Umsetzung des Abkommens gefordert
Ukraine: USA erhöhen Druck auf Russland
publiziert: Samstag, 19. Apr 2014 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Apr 2014 / 21:00 Uhr
US-Aussenminister John Kerry drang im Gespräch mit Lawrow darauf, dass sich Moskau «voll und unverzüglich» an die Vereinbarung halte.
US-Aussenminister John Kerry drang im Gespräch mit Lawrow darauf, dass sich Moskau «voll und unverzüglich» an die Vereinbarung halte.

Donezk - Die USA drängen Russland zu einer raschen Umsetzung der Genfer Vereinbarungen zur Ukraine-Krise. US-Aussenminister John Kerry sagte in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, dass die kommenden Tage «entscheidend» seien.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wie ein Vertreter des US-Aussenministeriums in Washington sagte, verlangte Kerry im Telefonat mit Lawrow, dass sich Moskau "vollständig und umgehend" an die am Donnerstag in Genf zwischen Russland, der Ukraine, den USA und der EU getroffene Einigung halte. Alle "illegalen bewaffneten Gruppen" müssten entwaffnet und die besetzten Gebäude geräumt werden.

Die Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice warnte, Washington werde genau überprüfen, ob Moskau sich an die Genfer Vereinbarungen hält. Russland müsse seinen "sehr beträchtlichen Einfluss" nutzen, um die prorussischen Milizen in der Ostukraine in die Schranken zu weisen, sagte Rice. Auch US-Präsident Barack Obama hatte Moskau zuvor mit "zusätzlichen Konsequenzen" gedroht.

Moskau verlangt Entwaffnung auch in Kiew

Moskau wies die Drohungen als "völlig inakzeptabel" zurück. Russland interpretiert die Genfer Vereinbarung so, dass auch die "Milizen des Rechten Sektors (Prawij Sektor) und anderer faschistischer Gruppen" in Kiew ihre Waffen abgeben müssten.

Washington weist aber Parallelen der Ereignisse in Kiew, die zum Sturz der gewählten Regierung geführt hatten, und der aktuellen Krise im Osten der Ukraine zurück. Prorussische Aktivisten im Osten der Ukraine hatten bereits zuvor angekündigt, dass sie die Genfer Vereinbarungen nicht umsetzen wollten.

Ein Anführer der selbsternannten "Republik Donezk" verlangte den Rücktritt der Übergangsregierung in Kiew als Voraussetzung dafür, dass die Milizen ihre Waffen niederlegen und besetzte Gebäude räumen. Die Milizen waren weiter in fast einem dutzend Städten präsent.

Timoschenko in Donezk

Als erste ukrainische Spitzenpolitikerin reiste Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko in die unruhigen Ostprovinzen, um den Weg für eine politische Lösung zu ebnen. In Donezk schlug die frühere Ministerpräsidentin vor, den Konflikt mit prorussischen Kräften an einem Runden Tisch zu lösen, ohne Gewalteinsatz.

Der ukrainische Aussenminister Andrej Deschtschizja sagte, der Einsatz gegen "Terroristen" werde während der Osterfeiertage ausgesetzt. "Wir werden zu diesem Zeitpunkt keine Gewalt gegen sie anwenden", sagte er dem britischen Sender BBC.

OSZE: Keine Anzeichen für Entspannung

Zuvor hatte Deschtschizja den Separatisten mit konkreten Massnahmen in der kommenden Woche gedroht, sollten sie sich nicht den internationalen Beobachtern ergeben. Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sollen die Umsetzung der Genfer Vereinbarung überwachen.

Doch in der OSZE hiess es, bislang gebe es keine Anzeichen für eine Aufgabe der militanten Separatisten. Allerdings sei die Organisation in Kontakt mit Besetzern in Donezk, sagte der Schweizer Botschafter in der Ukraine, Christian Schoenenberger, in der "Tagesschau" des Schweizer Fernsehens.

Vorwürfe, dass die Milizen von russischen Spezialkräften unterstützt und gesteuert werden, hatte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag als "Unsinn" zurückgewiesen. Er gab allerdings erstmals zu, dass auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim russische Soldaten im Einsatz waren.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Mehr Soldaten und eine ... mehr lesen
Polens Präsident Bronislaw Komorowski und Barack Obama.
US Vize-Präsident Joe Biden (l.) und der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk.
Kiew - US-Vizepräsident Joe Biden ... mehr lesen
Kiew - Im Osten der Ukraine haben ... mehr lesen 1
Kein Ausgang für die Bevölkerung in Slawjansk.
Das Innenministerium rief am Sonntag angesichts des Osterfestes die Menschen in der Ost- und in der Westukraine zu Versöhnung und Einheit auf. (Symbolbild)
Kiew - Die ukrainischen Behörden ... mehr lesen
Kiew - Auch die Osterfeiern haben keinen Frieden zwischen der Ukraine und ... mehr lesen 1
Kurz vor Mitternacht spielten die Glocken der Kathedrale von Sankt Michael in Kiew die ukrainische Nationalhymne für die hunderten Gläubigen, die in der Osternacht dort versammelt waren. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trotz Abkommen in Genf skandierten prorussische Milizen im ostukrainischen Donesk: «Wir machen weiter wie bisher.»
Donezk - Die prorussischen Milizen ... mehr lesen
Des russische Aussenminister Sergej Lawrow.
Genf - Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Es soll schrittweise eine Deeskalation erreicht werden, wie der ... mehr lesen 21
Widersprüchlicher geht nimmer!
"Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer Vereinbarung zur Ukraine aufgefordert."

Grotesk!
Einerseits wird RU aufgefordert, seine Truppen abzuziehen (auf RU-Föderationsgebiet) und andererseits soll dasselbe RU dafür sorgen, dass die Bürgerwehren in der Südukraine ihre Waffen abgeben...

Gleichzeitig verstärkt die NATO ihre Truppen?

Kein Wort in der Propaganda davon,
- was eigentlich die USA an diesen Verhandlungen genau zu suchen und zu fordern hatte
- dass die Ukraine zur Zeit keine Regierung hat
- dass das Regierungszentrum von prowestlichen Separatisten besetzt ist
- welche Rolle die EU eigentlich spielt

Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Aber auch der Verstand.
Einige...
Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der einen Seite die EU und auf der anderen Seite Russland und der Osten der Ukraine.
Machtpolitisch handelt Moskau enorm rational. Da wird die Bevölkerung, die nicht einverstanden ist mit dem Umsturz in Kiew, unterstützt, so wie auf der anderen Seite ein anderer Teil der Bevölkerung von der EU unterstützt wird.
Da es hier um geostrategische Interessen von Russlands geht, ist das Problem, dass keiner nachgeben will und die Ukraine so zwischen den zwei Blöcken erdrückt wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 7°C 9°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten