... und hoffen, dass er bald wieder gesund wird. Wir hoffen auch, er habe die kritischen Minuten bis zur Reanimation ohne nennenswerten neurologischen Schaden überstanden. Zum Glück wurde nach dem Herzstillstand von Bundesrat Merz rasch gehandelt. Ob er bis zum Einsatz des Defibrillators die von seinen Angehörigen zu leistende Herzmassage erhalten hat, wissen wir allerdings nicht. Von mir hätte er sie leider nicht gekriegt. Ich habe nie einen Nothelferkurs besucht. Folgender Kurzfilm unter www.gesundheitpro.de/Erste-Hilfe-bei-Herzstillstand-Jede-Minute-zaehlt-Erste-Hilfe-A070612KOA0Q051122.html hat mir nun gezeigt, wie ich in Zukunft handeln müsste. Zudem will ich mich sogleich für den nächsten Nothelferkurs anmelden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten