Drama um Bootsflüchtlinge
Überlebende sollen in Rom untergebracht werden
publiziert: Samstag, 5. Okt 2013 / 10:19 Uhr

Lampedusa - Die 155 Überlebenden der Flüchtlingstragödie vor der Insel Lampedusa am Donnerstag sollen in Rom untergebracht werden. Dies sagte der römische Bürgermeister, Ignazio Marino, bei einer Gedenkwache zu Ehren der Toten des Unglücks vor dem Rathaus in Rom.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Die 155 Überlebenden werden in Rom aufgenommen. Das ist ein erstes Signal der Revolte gegen Gleichgültigkeit und Resignation», betonte der Bürgermeister. Die Überlebenden sollen in Strukturen der Gemeinden für Flüchtlinge untergebracht werden.

Inzwischen konnte die Suchaktion nach weiteren Leichen im Wrack des vor Lampedusa gekenterten Flüchtlingsbootes wegen der schlechten Wetterlage nicht fortgesetzt werden. Starker Schirokkowind machte den Tauchermannschaften zu schaffen.

Seit Donnerstagabend wurden keine Leichen mehr geborgen. Bisher wurden 111 Tote gezählt, doch bis zu hundert Leichen könnten sich noch im Wrack befinden. Befürchtet wird, dass die Zahl der Toten sogar auf 300 steigen könnte.

Am Freitagabend hatten auf Lampedusa eine bewegende Messe und ein Fackelzug mit einigen tausend Menschen zu Ehren der Toten stattgefunden. Fischer Lampedusas fuhren am Samstagmorgen mit ihren Boot zum Ort, wo das Wrack gesunken ist, und warfen Blumenkränze ins Meer.

Streit um Einwanderungsgesetz

Inzwischen tobt in Italien ein heftiger Streit um das italienische Einwanderungsgesetz. Die Präsidentin der Abgeordnetenkammer, Laura Boldrini, meinte, man müsse Italiens gesamte Migrationspolitik überdenken und verstärkt auf Solidarität und Integration setzen.

Die ausländerfeindliche Oppositionspartei Lega Nord stemmt sich gegen eine Revision des geltenden Migrationsgesetzes, das illegale Einwanderung mit Haft bestraft. Das Gesetz war vom Gründer der Lega Nord, Umberto Bossi, mit dem Ex-Präsidenten der Abgeordnetenkammer, Gianfranco Fini, entworfen worden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Anti-Mafia-Behörden in Palermo haben eine Untersuchung wegen Menschenhandels in die Wege geleitet. (Symbolbild)
Lampedusa - Taucher haben am Dienstag vor der italienischen Insel Lampedusa weitere Leichen gefunden. Damit ist die Zahl der nach der Flüchtlingstragödie vom Donnerstag geborgenen Toten laut den ... mehr lesen
Rom - Taucher haben weitere Opfer ... mehr lesen 1
Gegen die 155 Überlebenden soll wegen illegaler Einwanderung ermittelt werden. (Symbolbild)
Lampedusa - Italienische Taucher haben vor Lampedusa weitere Opfer der Flüchtlingskatastrophe vom Donnerstag geborgen. Bei einem ersten Tauchgang wurden am Sonntag zehn Leichen aus dem gesunkenen Schiffswrack nach oben gebracht. Damit wurden bislang 121 Menschen tot geborgen. mehr lesen 
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
New York - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten