Angst vor Seuchen im Nacken
Über tausend Sturmopfer auf den Philippinen
publiziert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 07:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 15:53 Uhr

Manila - Nach dem Durchzug des Tropensturms «Washi» ist die Zahl der Toten auf den Philippinen auf mehr als tausend gestiegen. Seit dem Unwetter vom vergangenem Freitag seien mindestens 1002 Todesopfer geborgen worden, teilte der nationale Katastrophenschutz am Mittwoch mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das Gesundheitsministerium schickte am Mittwoch Hilfsmannschaften in die am schlimmsten betroffenen Städte Cagayan de Oro und Iligan. Sie sollen verhindern, dass ansteckende Krankheiten ausbrechen.

Laut Zivilschutz sind mehr als 340'000 Menschen auf der Insel Mindanao obdachlos geworden. Mindestens 44'000 seien in Notunterkünften wie Schulen oder Kirchen untergebracht. Andere schliefen auf der Strasse.

Katastrophale Bedingungen

Die sanitären Bedingungen für die in Notunterkünften untergebrachten Überlebenden seien katastrophal, sagte Vize-Gesundheitsminister Eric Tayag am Mittwoch. Daher wachse die Seuchengefahr.

«Sollte es Seuchen geben oder andere Gefahren für die Gesundheit, dann werden sie von den Notlagern ausgehen», sagte Tayag dem Fernsehsender ABS-CBN. Er warnte davor, sich zu sehr auf die Toten zu konzentrieren und dabei die Lage der obdachlos gewordenen Menschen zu vergessen.

Warnung ignoriert

Zivilschutzschef Benito Ramos gab die Zahl der Todesopfer am Mittwoch mit mindestens 1002 an. Er rechne damit, dass sie weiter steigen werde, sagte Ramos. Allerdings wisse niemand mehr, wie viele Menschen noch vermisst würden. Die Behörden von Iligan und Cagayan de Oro nahmen nach heftigen Protesten Pläne zurück, die Leichen in Massengräbern beizusetzen.

Der Tropensturm «Washi» war am vergangenen Wochenende über die philippinische Insel Mindanao hinweggefegt und hatte Sturzfluten sowie Erdrutsche ausgelöst. Die meisten Menschen wurden im Schlaf überrascht, viele konnten sich deshalb nicht mehr retten.

Vor der Ankunft des Tropensturms hatten die Behörden die Bewohner vor dem Unwetter gewarnt. «Es gibt viele Lehren, welche die Leute ziehen müssen, die nicht auf die Regierung gehört haben», sagte Ramos. «Es ist jetzt aber nicht die Zeit, ihnen Vorwürfe zu machen.»

Beobachter gingen davon aus, dass illegale Rodungen zu der hohen Opferzahl beigetragen hatten. Präsident Benigno Aquino hatte das Fällen von Bäumen im Februar untersagt, die Behörden waren jedoch offenbar nicht in der Lage, das Verbot durchzusetzen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Ein tropischer Sturm hat die philippinische Hauptstadt Manila und mehrere Provinzen im Nordosten teilweise unter Wasser gesetzt und 14'000 Menschen in die ... mehr lesen
Manila und mehrere Provinzen sind teilweise unter Wasser gesetzt und es herrsch ein Chaos. (Archivbild)
Manila - Neue Überschwemmungen auf den Philippinen erschweren die Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Mindanao. Von ... mehr lesen
Der Tropensturm «Washi» hatte Sturzfluten und Erdrutsche ausgelöst.
Manila - Nach den schweren Überschwemmungen im Süden der Philippinen ist die Zahl der Opfer auf über 1200 angestiegen. Mehr als eine Woche nachdem ein Tropensturm die Springfluten ausgelöst hatte, bargen Suchmannschaften 150 weitere Leichen aus dem Meer. mehr lesen 
Manila - Soldaten und Helfer suchen im Süden der Philippinen weiter nach Opfern der Überschwemmungskatastrophe. Soldaten und Mitarbeiter der Rettungsdienste verschoben die Weihnachtsferien, um den Angehörigen der Vermissten zur Seite zu stehen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manila - Bei den verheerenden Überschwemmungen im Süden der Philippinen sind vermutlich deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als bisher angenommen. Wie die Regierung in Manila am Freitag mitteilte, gelten noch mindestens 1079 Menschen als vermisst. mehr lesen 
Bern - Die Schweiz schickt sechs Experten in das philippinische Katastrophengebiet, wo vor fünf Tagen der Tropensturm «Washi» verheerende Schäden angerichtet hatte. Die Schweizer sollen für eine bessere Trinkwasserversorgung und Hygiene mithelfen. mehr lesen 
Manila - Die Zahl der Todesopfer nach schweren Unwettern im Süden der Philippinen ist bis Dienstagmorgen auf 957 gestiegen. Viele Opfer, die von den Sturzfluten ins Meer gerissen wurden, seien inzwischen geborgen worden, sagte Zivilschutzsprecher Benito Ramos. mehr lesen 
Manila - Dramatische Lage im Süden der Philippinen: Bei der Überschwemmungskatastrophe sind ... mehr lesen
Wohl mit am schwersten wurde der kleine Ort ...
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. 
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete.  
Nach Rekordregen entspannt sich die Hochwasserlage Bern - Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben im Laufe des Sonntags aufgehört. Die ...
Mit dem vielen Wasser sind auch die Pegelstände der Seen und Flüsse in der Schweiz angestiegen.
Titel Forum Teaser
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... heute 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... gestern 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... gestern 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... gestern 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... gestern 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten