Studie zu Mangelernährung in der Schweiz
Über eine Million Schweizer mit Ernährungsdefizit
publiziert: Mittwoch, 14. Jun 2000 / 17:15 Uhr

Bern - In der Schweiz zeigen über eine Million Menschen ernährungsbedingte Mangelerscheinungen. Zur Risikogruppe gehören vor allem ältere Leute und Hospitalisierte, wie eine Untersuchung von 1700 Personen im Kantonsspital Genf zeigt.

Die Resultate der Studie wurden am Mittwoch von Mitgliedern der Gesellschaft für klinische Ernährung der Schweiz in Bern den Medien vorgestellt. Bei einem von zwei Patienten im Spital wurde eine Unterernährung festgestellt, was sich nur in 25 Prozent der Fälle durch den nachteiligen Einfluss der Pathologie erklären lässt.
Zudem sind 5 bis 8 Prozent der über 65-Jährigen, die zu Hause leben, und bis zu 85 Prozent der in der Geriatrie hospitalisierten Patienten von Mangelernährung betroffen. Meistens werde die Mangelernährung erst über ihre Folgeerscheinungen wie deutlicher Gewichtsverlust oder Organstörungen festgestellt, heisst es weiter.
Häufig liege ein Appetitmangel als Ursache zugrunde. Dieser könne altersbedingt entstehen oder durch verschiedene Symptome ausgelöst werden wie Schmerzen, Depression, Angst, Brechreiz, Erbrechen, Durchfall, Kau- oder Schluckprobleme, Störung des Geschmackssinns oder Nebenwirkungen von Medikamenten.
Der optimalen Deckung des täglichen Ernährungsbedarfs eines Patienten müsse Aufmerksamkeit geschenkt werden, fordert die Gesellschaft. Sie schlägt den Einsatz oraler Nahrungssupplemente vor. Die Abstimmung von Kalorienbedarf und -zufuhr ermögliche es, die Spitalaufenthaltsdauer und die Behandlungskosten zu senken.

(klei/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten