Ukraine kann im Gasstreit auf Finanzhilfe hoffen
publiziert: Freitag, 17. Jul 2009 / 21:36 Uhr

Brüssel - Das für Europa in Sachen Gaslieferung wichtige Transitland Ukraine kann auf internationale Finanzhilfe hoffen. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel nach Gesprächen mit Vertretern der Ukraine und Russland mit.

Die ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko.
Die ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko.
2 Meldungen im Zusammenhang
Kiew habe wichtige Reformzusagen gemacht, hiess es seitens der EU-Kommission. Es gehe jetzt noch darum, Details für den Zeitrahmen zu bekommen. Dazu werde es voraussichtlich Ende kommender Woche ein weiteres Treffen in Kiew geben.

An den Verhandlungen nahmen auch die betroffenen Gaskonzerne Gazprom (Russland) und Naftogas (Ukraine) sowie Finanzinstitutionen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank teil. Das Treffen in Brüssel war bereits das zweite dieser Art.

Die Ukraine muss für die Gaslieferungen aus Russland jeweils im Voraus bezahlen. Der IWF hat zugesagt, die Ukraine mittelfristig zu unterstützen. Voraussetzung sind aber eine Reihe von Reformen etwa im öffentlichen Beschaffungswesen, in Sachen Transparenz oder der Restrukturierung von Naftogas.

Lieferstopps verhindern

In einem Schreiben vom 10. Juli hatte Regierungschefin Julia Timoschenko einige Zusagen gemacht. Man fordere indes mehr Details, hiess es von Verhandlungsteilnehmern. Bei den Finanzhilfen durch die internationalen Finanzinstitutionen gehe es um mittelfristige Hilfen, etwa ab Herbst.

Ziel der Verhandlungen ist es, Lieferstopps in Europa wie zu Beginn dieses Jahres zu verhindern. Mehrere Wochen lang blieben damals vor allem in Ost- und Mitteleuropa die Wohnungen kalt.

«Wir tun unser Bestes, um eine neue Gaskrise zu verhindern, aber wir bereiten uns auch auf den Notfall vor», sagte ein Sprecher von Energiekommissar Andris Piebalgs.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EU-Kommission hat Putin vor Angstmacherei in der Frage der russischen Gaslieferungen nach Europa gewarnt.
Brüssel - Die EU-Kommission hat den russischen Regierungschef Wladimir Putin vor Angstmacherei in der Frage der russischen Gaslieferungen nach Europa gewarnt. Sie reagierte damit auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten