Ueli der Werber
publiziert: Montag, 11. Feb 2013 / 11:20 Uhr
Sponsorkleber gegen patriotischen Trauerflor: Bundespräsidenten Maurer und Fischer an der Ski-WM
Sponsorkleber gegen patriotischen Trauerflor: Bundespräsidenten Maurer und Fischer an der Ski-WM

Momentan darf unser Bundespräsident Ueli Maurer nicht nur Präsident sondern auch noch in extremis Sportminister sein, wenn er sich an der Ski-WM in Schladming rum treibt und die Teilnehmer von Swiss Ski anfeuert. Dabei zeigt er nebenbei die Lösung für allfällige Budget-Probleme auf.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Bild auf der Facebook-Seite unseres Bundespräsidenten zeigt ihn, wie er neben seinem österreichischen Amtskollegen Heinz Fischer (der allerdings NUR Bundespräsident, dies dafür für mehrere Jahre, ist) im Zielraum der Abfahrts-WM sitzt. Fischer trägt dabei eine Skijacke in den österreichischen Landesfarben (mit - im Angesicht der Medaillenbilanz - passendem Trauerflor).

Ueli Maurer hingegen ist als eine Art Litfasssäule unterwegs. Auf seiner Swiss-Ski Jacke prangen Sponsoren-Aufnäher von Audi, Swisscom, Raiffeisen, der Helvetia Versicherung und, auf dem Bild etwas ungeschickt verdeckt, vom Stromkonzern Alpiq. Selbst seine Wollmütze ist eine Liebesgabe der Raiffeisen Bank, wobei er dort zumindest die Schweizer Landesfarben mit präsentiert.

Kurz um: Maurer sieht aus wie ein deutscher Bundesliga-Trainer auf Winterurlaub, einfach weniger elegant. Deshalb müsste eigentlich auch die Frage erlaubt sein: Wieviel Sponsoren-Geld fliesst nach diesem Auftritt in die Bundeskasse? Falls es keine gesonderte Abgeltung für die Werbeauftritte des Bundespräsidenten und Sportministers gibt, müssen die Verträge dringend nachverhandelt werden.

Zudem ist durchaus zu überlegen, ob Sponsoring in der Politik nicht generell Einzug halten sollte, denn seien wir ehrlich: Mit der Herde von Lobbyisten in Bundesbern ist der Einfluss aus der Wirtschaft auf viele Parlamentarier ja ohnehin gegeben. Ein Sticker am Revers würde dies zum einen transparent und zum anderen monetarisierbar machen. Ein gewisser Anteil der Sponsoring-Einnahmen müsste einfach für jene Dinge, die bisher aus dem Bundesetat beglichen wurden, wie zum Beispiel Sekretariatsleistungen, eingesetzt werden. Was darüber hinaus ginge, könnte à discrétion verwendet werden: Wahlkampffinanzierung, Schmiergelder und Journalistenkauf ... zum Beispiel.

Doch auch der Bund selbst könnte von einer Werbeoffensive profitieren. Bandenwerbung im Bundeshaus während der Debatten wäre nur ein Anfang. Die Live-Übertragungen der Sessionen am Fernsehen könnten auch offiziell gesponsert werden. Das Ziel müsste sein, dass die Sessionen der Bundesversammlung selbsttragend wären, wobei bei Bundesratswahlen dank der hohen Einschaltquoten sogar Gewinne erzielt werden sollten.

Auch die Volksabstimmungen haben das Potential, vermarktet zu werden. Mit einer Streuung, welche alle Schweizer Haushalte mit Schweizer Bürgern erreicht, ist das Abstimmungscouvert das ideale Werbemittel. Alleine das Rückporto der Briefwahl liesse sich mit einem Sponsoring-Porto-Aufdruck finanzieren (ein jährlicher Millionenertrag) und der Rest wäre purer Gewinn für die Demokratie: Beigelegte Einkaufsgutscheine, Werbeaufdrucke auf der Rückseite der Stimmzettel und Anzeigen im Abstimmungsbüchlein wären der Hit. Ebenso auf den entsprechenden Websites der Bundesverwaltung. Und mit einem Gesetz könnte verboten werden, diese Pop-Ups per Browser-Einstellung zu unterdrücken! Wenn zudem noch die Stimme via Facebook abgegeben werden könnte, würden sich nochmals ganz neue, lohnende, Möglichkeiten eröffnen.

Von den Möglichkeiten, am Bundeshaus Fassadenwerbung zu machen und das kitschige Panorama-Gemälde im Nationalratssaal endlich durch zeitgemässe Botschaften an das Volk zu ersetzen (mit expliziten Kaufaufforderungen), soll hier gar nicht begonnen werden zu schreiben. Der Möglichkeiten sind einfach zu viele.

Um am Schluss noch einmal auf den Bundespräsidenten zurück zu kommen, lohnt es sich, eines seiner anderen Bundesrats-Ressorts genauer anzuschauen, die Armee. Angesichts der ständigen Budget-Probleme speziell in diesem Departement ist es eigentlich unfassbar, dass hier das Potential noch nicht einmal angekratzt worden ist. Warum nicht Tenue-Werbung auf den Uniformen machen? Das obligatorische Schiessen mit Fun-Events koppeln? Aufkleberwerbung auf den Panzerfahrzeugen der Armee? Und erst die Luftwaffe! Der Gripen ist doch geradezu dafür gemacht, für potente Sponsoren in die Luft zu steigen.

Ja, Herr Maurer: Ihre Swiss-Ski Jacke ist mehr als ein mit Aufnähern verunstaltetes Kleidungsstück. Auf ihr ist die Rettung der Schweizer Demokratie für alle ganz klar zu sehen! Man muss nur wollen!

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Milliarde sollen die Steuerzahler ... mehr lesen 1
Kritik an SVP-Bundesrat Ueli Maurer aus den eigenen Reihen: «Die Sache ist unsauber.»
Bundespräsident Ueli Maurer
Bern - Am Rande der Ski-Weltmeisterschaften in Schladming hat Bundespräsident Ueli Maurer am Samstag seinen österreichischen Amtskollegen Heinz Fischer zu einem informellen ... mehr lesen
Bern - Jüdische Organisationen in ... mehr lesen 6
Bundesrat Ueli Maurer benannte nicht die Schwächen und Versäumnisse der Schweiz «in jener dunklen Epoche».
Hans Hess: Eine solche «Missachtung des politischen Willens» sei unfassbar. (Archivbild)
Bern - Die Schweizer Luftwaffe ... mehr lesen 18
Gut geschrieben,Etschmayer!
Bissig,aber mit Mass und gehaltvoll! Kompliment!

Wenn so viele Namen auf den Kittel des Bundespräsidenten wollen,muss offenbar etwas mit seiner Reputation in Ordnung sein;-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten