Gespräche am Runden Tisch gelobt
Ukraine: Burkhalter ruft zu Gewaltverzicht bei Wahl auf
publiziert: Freitag, 23. Mai 2014 / 20:19 Uhr
Didier Burkhalter hat alle Seiten zur Zusammenarbeit und zum Gewaltverzicht aufgerufen.(Archivbild)
Didier Burkhalter hat alle Seiten zur Zusammenarbeit und zum Gewaltverzicht aufgerufen.(Archivbild)

Wien/Bern - Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat für die Präsidentenwahl am Sonntag in der Ukraine alle Seiten zur Zusammenarbeit und zum Gewaltverzicht aufgerufen. Er lobte die Anstrengungen der Übergangsregierung in Kiew, insbesondere die Gespräche am Runden Tisch.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vertrauensbildung sei entscheidend für die Stabilität in der Ukraine, wurde der Bundespräsident in einem Communiqué der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zitiert. Ferner betonte Burkhalter die Notwendigkeit, Verantwortliche von Gewaltakten zu verfolgen.

Er wandte sich insbesondere an die Unterzeichner des Genfer Übereinkommens vom 17. April. Dort hatten die USA, die EU, Russland und die Ukraine beschlossen, dass gewaltbereite Gruppierungen entwaffnet und besetzte öffentliche Gebäude freigegeben werden müssten. Die teilweise schwer bewaffneten prorussischen Uniformierten lehnen dies aber nach wie vor ab.

Die OSZE beklagte am Freitag auch eine rasante Verschlechterung der Medienfreiheit in der Ukraine in den vergangenen Monaten. Die Organisation listete aus der Zeit seit Ende November über 300 Gewaltakte gegen Medienleute auf, darunter Morde, Entführungen und Einschüchterungen.

Ukrainische durch russische Sender ersetzt

Die Verantwortliche für Medienfreiheit bei der OSZE, Dunja Mijatovic, zeigte sich «alarmiert angesichts der rapiden Verschlechterung der Arbeitsbedingungen» in dem Land.

Der Bericht moniert zudem die Schliessung mehrerer ukrainischer TV-Sender auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim sowie in anderen Orten im Osten der Ukraine. Diese seien durch öffentlich-rechtliche Sender ersetzt worden, hinter denen Russland stehe, sagte Mijatovic.

Sie forderte die Konfliktparteien sowie die OSZE-Länder und die internationale Gemeinschaft auf, umgehend Massnahmen gegen die Einschränkung der Pressefreiheit zu ergreifen.

Besonders vor dem Hintergrund der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine forderte die OSZE-Verantwortliche, dass Journalisten ungehindert arbeiten und berichten können.

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Gut ein Jahr nach der ... mehr lesen
Alle Zeitungen sollen eingestellt werden - bis auf eine.
Poroschenko war als Favorit in die Wahl gegangen. (Archivbild)
Kiew - Nach der Präsidentenwahl in ... mehr lesen 7
Putin liess aber offen, ob er einen neu gewählten Präsidenten auch als legitim betrachten würde. (Archivbild)
St. Petersburg - Kurz vor der Präsidentenwahl in der Ukraine vom Sonntag schlägt der russische Präsident Wladimir Putin versöhnliche Töne an: Er werde den Ausgang der Abstimmung ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einseitige Darstellung!
Kein Wort davon, dass Kiew Russische RT-Journalisten gefangen nahm und 36 Stunden fest hielt. Ihr Equipment wurde konfisziert und nach 36 Stunden wurden sie freigelassen. Ihr Equipment erhielten sie nicht mehr zurück, ohne Angabe von Gründen oder einer Anklage.

Nun wird akkreditierten Russischen Journalisten zum wiederholten Mal der Zutritt in die Ukraine verweigert. Ohne Angabe von Gründen.

http://rt.com/news/161024-rt-denied-entry-ukraine/

Kein Wort davon in dieser sda-Meldung, obwohl die OSZE über diese Vorgänge informiert worden war.

Ich muss daraus schliessen, dass die sda ganz bewusst Informationen zurück hält. Wenn nicht, dann liegt die Schuld bei der OSZE.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=291&lang=de