Übergangsregierung in Kongo gebildet
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2003 / 15:03 Uhr

Nairobi/Kinshasa - Die Hoffnungen auf ein Ende des fünfjährigen Bürgerkrieges in Kongo sind mit der Bildung einer Übergangsregierung gestiegen. Die alte Regierung, Rebellengruppen und die Oppositionsparteien sind im neuen Kabinett vertreten.

Entwaffnung der Bevölkerung ist die Voraussetzung für Frieden in Kongo.
Entwaffnung der Bevölkerung ist die Voraussetzung für Frieden in Kongo.
Die Liste der 36 Minister wurde von Präsident Joseph Kabila in Kinshasa veröffentlicht. In einer Fernsehansprache an die Nation erklärte der Präsident, es gebe nun überhaupt keine Rechtfertigung mehr für weitere Kampfhandlungen.

Die Übergangsregierung ist das Ergebnis einer Vereinbarung vom vergangenen Dezember zwischen Kabila, der Opposition und den zwei wichtigsten Rebellengruppen, der Kongolesischen Sammlungsbewegung für Demokratie (RCD) und der Bewegung für die Befreiung des Kongos (MLC).

Kabila soll die neue Regierung für zwei Jahre führen. Danach sollen Präsidenten- und Parlamentswahlen stattfinden.

Mit der Invasion Ruandas und Ugandas im Osten Kongos hatte vor fast fünf Jahren der Krieg begonnen. Die beiden Nachbarländer unterstützten die Rebellenbewegungen gegen die Regierung in Kinshasa, um Angriffe anderer Milizen auf eigenes Territorium zu verhindern.

Simbabwe, Angola und Namibia halfen der kongolesische Regierung mit Soldaten. Vor einem Jahr begann der Abzug der ausländischen Truppen. Dennoch ist die Lage im Osten Kongos weiter instabil.

In der Nordostprovinz Ituri hat die Intervention einer EU-geführten Friedenstruppe begonnen, um Kämpfe rivalisierender Stammesmilizen in der Stadt Bunia zu beenden.

Nach Schätzungen internationaler Hilfsorganisationen sind mehr als drei Millionen Menschen als Folge des Bürgerkrieges gestorben, hauptsächlich an Krankheiten und Unterernährung.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten