Hauptsache: Deadline erfüllt
Übereifer lässt Vorgesetzte unbeeindruckt
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 08:58 Uhr
Arbeitseifer am Schreibtisch: Ausgezeichnet, aber nur selten honoriert.
Arbeitseifer am Schreibtisch: Ausgezeichnet, aber nur selten honoriert.

San Diego/Illinois/Linz - Vorgesetzte kümmert es nicht, ob Mitarbeiter besonderen Aufwand betreibt, um ein vorgegebenes Ziel zu erreichen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern der University of California und der University of Chicago.

1 Meldung im Zusammenhang
Obwohl es wichtig ist, sich an Deadlines zu halten, spielt die vorzeitige Fertigstellung eines Projekts für den Arbeitgeber ebenso wenig eine Rolle wie übermässige Anstrengungen.

Projektstruktur als Erklärung

«Ein Erklärungsansatz für das beschriebene Phänomen könnte die von vielen Unternehmen praktizierte Projektstruktur sein: Bei dieser geht es darum, zu vereinbarten Terminen zuvor abgesteckte Arbeitspakete mit Projektleitern und/oder Vorgesetzten zu diskutieren», erklärt Christoph Weissenböck von karriere.at im Gespräch mit pressetext.

Seien Ergebnisse schon vorab fertig, habe das keine Auswirkung auf den Prozess, da das Treffen der Arbeitsgruppe erst stattfindet. «Schafft man die Fertigstellung eines Arbeitspakets jedoch nicht, bleibt dies logischerweise den anderen Teilnehmern im Gedächtnis», schildert der Experte.

Mitarbeitergespräche

Geht es nach dem Fachmann - abgesehen von Projektgruppen-Arbeit - um die laufende Übererfüllung von vereinbarten Leistungen, sollten Arbeitnehmer ihre Möglichkeiten auch nutzen, um dies zu artikulieren. «Gelegenheiten bieten regelmässige Mitarbeitergespräche», führt Weissenböck an.

«Dass sich Ehrgeiz und Fleiss im Arbeitsleben nicht bezahlt machen, kann ich aus der Studie nicht herauslesen. Sie zeigt vielmehr auf, dass es darum geht, vereinbarte Arbeitspakete auch termingerecht abzuliefern», resümiert er.

Mehrarbeit nicht wertgeschätzt

Die Erhebung ist von Ayelet Gneezy, Associate Professor of Behavioral Sciences and Marketing an der University of Chicago in San Diego, in Zusammenarbeit mit Nicholas Epley, Professor of Behavioral Science an der University of Chicago, durchgeführt worden.

Die Wissenschaftler haben versucht herauszufinden, ob entweder die Einhaltung, das Übertreffen oder der Bruch eines Versprechens den grössten Einfluss auf den Menschen ausübt.

In einem von vier Experimenten wurde jeweils einer von zwei Versuchsteilnehmern, der sogenannte «Promise-Receiver», dazu aufgefordert, 40 Puzzles zu lösen. Der andere, der «Promise-Maker», sollte seinem Partner bei lediglich zehn der Puzzles behilflich sein.

Hat der Promise-Maker die Aufgabenstellung durch das Lösen von 15 Puzzles übererfüllt, so ist seine zusätzliche Bemühung von den Promise-Receivern nicht mehr wertgeschätzt worden als das Lösen der vereinbarten zehn Puzzles. Wurde jedoch nur bei fünf der 40 Puzzles geholfen, so ist der Promise-Maker von seinem Gegenüber deutlich negativer gesehen worden.

Bruch des Verprechens folgenschwer

Den Ergebnissen zufolge wird der Bruch eines Versprechens beziehungsweise die Nichtbefolgung einer Deadline negativ gewichtet, während das Übertreffen oder die frühzeitige Erfüllung nicht gewürdigt werden. Somit erweisen sich Bemühungen, die über das hinausgehen, was vereinbart ist, als überflüssig.

«Die Resultate zeigen, dass es sinnvoll ist, Mühe zu investieren, um ein Versprechen einzuhalten, da eine Nichteinhaltung schwere Konsequenzen nach sich ziehen könnte. Dennoch kann es von Nachteil sein zusätzlichen Aufwand zu betreiben, um eine Aufgabe zu bewältigen», heisst es in dem Bericht.

(awe/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten