Überdenken der Kernenergie war überfällig
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2011 / 09:00 Uhr
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.

Die Kernenergiebranche hat sich bis anhin keine Zeit genommen, Entscheide und Technologien zu überdenken. Auch nach Tschernobyl verpasste sie einen Neubeginn. Wieso ich dieser Meinung bin, erzähle ich in diesem Blogbeitrag:

1 Meldung im Zusammenhang
Alvin Weinberg (1915 - 2006) gilt als Vater des Leichtwasserreaktors. Er hat mir vor Jahren erzählt, wie es dazu kam, dass der Druckwasserreaktor (ein Typ des Leichtwasserreaktors), den er als U-Bootantrieb für geeignet hielt, zum dominierenden Reaktortyp wurde für die Elektrizitätsproduktion mittels Kernenergie.

«This is not the navy way»

Kapitän Rickover von der US-Navy und ein kleines Team von Spezialisten erhielten in den 50-er Jahren den Auftrag, im nationalen Forschungslabor in Oak Ridge einen nuklearen U-Boot-Antrieb zu entwickeln. Alvin Weinberg, der Direktor des Forschungslabors, gab dem Team Hinweise und Ratschläge. Insbesondere riet er Kapitän Rickover, aus all den möglichen Reaktortypen den Druckwasserreaktor für sein Unterfangen zu wählen (Kompaktheit und Fülle von verfügbarem Kühlwasser).

Rickover fertige eine Blaupause eines Reaktors an und zeigte sie Weinberg. «Wird das funktionieren?», fragte er Weinberg. «Wahrscheinlich schon», meinte dieser. «Dann werden wir‘s produzieren», sage Rickover. «Nein, nein, nun geht es drum einen Prototypen zu bauen», entgegnete Weinberg. Doch Rickover erklärte: «This is not the navy way», «Das ist nicht die Art wie man in der Navy vorgeht, wir produzieren!» Der kalte Krieg schien keinen Aufschub zu erlauben. Dadurch wurde dieser Druckwasserreaktor sehr schnell entwickelt und unverzüglich auch für die Stromerzeugung eingesetzt. Dies gab ihm einen Vorsprung von mehreren Jahren, der seither von keinem anderen Reaktortyp eingeholt wurde.

Nach Tschernobyl: Der verpasst Neuanfang

Reaktoren, die auf dem Land stehen, sollten so gebaut sein, dass sie sich bei einem Unfall selbst abstellen und zur Ruhe kommen – ohne dass äussere Einwirkung, insbesondere Kühlung nötig ist. Das Stichwort dazu ist «passive Sicherheit».

Nach Tschernobyl, aber auch schon in den frühen Anfängen der Reaktorentwicklung, wurden mehrere solche Reaktortypen (unter anderem Pius, Kugelhaufen-Reaktor) diskutiert, die diese passive Sicherheit gewährleisten sollten. Nach Tschernobyl gab es Anzeichen, dass die Industrie diese Typen kleinerer Reaktoren aufgreifen und entwickeln würde. Es wurde aber offenbar davon wieder Abstand genommen, mit Ausnahme eine Versuchsanlage in China. Denn die Produktionskosten des Stroms sollten möglichst tief gehalten werden, was nur mit grossen Anlagen möglich war - der wirtschaftliche Wettbewerb schien keinen Aufschub zu erlauben.

Es wurde keine Pause für Reflektion eingelegt, um einem Umdenken Raum zu geben. Ein selbstkritischer Neuanfang ist offenbar nicht die Art, wie man in der Kernenergiebranche vorgeht – «its not the nuclear community way».

Wie es heute nach der Katastrophe in Japan weitergeht, ist offen. Meine Vermutung ist, dass es wohl noch ein paar Jahre Rückzugsgefechte geben wird. Ich höre schon die Argumente: Restrisiken gibt es immer, bei uns gibt es nie so starke Erdbeben wie in Japan. Man wird sich wahrscheinlich wieder nicht genug Zeit nehmen bis eine brauchbare Lösung entwickelt ist. Wahrscheinlich wird die Kernenergiebranche erst eingehen müssen, bevor - in 50 Jahren oder so - ein allfälliger Neuanfang möglich sein wird.

(Prof. Theodor Spreng/ETH-Zukunftsblog)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten