Weitere Eskalation der Lage wird befürchtet
Ukraine bewaffnet weitere 50'000 Mann
publiziert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 17:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 20:12 Uhr
Kritik zur massiven Verstärkung der Armee.
Kritik zur massiven Verstärkung der Armee.

Kiew - Die Ukraine hat im Kampf gegen prorussische Separatisten mit der Teilmobilmachung von zusätzlich bis zu 50'000 Mann begonnen. Russland kritisierte die massive Verstärkung der Armee scharf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es drohe eine weitere Eskalation in der Krisenregion, hiess es aus Moskau. Der ostukrainische Separatistenführer Alexander Sachartschenko warf Kiew Kriegsvorbereitungen vor.

Die ukrainische Regierung verteidigte die Teilmobilmachung. Der Schritt erhöhe die Sicherheit des Landes, sagte der Berater von Präsident Petro Poroschenko, Juri Birjukow.

Er verwies dabei auf Russland. «Entlang unserer Grenze ist ein feindseliges Land. Deshalb müssen wir ständig weitere Menschen im Umgang mit der Waffe ausbilden, um unser Land zu schützen», sagte er.

Diese erste Teilmobilmachung des Jahres dauert 90 Tage, für April und Juni sind zwei weitere Einberufungen geplant. Insgesamt will das Verteidigungsministerium damit 104'000 Reservisten neu bewaffnen.

Der Schritt ist auch in der Ukraine umstritten. Laut Medien lassen sich zahlreiche Männer gegen Bestechung zurückstellen, um nicht einzurücken.

Erneutes Aussenminister-Treffen in Berlin

Parallel dazu gehen die Bemühungen um eine diplomatische Lösung weiter. Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier lud seine Amtskollegen aus der Ukraine, Russland und Frankreich für Mittwochabend zu einem neuen Treffen nach Berlin ein. Die Hoffnung auf einen Vierer-Gipfel der Staats- und Regierungschefs hatte sich vergangene Woche zunächst einmal zerschlagen.

Nach dem Wiederaufflammen der Kämpfe im Osten der Ukraine zweifelt Russland an einem Krisengipfel der Staats- und Regierungschefs, der eigentlich schon Mitte Januar hätte stattfinden sollen. Eine effektive Vorbereitung der Gespräche sei in Gefahr, warnte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Den Aufständischen zufolge starben bei erneuten Gefechten am Dienstag mehrere Zivilisten. Auch rund um den zerstörten Flughafen der Ostukraine-Metropole Donezk kam es wieder zu Granatbeschuss.

Ukrainische Truppen hatten am Wochenende eine Offensive zur Rückeroberung dieses Flughafens gestartet. Er hat für beide Seiten grosse symbolische und strategische Bedeutung, obwohl von ihm nach monatelangen Kämpfen nur noch Trümmer übrig sind.

Russland dementiert Entsendung neuer Truppen

Russland wies unterdessen neue Vorwürfe einer Verlegung von Truppen und Waffen in die ostukrainische Konfliktregion Lugansk als «völligen Blödsinn» zurück. «Solche Halluzinationen über einen 'russischen Einmarsch' kommen nicht zufällig von den massgeblichen Ideologen einer militärischen Lösung des Konflikts», sagte Generalmajor Igor Konaschenkow.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hatte behauptet, dass zwei russische Bataillone die Grenze überquert hätten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Ukraine und Russland haben sich bei ihren Verhandlungen über die Krise ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier sprach von «wahrnehmbaren Fortschritten».
Petro Poroschenko bricht seinen Aufenthalt in Davos vorzeitig ab. (Archivbild)
Kiew/Davos - Die Ukraine will angesichts der heftigen Kämpfe im Osten des Landes die Streitkräfte um 68'000 Soldaten aufstocken. Die Regierung warf Russland vor, seine militärische ... mehr lesen
Kiew/Brüssel/New York - In der ... mehr lesen
Das ukrainische Militär hatte am Samstag trotz der  vereinbarten Waffenruhe eine massive Gegenoffensive unter anderem mit Artillerie und Panzern gestartet.
Die Aufrüstung der Armee läuft den internationalen Friedensbemühungen für die Ostukraine zuwider.
Kiew - Ungeachtet von Friedensbemühungen im blutigen Ukraine-Konflikt sollen ab Dienstag bei einer umstrittenen Teilmobilmachung zehntausende Ukrainer zusätzlich bewaffnet ... mehr lesen
Minsk - Neue Hoffnung auf Frieden in der Ukraine: Nach mehr als ... mehr lesen
Die Ukraine stehe zu den in Minsk vereinbarten Friedensschritten, sagte der Vizechef der ukrainischen Präsidialverwaltung, Waleri Tschaly. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Genf 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten