Über tausend Sturmopfer auf den Philippinen
publiziert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 07:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 15:53 Uhr

Manila - Nach dem Durchzug des Tropensturms «Washi» ist die Zahl der Toten auf den Philippinen auf mehr als tausend gestiegen. Seit dem Unwetter vom vergangenem Freitag seien mindestens 1002 Todesopfer geborgen worden, teilte der nationale Katastrophenschutz am Mittwoch mit.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
9 Meldungen im Zusammenhang
Das Gesundheitsministerium schickte am Mittwoch Hilfsmannschaften in die am schlimmsten betroffenen Städte Cagayan de Oro und Iligan. Sie sollen verhindern, dass ansteckende Krankheiten ausbrechen.

Laut Zivilschutz sind mehr als 340'000 Menschen auf der Insel Mindanao obdachlos geworden. Mindestens 44'000 seien in Notunterkünften wie Schulen oder Kirchen untergebracht. Andere schliefen auf der Strasse.

Katastrophale Bedingungen

Die sanitären Bedingungen für die in Notunterkünften untergebrachten Überlebenden seien katastrophal, sagte Vize-Gesundheitsminister Eric Tayag am Mittwoch. Daher wachse die Seuchengefahr.

«Sollte es Seuchen geben oder andere Gefahren für die Gesundheit, dann werden sie von den Notlagern ausgehen», sagte Tayag dem Fernsehsender ABS-CBN. Er warnte davor, sich zu sehr auf die Toten zu konzentrieren und dabei die Lage der obdachlos gewordenen Menschen zu vergessen.

Warnung ignoriert

Zivilschutzschef Benito Ramos gab die Zahl der Todesopfer am Mittwoch mit mindestens 1002 an. Er rechne damit, dass sie weiter steigen werde, sagte Ramos. Allerdings wisse niemand mehr, wie viele Menschen noch vermisst würden. Die Behörden von Iligan und Cagayan de Oro nahmen nach heftigen Protesten Pläne zurück, die Leichen in Massengräbern beizusetzen.

Der Tropensturm «Washi» war am vergangenen Wochenende über die philippinische Insel Mindanao hinweggefegt und hatte Sturzfluten sowie Erdrutsche ausgelöst. Die meisten Menschen wurden im Schlaf überrascht, viele konnten sich deshalb nicht mehr retten.

Vor der Ankunft des Tropensturms hatten die Behörden die Bewohner vor dem Unwetter gewarnt. «Es gibt viele Lehren, welche die Leute ziehen müssen, die nicht auf die Regierung gehört haben», sagte Ramos. «Es ist jetzt aber nicht die Zeit, ihnen Vorwürfe zu machen.»

Beobachter gingen davon aus, dass illegale Rodungen zu der hohen Opferzahl beigetragen hatten. Präsident Benigno Aquino hatte das Fällen von Bäumen im Februar untersagt, die Behörden waren jedoch offenbar nicht in der Lage, das Verbot durchzusetzen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Ein tropischer Sturm hat die philippinische Hauptstadt Manila und mehrere Provinzen im Nordosten teilweise unter Wasser gesetzt und 14'000 Menschen in die ... mehr lesen
Manila und mehrere Provinzen sind teilweise unter Wasser gesetzt und es herrsch ein Chaos. (Archivbild)
Manila - Neue Überschwemmungen auf den Philippinen erschweren die Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Mindanao. Von ... mehr lesen
Der Tropensturm «Washi» hatte Sturzfluten und Erdrutsche ausgelöst.
Manila - Nach den schweren Überschwemmungen im Süden der Philippinen ist die Zahl der Opfer auf über 1200 angestiegen. Mehr als eine Woche nachdem ein Tropensturm die Springfluten ausgelöst hatte, bargen Suchmannschaften 150 weitere Leichen aus dem Meer. mehr lesen 
Manila - Soldaten und Helfer suchen im Süden der Philippinen weiter nach Opfern der Überschwemmungskatastrophe. Soldaten und Mitarbeiter der Rettungsdienste verschoben die Weihnachtsferien, um den Angehörigen der Vermissten zur Seite zu stehen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manila - Bei den verheerenden Überschwemmungen im Süden der Philippinen sind vermutlich deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als bisher angenommen. Wie die Regierung in Manila am Freitag mitteilte, gelten noch mindestens 1079 Menschen als vermisst. mehr lesen 
Bern - Die Schweiz schickt sechs Experten in das philippinische Katastrophengebiet, wo vor fünf Tagen der Tropensturm «Washi» verheerende Schäden angerichtet hatte. Die Schweizer sollen für eine bessere Trinkwasserversorgung und Hygiene mithelfen. mehr lesen 
Manila - Die Zahl der Todesopfer nach schweren Unwettern im Süden der Philippinen ist bis Dienstagmorgen auf 957 gestiegen. Viele Opfer, die von den Sturzfluten ins Meer gerissen wurden, seien inzwischen geborgen worden, sagte Zivilschutzsprecher Benito Ramos. mehr lesen 
Manila - Dramatische Lage im Süden der Philippinen: Bei der Überschwemmungskatastrophe sind ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Blitze über New York. (Symbolbild)
Blitze über New York. (Symbolbild)
US Open Rücklage gegen Granollers  Roger Federer und Marcel Granollers können nur 19 Minuten spielen - dann zucken Blitze über den New Yorker Nachmittagshimmel. Beim Stand von 2:5 muss die Partie unterbrochen werden.  
Roger Federer konnte sich nach der Zwangspause deutlich steigern.
Federer überlegen zum Sieg Roger Federer gewinnt seine Drittrundenpartie am US Open gegen Marcel Granollers (ATP 42) in 1:58 Stunde 4:6, 6:1, 6:1, 6:1.
Unwetter  Tokio - Drei Tage nach den Erdrutschen in der westjapanischen Stadt Hiroshima ist die Zahl der Todesopfer auf 42 gestiegen. ...
Nach tagelangem Regen waren in der Nacht zum Mittwoch rund 30 Erdrutsche fast zeitgleich auf Hiroshimas Stadtrandgebiete niedergegangen und hatten Dutzende Holzhäuser unter sich begraben oder fortgerissen.
Heftige Unwetter fordern in Japan 39 Todesopfer Hiroshima - Die Zahl der Toten bei Unwettern im Westen Japans ist auf 39 gestiegen. Nach Medienangaben vom Donnerstag wurden ...
Titel Forum Teaser
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... heute 11:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1500
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1500
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • Midas aus Dubai 3473
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3119
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1010
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
Eine Patrouille der Waadtländer Kantonspolizei überfuhr den Mann. (Archivbild)
Unglücksfälle Überfahrener Mann war stark alkoholisiert Payerne VD - Der junge Mann, der in der Nacht auf ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten