Schlechte Noten
Ueli Maurers «verwirrende» Gripen-Kommunikation
publiziert: Donnerstag, 15. Mrz 2012 / 19:33 Uhr
Wohin will Ueli Maurer mit der Schweizer Armee?
Wohin will Ueli Maurer mit der Schweizer Armee?

Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer hat am Donnerstag im Nationalrat Kritik einstecken müssen. In einer dringlichen Debatte befasste sich der Rat mit dem geplanten Kauf von Kampfjets. Die Debatte hatte die CVP-Fraktion verlangt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auslöser waren Berichte, die belegten, dass der Gripen im Evaluationsverfahren schlecht abgeschnitten hatte. Die schlechten Noten bezogen sich allerdings nicht auf das Modell, das die Schweiz kaufen will.

Die Veröffentlichung vertraulicher Berichte sei der Sache nicht dienlich gewesen, sagte Ida Glanzmann (CVP/LU) dazu. Ärger löste aber vor allem die Reaktion des Verteidigungsdepartements auf die Schlagzeilen aus. Maurer hatte zunächst verlauten lassen, er habe von den Berichten keine Kenntnis. Später räumte er ein, er habe sich geirrt.

Glanzmann bezeichnete die Kommunikation als «verwirrend». Peter Malama (FDP/BS) sprach von einer «mangelhaften» Kommunikation, die einem Steilpass für Armeegegner gleichkomme. Die Sache sei «miserabel» zu Ende geführt worden. «Gelingt es dem VBS nicht, das Vertrauen wieder herzustellen, wäre das fatal.»

Schweiz kauft «Papierflieger»

In Zweifel gezogen wurde aber auch der Gripen-Entscheid selbst. Evi Allemann (SP/BE) machte Ungereimtheiten im Evaluationsverfahren geltend. Es bestünden nach wie vor «grosse Zweifel» an den Fähigkeiten des Jets.

Getestet worden sei nicht das Modell, das die Schweiz kaufen wolle, sondern ein Vorgängermodell, gab Allemann zu bedenken. Böse Zungen sagten deshalb, die Schweiz kaufe einen «Papierflieger». Dass der Kampfjet immer wieder in ein Luftloch stürze, könnte sie als Kampfjetgegnerin zwar freuen. An diffusen Entscheidgrundlagen habe aber niemand ein Interesse.

Grundsatzkritik wurde am Donnerstag ebenfalls laut. Nach wie vor sei unklar, wohin der Bundesrat mit der Armee wolle, monierte Roland Fischer (GLP/LU). Neuen Risiken wie Klimawandel oder Cyberwar werde zu wenig Rechnung getragen.

«Nicht alles ganz geglückt»

Verteidigungsminister Ueli Maurer bedankte sich für die «konstruktiven Beiträge» und bekräftigte, dass das Evaluationsverfahren korrekt verlaufen sei. Der Gripen erfülle das technische Anforderungsprofil vollumfänglich, und er habe das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis. «Wir haben nicht den Anspruch, auf dem höchsten europäischen Stand zu sein.»

Was die Kommunikation betrifft, räumte Maurer Pannen ein. «Da ist uns tatsächlich nicht alles ganz geglückt.» Der Verteidigungsminister kritisierte aber auch die Medien. Es werde versucht, aus allen möglichen Papieren etwas zu konstruieren. Es gebe eine Reihe von Berichten, hielt Maurer fest. Vielleicht werde der eine oder andere noch als News gehandelt werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesverwaltung hält ... mehr lesen
Mehr Kontrolle gefordert.
Der Kauf der Saab Gripen-Kampfjet soll verhindert werden.
Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat am ... mehr lesen 1
Der Saab Gripen beim Start.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat am Montag Verteidigungsminister Ueli Maurer und Luftwaffenchef Markus Gygax zum Kampfjet Gripen befragt. Viel Neues erfuhr sie nicht, wie Kommissionspräsidentin Chantal Galladé (SP/ZH) anschliessend vor den Medien sagte. mehr lesen  3
Bundesrat Ueli Maurer kritisierte das Vorgehen des Parlaments im Bezug auf den Kampfjet-Kauf.
Bern - Die Schweiz hat erfolglos ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer hat am Dienstag jegliche Kritik am Auswahlverfahren für den neuen Kampfjet der Schweizer Armee zurückgewiesen. Zeitungsberichte, die den Kauf des schwedischen Gripen als Fehlentscheid erscheinen lassen, bezeichnete Maurer als «Störmanöver». mehr lesen  1
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer hatte nach Angaben seiner Sprecherin ... mehr lesen 7
Bei den im 2008 durchgeführten Tests schnitt der Gripen nur mit der Note 4,2 ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten