Verheerende Flutwelle
Über tausend Tote in Japan
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 15:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 22:09 Uhr

Tokio - Ein zehn Meter hoher Tsunami hat die Nordost-Küste Japans überrollt und hunderte Menschen das Leben gekostet. Die Flutwelle wurde am Freitag durch das stärkste Erdbeben in der Region seit Beginn der Aufzeichnungen vor 140 Jahren ausgelöst und riss alles mit sich fort. Die japanische Agentur Kyodo spricht bereits von über 1000 Toten.

12 Meldungen im Zusammenhang
Das Ausmass der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe wurde allmählich sichtbar: Allein in der Hafenstadt Sendai wurden gemäss der Polizei 200 bis 300 Leichen gezählt. In der Stadt Kesennuma und Umgebung in Miyagi brachen gemäss dem Innenministerium etwa 100 Brände aus. Zudem brannten eine petrochemische Fabrik in Sendai und eine Ölraffinerie bei Tokio.

Auch Tokio bekam das Hauptbeben und die zahlreichen Nachbeben zu spüren: das Telefonnetz brach vorübergehend zusammen; die U-Bahn wurde geschlossen genauso wie Flughäfen. In Japan verbrachten viele Menschen die erste Nacht nach dem Beben im Dunkeln: Gemäss der Agentur Kyodo waren etwa acht Millionen Haushalte ohne Strom, viele davon auch ohne Wasser oder Gas. Ständig wurden die Menschen durch Nachbeben aufgeschreckt.

Pazifikanrainer bereiten sich auf Tsunami vor

Nach dem Beben gaben die japanischen Behörden eine Tsunami-Warnung aus. Das Tsunami-Warnzentrum in Hawaii gab für weite Teile des Pazifiks, darunter auch die gesamte US-Westküste, eine Warnung vor Flutwellen heraus. In Hawaii wurden betroffene Küstenregionen evakuiert.

Ein erster Mini-Tsunami brach sich an der Küste Indonesiens mit einer Höhe von zehn Zentimetern. Die Behörden schlossen eine zweite Welle nicht aus.

Auf den Philippinen wurden wegen der Flutwelle Vorkehrungen getroffen. Auch südamerikanische Länder und Neuseeland gaben Warnungen aus. Taiwan hob den Alarm nach dem Eintreffen einer schwachen Flutwelle auf.

Tsunami an anderen Küsten Der Tsunami versetzte auch die Bewohner an den Küsten rund um den Pazifik in Angst. In etwa 50 Ländern - von Alaska bis Chile, von Russland bis Indonesien - wurden Tsunami-Warnungen ausgegeben. Vielerorts stieg der Meeresspiegel jedoch nur um wenige Zentimeter.

Allerdings trafen zwei Meter hohe Wellen die US-Pazifikinseln Hawaii. In Südamerika wurde die Flutwelle in der Nacht zum Samstag (MEZ) erwartet. Im Ecuador und Chile wurden Menschen an den Küsten und auf vorgelagerten Insel in höher gelegene Gebiete gebracht. Auf den zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln wurden auch zahlreiche Tiere, darunter die einzigartigen Riesenschildkröten, in Sicherheit gebracht.

(dyn/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japan kommt nach der ... mehr lesen
Tokio - Am Samstagmittag wurde ... mehr lesen
Tokio - Nach dem verheerenden ... mehr lesen 5
Rauchwolken über Tokio nach dem Erdbeben.
Tokio - Am Tag nach dem schweren ... mehr lesen
Tokio - Nach dem schweren Erdbeben in Japan sind in der Präfektur Fukushima in zwei Kernkraftwerken massive Probleme aufgetreten. Für beide wurde der atomare Notfall ausgerufen. Regierungschef Tan forderte die Menschen auf, die Umgebung der Anlagen zu verlassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Versicherungen Zürich - Das Erdbeben in Japan hat die Aktien der Rückversicherungen deutlich ... mehr lesen
Swiss Re-Filiale: Der Rückversicherer steht unter Druck.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bot Japan «jede erdenkliche Hilfe» an.
Bern - Nach dem schweren Beben und dem Tsunami in Japan hat die internationale Gemeinschaft dem Land ihre Hilfe angeboten. 35 internationale Such- und Rettungsteams wurden in ... mehr lesen
Society-Lady Paris Hilton sprach, wie viele andere Promis, den Erdbeben-Opfern in Japan ihr Mitgefühl aus und bot Hilfe an. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat ist bestürzt von ... mehr lesen
Bundeshaus.
Atomkraftwerk in Onagawa. (Archivbild)
Tokio - Es sind Szenen wie in einem ... mehr lesen
Tokio - Japan ist vom stärksten ... mehr lesen
Tokio - Bei einem schweren Erdbeben vor der Nordostküste Japans sind am Freitag mehrere Menschen verletzt worden. In Miyagi habe es «zahlreiche» Verletzte gegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei dem vor 40 Jahren rund 1000 Menschen starben und Zehntausende obdachlos wurden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten