Zunehmender Druck
Ukraine: Nato bittet um mehr Truppen
publiziert: Dienstag, 4. Nov 2014 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Nov 2014 / 08:14 Uhr
Nato-Oberbefehlshaber Philip Breedlove. (Archivbild)
Nato-Oberbefehlshaber Philip Breedlove. (Archivbild)

Washington - Die NATO hat angesichts anhaltender russischer Drohgebärden in der Ostukraine das Pentagon um Hilfe ersucht. NATO-Oberbefehlshaber in Europa, Philip Breedlove, bat um mehr Truppen und Ausrüstung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wegen des zunehmenden Drucks in Osteuropa und der im Baltikum, in Polen und in Rumänien getroffenen Sicherheitsmassnahmen seien zusätzliche rotierende Truppen nötig, sagte Breedlove am Montag.

In einem Bericht des Magazins "Defense News" warnte er, dass die Allianz sich in der Ukraine-Krise einem "strategischen Wendepunkt" mit Moskau nähere. Die sieben russischen Brigaden hätten die Grenze zu ihrem westlich gelegenen Nachbarland teils nahezu beseitigt.

Kiew fürchtet Zerfall

Die ukrainische Regierung warnt nach den umstrittenen Wahlen in den Regionen Donezk und Lugansk vor einem Zerfall des Landes. Aussenminister Paulo Klimkin kündigte in der "Bild"-Zeitung an, Kiew werde die Ostukraine wieder voll in seinen Machtbereich aufnehmen.

"Tatsächlich sind einige Regionen der Ostukraine unter Kontrolle von pro-russischen Terroristen und russischen Truppen. Das sind aber ukrainische Regionen und wir werden sie uns zurückholen", sagte Klimkin. Er forderte den Westen zur Verschärfung der Sanktionen gegen Russland auf.

Scharfe Kritik westlicher Staaten

Westliche Staaten kritisierten die Wahlen scharf. Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Bernadette Meehan, verurteilte die Wahlen am Montag als "gefälscht" und "illegal", weil sie gegen die ukrainische Verfassung und gegen einfachste Wahlnormen verstossen würden.

Die Regierung in Washington sei zudem besorgt über die Pläne Russlands, die Wahlen anzuerkennen und die erneute Bewegung von Truppen und militärischer Ausrüstung an die ukrainische Grenze.

Die prowestliche Führung in Kiew hatte die Abstimmung am Sonntag als unrechtmässig kritisiert. Präsident Petro Poroschenko sprach von einer "Farce" und erklärte die Wahlen für ungültig.

Russland: Kiew soll verhandeln

Russland dagegen bekräftigte seine Anerkennung der Wahlen, bei denen auch Parlamente bestimmt wurden. Die Regierung in Kiew müsse ihre militärische "Anti-Terror-Aktion" für beendet erklären und mit den Anführern der "Volksrepubliken" einen gleichberechtigten Dialog beginnen, sagte Vize-Aussenminister Grigori Karassin in Moskau.

Die Wahlen hätten den Vertretern der Unruheregionen das Mandat für breite Verhandlungen mit der prowestlichen Zentralregierung gegeben. Karassin warnte den Westen vor neuen Sanktionen gegen Russland. Strafmassnahmen seien im Ukraine-Konflikt "absolut kontraproduktiv", sagte er der Agentur Tass zufolge.

Separatisten sehen sich gestärkt

Nach den Wahlen sehen sich die prorussischen Separatisten in ihrem Konflikt mit der prowestlichen Zentralregierung in Kiew gestärkt. "Wir haben jetzt eine legitime Führung. Der Donbass gehört nicht mehr zur Ukraine - ob das jemandem nun gefällt oder nicht", sagte Wahlleiter Roman Ljagin am Montag in Donezk.

In den nicht anerkannten "Volksrepubliken" Donezk und Lugansk liessen sich die beiden bisherigen selbst ernannten "Republikchefs" Alexander Sachartschenko und Igor Plotnizki als Sieger bestätigen.

Plotnizki kündigte eine enge Zusammenarbeit mit Russland an. "Wir werden unsere Hand nicht bettelnd gegen Kiew ausstrecken, sondern würdevoll mit Moskau kooperieren", sagte er in Lugansk. "Früher oder später" erkenne der Westen die "heldenhafte Wahl" der Bevölkerung an. Das Wichtigste sei jetzt aber die Beseitigung der Kriegsschäden.

Bei den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten starben seit April mehr als 4000 Menschen. Trotz einer Waffenruhe kommt es fast täglich zu neuem Blutvergiessen.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Russland und die USA wollen sich laut Russlands Aussenminister Sergej ... mehr lesen
Gespräche zwischen Sergej Lawrow und John Kerry. (Archivbild)
Russland wirft der Regierung in Kiew «Provokation» auf Grundlage von Gerüchten vor. (Archivbild)
Kiew - Eine Kolonne von 32 Panzern ... mehr lesen 1
Berlin - Nach den umstrittenen ... mehr lesen
Jetzt will sich die Ukraine wehren. (Symbolbild)
Alexander Sachartschenko bleibt Republikchef von Donezk.
Lugansk/Donzek - Ungeachtet der Kritik der EU und der USA treiben die prorussischen Kräfte in der Ostukraine mit einer Wahl ihre Abspaltung voran. Trotzdem sind sie weiter zu ... mehr lesen 1
Moskau - Moskau will die für ... mehr lesen
«Wir hoffen, dass die Wahlen wie vorgesehen stattfinden werden, und wir werden die Ergebnisse selbstverständlich anerkennen.»
Oppositionelle...
russische und polnische Journalisten schreiben ganz offen über russische Angriffsvorbereitungen. V. Putins Truppen bereiten sich demnach auf einen massiven Vorstoss unter Einsatz der Luftwaffe Richtung Krim an Mariupol vorbei vor. V. Putins grosses Problem ist dabei aber, dass er die Reaktionen des Westens mittlerweile nicht mehr einschätzen kann und die Kongresswahlen in den USA vermutlich nicht zu Obamas Gunsten ausgehen werden. Eine massive Unterstützung der Ukraine durch den westen ist mehr als wahrscheinlich. Deshalb auch V. Putins atomare Demonstrationen mit Langstreckenraketen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten