Ukraine
Ukraine berichtet über Waffenlieferungen aus NATO-Staaten
publiziert: Sonntag, 14. Sep 2014 / 12:24 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Sep 2014 / 12:43 Uhr
Staatschef Petro Poroschenko hatte nach seinem Besuch des NATO-Gipfels in Wales überraschend von geplanten Waffenlieferungen berichtet.
Staatschef Petro Poroschenko hatte nach seinem Besuch des NATO-Gipfels in Wales überraschend von geplanten Waffenlieferungen berichtet.

Kiew - Mehrere NATO-Staaten haben nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministers Waleri Geletej im Ostukraine-Konflikt mit Waffenlieferungen für die Regierungstruppen begonnen. «Der Prozess der Übergabe läuft», sagte Geletej dem Fernsehsender 5. Kanal.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zur Art der Waffen und zu den Herkunftsländern machte der Minister allerdings keine Angaben. Staatschef Petro Poroschenko hatte nach seinem Besuch des NATO-Gipfels in Wales überraschend von geplanten Waffenlieferungen berichtet. Genannt wurden von Funktionären in Kiew die Länder Polen, Frankreich, Norwegen, Italien und die USA. Diese dementierten aber die Pläne.

Artilleriebeschuss am Flughafen von Donezk

Trotz der vereinbarten Waffenruhe in der Ostukraine kam es dort am Wochenende wieder zu gewaltsamen Zusammenstössen. Um den strategisch bedeutsamen Flughafen nahe Donezk flammten am Samstagabend neue Auseinandersetzungen auf, die am Sonntagmorgen anhielten.

Die berichteten Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wurden Artilleriegeschütze abgefeuert, Anwohner berichteten vom Beschuss dreier Stadtviertel in Donezk. Die Stadtverwaltung wollte dennoch nicht von «aktiven Kämpfen» sprechen.

Anwohner des Flughafengeländes machten vor allem Regierungstruppen für die Gewalt verantwortlich, da diese Donezk von Stellungen ausserhalb der Stadt beschossen hätten.

Auch in umliegenden Ortschaften wurde die Waffenruhe durch neuen Gefechtslärm gestört. Das von den Separatisten kontrollierte Makiwka wurde in den vergangenen Tagen mehrfach bombardiert.

Der Westen wirft Russland vor, mit Waffenlieferungen und eigenen Soldaten in den Konflikt im Osten der Ukraine einzugreifen und die prorussischen Separatisten militärisch zu unterstützen. Moskau bestreitet dies.

In den vergangenen Monaten wurden bei den Kämpfen mehr als 2700 Menschen getötet. Mindestens 500'000 ergriffen die Flucht.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wladimir Putin warf dem Westen vor, den Ukraine-Konflikt zu missbrauchen.
Brüssel/Moskau - Russland hat mit ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union ... mehr lesen 2
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.
Fahrzeuge sollen in möglichen Einsatzländern gelagert werden.
Newport - Die NATO gibt sich eine ... mehr lesen
Newport/Moskau - Am ersten Tag des ... mehr lesen 2
Das Militär der Ukraine soll modernisiert werden.
V. Putin...
ist gerade dabei, den Absturz der russischen Wirtschaft zu organisieren. Es besteht eine massive Kapitalflucht, der Rubel ist im freien Fall und V. Putin kriegt keine Kredite mehr bei westlichen Partnern. Die technologische Rückständigkeit Russlands intensiviert sich gerade, weil die russische Wirtschaft völlig einseitig auf die Ausbeutung von Rohstoffen ausgerichtet ist.
Ausser aggressivem militärischem Gehabe und scharfer Repression hat V. Putin nicht wirklich etwas zu bieten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Schneeregenschauer
Lugano 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten