Übergriffe gegen Roma und Roms harter Kurs
publiziert: Freitag, 16. Mai 2008 / 23:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Mai 2008 / 01:07 Uhr

Neapel/Rom - Nicht nur die zum Himmel stinkenden Müllberge brennen in Neapel, von wütenden Bürgern angesteckt, die die Nase voll haben von dem sich auftürmenden Unrat. Die Flammen lodern nun immer wieder auch in verlassenen Baracken am Stadtrand.

Die nationale Politik rüstet nach dem Wahlsieg des konservativen Lagers um Silvio Berlusconi gegen illegale Immigration auf.
Die nationale Politik rüstet nach dem Wahlsieg des konservativen Lagers um Silvio Berlusconi gegen illegale Immigration auf.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dort haben sich vor allem Roma und Sinti eine provisorische Bleibe gezimmert. Bürger machen ihrer Empörung Luft, nachdem ein 16-jähriges Roma-Mädchen versucht haben soll, ein Baby zu entführen.

Die römische Polizei ist in einer Blitzaktion vor dem Morgengrauen gegen das grösste Nomadencamp der italienischen Hauptstadt vorgegangen. Sie hat 50 Ausländer ohne Papiere festgenommen und unregistrierte Autos beschlagnahmt.

«Caccia agli zingari.» Jagd auf Zigeuner nennen das italienische Medien. Von den etwa 160'000 Roma, Sinti und anderen Fahrenden in Italien haben die meisten nicht die Staatsbürgerschaft des Landes. In den vergangenen Jahren stieg vor allem die Zahl der Roma aus Rumänien auf mittlerweile 60'000 stetig an.

Wildwuchs der Siedlungen

Ihre Siedlungen am unwirtlichen Stadtrand der Grossstädte, unter Brücken und entlang der Bahngleise nahmen im Wildwuchs zu. Gleichzeitig vermehrten sich dramatische Berichte über Mord, Vergewaltigung, Prostitution, Drogen sowie Kleinkriminalität.

Das Problem ist nicht aus der Luft gegriffen, zeigten Statistiken. In Italien leben aber insgesamt mehr als eine halbe Million Rumänen.

Mailand erhält nach Protesten der Bürger gegen die Camps einen Sonderkommissar für die Roma. In Rom hatte der postfaschistische neue Bürgermeister Gianni Alemanno die Wahl gegen die Linke vor allem mit Sicherheitsparolen gewonnen. Er kündigte an, dass auch Rom bald einen «ausserordentlichen Kommissar» haben werde.

Aufrüstung gegen Einwanderung

Die nationale Politik rüstet nach dem Wahlsieg des konservativen Lagers um Silvio Berlusconi gegen illegale Immigration auf. So hat der neue Innenminister Roberto Maroni von der fremdenfeindlichen Lega Nord einen rigorosen Fünf-Punkte-Plan für mehr Sicherheit und gegen illegale Einwanderung schon vorbereitet. Berlusconi will die Schrauben anziehen, illegale Einwanderung wird zum Straftatbestand.

Aufgebrachte Neapolitaner nehmen sich der Roma-Siedlungen in Ponticelli bei Neapel derweil schon in einer Art Selbstjustiz an. Sie werfen Molotow-Cocktails oder Steine und zwingen die Einwanderer, ihre Wellblechlager unter Polizeischutz zu räumen.

«Balkan-Verhältnisse»

Während sich die UNO wegen der Übergriffe besorgt über «Balkan-Verhältnisse» in Neapel äussert, breitet Berlusconis Blatt «Il Giornale» eine Bilanz all der den Roma zugeschriebenen Delikte aus. Die Hauptstadt werde von ihnen regelrecht belagert.

Kein Wunder, dass Innenminister Maroni rasch für Donnerstag ein Gespräch mit seinem rumänischen Kollegen Cristian David angesetzt hatte. Rumänien ist seit Anfang 2007 in der EU, und seitdem steigt die Zuwanderung an.

Bereits im November vergangenen Jahres hatte der brutale Mord eines jungen Rumänen an einer Römerin zu erheblichen Irritationen zwischen den beiden EU-Ländern geführt.

(Von Hanns-Jochen Kaffsack, dpa/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano - Die italienischen Behörden ... mehr lesen
Dei italienischen Behörden verhinderten eine Trauung.
Gianni Alemanno will die straffälligen Roma ausschaffen.
Rom - Der neue römische Bürgermeister Gianni Alemanno will 65 Roma-Barackensiedlungen räumen lassen. Die Siedlungen wurden illegal am Rande der italienischen Hauptstadt gebaut. mehr lesen
Klagenfurt - Der österreichische Politiker Jörg Haider hat verstärkte Kontrollen an ... mehr lesen
Jörg Haider befürchtet, dass tausende Roma und Sinti in Österreich untertauchen wollen.
Die spanische Vizeregierungschefin María Teresa Fernández de la Vega.
Wien - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat Italien vorgeworfen, Einwanderer zu stigmatisieren. mehr lesen
Vorgemacht, bitte nachmachen
So sollte es in der ganzen EU gehandhabt werden... Gutmenschen, eure Blabla und Multikultipolitik hat versagt, seht es endlich ein!
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten