Bundesrat Maurer glaubt weiterhin an den Kauf der Kampfflugzeuge
Ueli Maurer glaubt weiterhin an Kampfjets
publiziert: Dienstag, 3. Jan 2012 / 09:51 Uhr
Ueli Maurer zeigt sich optimistisch.
Ueli Maurer zeigt sich optimistisch.

Bern - Bundesrat Ueli Maurer zeigt sich optimistisch, dass er eine Abstimmung für neue Kampfflugzeuge gewinnen würde, obwohl in Umfragen sich nur ein Viertel der Befragten für die Jets aussprachen. Das könne «noch korrigiert werden», sagte Maurer in einem Interview.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Verteidigungsminister führt die negative Haltung der Bevölkerung auf die Berichterstattung zu den Jets zurück: «Die Medien kritisierten den Entscheid, neue Kampfflugzeuge zu beschaffen. Diesem Tenor folgt die Bevölkerung in einer ersten Reaktion», sagte Maurer im Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung» vom Dienstag.

Mit einer allfälligen Abstimmung rechnet Maurer nach früheren Aussagen in der zweiten Jahreshälfte 2013: Heute interessiere vor allem der Preis der Flugzeuge, ohne zu wissen, was diese leisteten. «Bei Dingen, die man nicht kennt, sagt man vorsichtshalber mal Nein.» Die Politik müsse nun informieren und überzeugen.

«Menschen suchen Sicherheit»

«Die Diskussion über die Beschaffung und die Finanzierung ist noch gar nicht richtig geführt worden», sagte Maurer weiter. In einer Zeit, in der die Unsicherheit in der Bevölkerung wachse, merkten die Menschen, dass die Flugzeuge nötig seien. «Menschen suchen Sicherheit, so auch die Schweizer Bevölkerung.»

Nach einer am Sonntag publizierten Umfrage im Auftrag der «Zentralschweiz am Sonntag» hält nur ein Viertel der über 1000 befragten Personen den Kampfjetkauf für richtig. Dass für die Jets in anderen Departementen gespart werden soll, lehnen sogar 82 Prozent der Befragten ab.

Ende November entschied der Bundesrat, dem Parlament den Kauf von 22 Kampfflugzeugen des schwedischen Typs Gripen vorzuschlagen. Die Kosten belaufen sich auf 3,1 Milliarden Franken. Zuvor hatte sich das Parlament für den baldigen Ersatz der Tiger F-5 ausgesprochen.

(joge/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Saab Gripen.
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen
Bern - Die Mehrheit der Bevölkerung ... mehr lesen 2
Der Saab Gripen beim Start.
Der Glaube
macht selig! Seliger Ueli!
Für was brauchen wir solche Dinger überhaupt?
Veraltete Strategie
Warum soll die Schweiz Milliarden für neue Kampfjets ausgeben, wenn selbst in den USA keine neuen Kampfflugzeuge mehr entwickelt werden. Der Trend geht zu ferngesteuerten Drohnen. Die einerseits einiges billiger sind, selber entwickelt werden können und bei denen bei einem allfälligen Abschuss keine Menschenleben zu beklagen sind.
Jetzt wäre der Zeitpunkt, dass die Schweiz mal vorneweg gehen statt wie meist hinterherhinken könnte. Der Wunsch, dass sich alle Armeen weltweit auflösen würden, ist ja ziemlich unrealistisch. Jedenfalls solange es Menschen gibt. ;-)
Aber wenigsten könnte man ohne teures Kriegsmaterial das Geld in sinnvollere Sachen (Bildung, Kultur, Gesundheitswesen, etc.) investieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten