Ueli Maurer skizziert Armeeverkleinerung
publiziert: Donnerstag, 7. Okt 2010 / 08:04 Uhr
Ueli Maurer muss die Armee redimensionieren.
Ueli Maurer muss die Armee redimensionieren.

Bern - Der sich ändernden Bedrohungssituation muss sich auch die Armee anpassen. «Von alten Traditionen Abschied zu nehmen und eine Armee in diesem Sinn zu modernisieren, kann durchaus faszinierend sein», erklärte Bundesrat Ueli Maurer in einem Interview.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vergangene Woche hiess der Bundesrat den Verteidigungsminister, seine Armee zu redimensionieren. Bei einem - gleichbleibenden - Budget von 4,4 Milliarden Franken soll gemäss Armeebericht der Bestand an Soldaten auf 80'000 reduziert werden.

Im Interview mit dem «Bund» und dem «Tages-Anzeiger» vom Donnerstag skizzierte Bundesrat Maurer mögliche Ansätze. Beispielsweise müsse angesichts der Finanzlage die Artillerie, das schwere Geschütz, überdacht werden.

«Man muss sich wirklich fragen, wohin die Artillerie in diesem Land noch schiessen kann, ohne die eigenen Leute zu treffen.» Die Leopard-Panzer hingegen will Maurer noch nicht abgeschafft wissen, sie funktionierten noch «sehr gut». Erst nach ihrer Betriebszeit werde sich die Frage nach ihrem Ersatz stellen.

Massiver Stellenabbau in der Verwaltung

Sparen will Maurer auch in der Verwaltung, wo im Bereich Verteidigung rund 9600 Angestellte arbeiten. «Es wird wohl in den nächsten 10 Jahren um mehr als 1000 Stellen gehen», droht Maurer.

Einen Departementswechsel zieht Maurer trotz schwierigem Sparauftrag bei der Armee nicht in Betracht - ausser es lägen «massive Zwänge» vor - «und die SVP ist kein solcher massiver Zwang».

Gleichzeitig versucht er die Diskussion um die Grösse der Armee zu entschärfen: «Man sollte sich nicht zu sehr auf die Zahlen fixieren, das sind Eckwerte.» Eine kleinere, gut ausgerüstete Armee sorge für ebensoviel Sicherheit wie eine grössere, die schlecht motiviert und nicht ausreichend ausgerüstet sei.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten