Ukraine Konflikt
Ukraine ignoriert Waffenruhe
publiziert: Sonntag, 10. Aug 2014 / 18:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Aug 2014 / 20:29 Uhr
Ukrainische Armee rückt weiter vor
Ukrainische Armee rückt weiter vor

Donezk - Die Separatisten in der Ostukraine fordern eine Feuerpause. Doch die ukrainische Armee rückt weiter vor und die Gefechte werden härter. Moskau und Kiew sprechen über humanitäre Hilfe, aber das Misstrauen ist gross.

8 Meldungen im Zusammenhang
Trotz einer von Separatisten angebotenen Waffenruhe zog die ukrainische Armee ihren Belagerungsring um Donezk erneut enger. Mit massivem Artilleriefeuer versuchte das Militär, eine strategisch wichtige Versorgungsroute der Aufständischen zum russischen Grenzgebiet abzuschneiden.

Neues «Stalingrad» droht

Für eine Feuerpause müssten die Rebellen zuerst die Waffen niederlegen, sagte ein Armeesprecher. Separatistenführer Alexander Sacharschenko drohte, sollte die Armee einmarschieren, werde «ein Kampf um jede Strasse, jedes Haus und jeden Meter unseres Landes geführt» und Donezk zu einem neuen «Stalingrad».

Bei neuen Gefechten starben mindestens 28 Regierungssoldaten. In Donezk starben drei Männer, die zwischen die Fronten geraten waren. Beim Beschuss eines Spitals wurde eine Frau verletzt.

In Lugansk sollen Hunderttausende seit Tagen ohne Strom und Wasser ausharren. Granatsplitter töteten dort ein sechsjähriges Mädchen, wie die Behörden mitteilten. Sechs weitere Zivilisten wurden verletzt.

Russlands unerwünschte Hilfe

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow sagte, Moskau spreche mit der Ukraine und dem Internationalen Roten Kreuz über Lieferungen etwa von Medikamenten in das krisengeschüttelte Nachbarland. Es gehe vor allem darum, Einvernehmen über die dringende Notwendigkeit von Hilfslieferungen für die Region um Lugansk und Donezk herzustellen, sagte Lawrow.

Die Führung in Kiew und der Westen verdächtigen Moskau, unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe Soldaten zur Unterstützung der Aufständischen entsenden zu wollen. Die Ukraine warnt seit Monaten vor angeblichen Einmarschplänen Russlands.

Provokation bis zum totalen Konflikt

Eine Kolonne von Armeefahrzeugen sei unter der Behauptung, humanitäre Güter zu transportieren, am Wochenende bis fast auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen, sagte der Vizechef der Präsidialverwaltung in Kiew, Waleri Tschaly. «Sie wollten den totalen Konflikt provozieren», meinte er. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies dies mit Nachdruck zurück.

US-Präsident Barack Obama und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel betonten, «dass jede russische Intervention, auch zu angeblichem humanitären Zweck, (...) zu zusätzlichen Konsequenzen führen würde». Das teilte das Weisse Haus in Washington nach einem Telefonat der beiden Politiker mit.

Merkel sprach auch mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Dieser befürwortete die Entsendung eines Hilfskonvois. Die Mission müsse aber von einem internationalen Team ohne militärische Begleitung geführt werden. Es gebe bereits Gespräche mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), hiess es dazu weiter aus seinem Büro.

Maidan geräumt

Um den von Demonstranten besetzten Unabhängigkeitsplatz, den sogenannten Maidan, in Kiew fliesst nach der Beseitigung vieler Barrikaden erstmals seit Monaten wieder weitgehend der Verkehr.

Etwa 500 Arbeiter und 200 Freiwillige sowie Bürgermeister Vitali Klitschko räumten in der Hauptstadt Hindernisse und Abfall beiseite. Einzelne Aktivisten zündeten aus Protest Autoreifen an. Klitschko versicherte, dass das Zeltlager auf dem Maidan nicht geräumt werde.

Nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar sieht die neue proeuropäische Regierung unter Präsident Poroschenko den Dauerprotest auf dem Maidan als überflüssig an. Allerdings verlangen Hunderte dort versammelte Demonstranten weiter vorgezogene Parlamentswahlen und den Beginn von Reformen.

 

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Der Weg für eine internationale Hilfsmission für die Bevölkerung im umkämpften Osten der Ukraine ist frei. Der ... mehr lesen
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko telefonierte mit US-Präsident Obama.
Der Belagerungsring um Donezk wird immer enger gezogen. (Archivbild)
Kiew - Ukrainische Regierungseinheiten haben am Montag ihre Angriffe auf die östliche Metropole Donezk mit unverminderter ... mehr lesen
Donezk - Ukrainische Regierungstruppen haben die östliche Rebellenhochburg Donezk am Sonntagmorgen unter heftigen Artilleriebeschuss genommen. Eine AFP-Reporterin hörte vom Stadtzentrum aus mehr als 20 ... mehr lesen
Kiew - Im ostukrainischen Konfliktgebiet bleibt die Lage brisant: Die Ukraine hat Russland erneut eine ernste militärische ... mehr lesen
Kiew stichelt weiter gegen Russland.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein russischer Militärkonvoi wollte in die Ukraine eindringen. (Archivbild)
Kiew - Die Ukraine hat am Samstag ... mehr lesen
Bern - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) begrüsst die Ankündigung des Internationalen ... mehr lesen
Über 50 Mitarbeiter des IKRK sind derzeit in der Ukraine tätig.
Pipeline-Betreiber Transneft warnte die Ukraine vor einem Transit-Stopp. (Symbolbild)
Kiew - In der Ukraine-Krise steht eine weitere Eskalation mit möglichen Folgen für ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Humanitäre Hilfe  Istanbul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die geringe Teilnahme reicher Industriestaaten am ersten Weltnothilfegipfel in Istanbul kritisiert. Es sei enttäuschend, dass einige Weltführer nicht dabei gewesen seien, vor allem von den G7-Staaten, sagte er am Dienstag. 
UNO-Nothilfegipfel will Versorgung in Krisengebieten verbessern Istanbul - Beim ersten Weltnothilfegipfel wollen die Vereinten Nationen die Versorgung ...
Zum zweitägigen Weltnothilfegipfel werden 6000 Vertreter von Staaten und Organisationen erwartet.
Spielt Netanjahu auf Zeit?  Jerusalem - Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah hat das Drängen Israels auf ...  
Rami Hamdallah hat das Drängen Israels zurückgewiesen. (Archivbild)
Israels Verteidigungsminister wirft alles hin Jerusalem - Wegen eines Streits mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ...
Israelische Luftwaffe greift Hamas an Gaza - Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Donnerstag Stellungen der ...
Israel riegelt Gazastreifen und Westjordanland ab Jerusalem - Aus Angst vor Anschlägen zum jüdischen Osterfest, dem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Dieses... Wahlergebnis spiegelt vor allem die in fast allen westlichen ... Mo, 23.05.16 10:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten