Verschärfte Situation
Ukraine-Krise spitzt sich trotz Friedensbemühungen zu
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 07:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 18:14 Uhr
Petro Poroschenko bricht seinen Aufenthalt in Davos vorzeitig ab. (Archivbild)
Petro Poroschenko bricht seinen Aufenthalt in Davos vorzeitig ab. (Archivbild)

Kiew/Davos - Die Ukraine will angesichts der heftigen Kämpfe im Osten des Landes die Streitkräfte um 68'000 Soldaten aufstocken. Die Regierung warf Russland vor, seine militärische Präsenz im Osten massiv auszuweiten: Russland habe 9000 Soldaten auf ukrainischem Boden im Einsatz.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Konflikt in der Ukraine spitzte sich am Mittwoch trotz der für den Abend angekündigten Krisengespräche in Berlin zu. Vor allem rund um den zerstörten Flughafen der Separatistenhochburg Donezk tobten erneut heftige Gefechte. Mindestens sechs Menschen wurden nach Behördenangaben getötet.

Das Wiederaufflammen von Kämpfen in der Ostukraine in den vergangenen Tagen bezeichnete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko als "äusserst besorgniserregend". Poroschenko hatte zuvor bereits angekündigt, deswegen seinen Besuch des WEF in Davos abzukürzen und früher nach Kiew zurückzukehren.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk kündigte derweil in Kiew Pläne für eine Vergrösserung der Armee um 68'000 Soldaten auf 250'000 Mann an. Die Ukraine hatte erst am Dienstag mit der Bewaffnung von etwa 100'000 Reservisten begonnen.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Die Schuld für das Wiederaufflammen der Kämpfe wiesen sich die Konfliktparteien gegenseitig zu: Ein Sprecher der Aufständischen warf Regierungseinheiten vor, Stellungen verstärkt unter Feuer zu nehmen. Dies wies ein Armeesprecher zurück: Das Militär reagiere nur auf Beschuss durch die Gegenseite.

In Diplomatenkreisen in Moskau hiess es, die ukrainische Regierung habe ihre militärischen Angriffe verstärkt, um eine Lockerung der westlichen Sanktionen zu verhindern. Die Wirtschaftssanktionen, die fallenden Ölpreise und der Einbruch des Rubel-Kurses haben bereits deutliche Spuren in der russischen Konjunktur hinterlassen.

Poroschenko bezichtigte hingegen am Mittwoch am WEF in Davos Russland der Aggression gegen sein Land. Russland habe nach Erkenntnissen von Geheimdiensten mittlerweile samt Panzern und anderer Militärtechnik 9000 Soldaten auf ukrainischem Boden im Einsatz, erklärte der ukrainische Präsident.

Russland will sich für Waffenruhe einsetzen

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow wies den Vorwurf zurück, Truppen seines Landes hätten ukrainische Einheiten angegriffen. Es gebe keine Beweise, dass russische Soldaten die Grenze überquert hätten. Kiew solle Fakten vorlegen. Russland wolle keinen neuen Kalten Krieg. Dem Westen werde es aber auch nicht gelingen, Russland zu isolieren.

Lawrow fordert eine sofortige Waffenruhe. Russland will im Bürgerkriegsgebiet Ostukraine eine entmilitarisierte Pufferzone durchsetzen, wodurch die Führung in Kiew und die prorussischen Separatisten Landgewinne aufgeben müssten. Die Aufständischen seien bereit, sich hinter die schon im September vereinbarte Trennlinie zurückzuziehen, sagte Lawrow.

Die Einrichtung der Pufferzone sei eine der wichtigsten Fragen, über die er mit seinen drei Kollegen aus der Ukraine, Frankreich und Deutschland am Mittwochabend in Berlin sprechen wolle, sagte Lawrow.

Friedliche Taten statt friedliche Worte gefordert

Der ukrainische Aussenminister Pawlo Klimkin begrüsste Lawrows Aussage, eine sofortige Waffenruhe anzustreben. Er fügte jedoch hinzu: "Das Minsker Abkommen wird nicht durch friedliche Worte, sondern durch friedliche Taten umgesetzt".

Anfang September hatten sich Vertreter der ukrainischen Regierung und der Rebellen in der weissrussischen Hauptstadt auf eine Waffenruhe verständigt, während der die Weichen für eine friedliche Lösung des seit Monaten anhaltenden Konflikts gestellt werden sollen.

Vorgesehen ist unter anderem der Abzug schwerer Waffen aus den Kampfgebieten. Zu den Vereinbarungen zählt mehr Autonomie für die Ostukraine, aber auch die Wahrung der territorialen Einheit des gesamten Landes.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Kiew - Aus Furcht vor einer Pleite der Ukraine fliehen Anleger in Scharen aus der Währung des Landes. Ungeachtet einer drastischen Anhebung der ukrainischen Leitzinsen sprang der ... mehr lesen
Donezk - Nach dem Blutbad an einer Bushaltestelle in der Ostukraine ... mehr lesen
In dem seit neun Monaten anhaltenden Konflikt sollen bereits 5000 Menschen getötet worden sein. (Symbolbild)
Frank-Walter Steinmeier sprach von «wahrnehmbaren Fortschritten».
Berlin - Die Ukraine und Russland haben sich bei ihren Verhandlungen über die Krise in der Ostukraine auf den Abzug schwerer Waffen Demarkationslinie verständigt. Das sagte der ... mehr lesen
Kiew - Die Ukraine hat im Kampf gegen prorussische Separatisten mit der Teilmobilmachung von zusätzlich bis zu 50'000 Mann begonnen. Russland kritisierte die massive Verstärkung der Armee scharf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew/Brüssel/New York - In der ... mehr lesen
Das ukrainische Militär hatte am Samstag trotz der  vereinbarten Waffenruhe eine massive Gegenoffensive unter anderem mit Artillerie und Panzern gestartet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten