Ukraine und Deutschland im Vorteil
publiziert: Donnerstag, 16. Apr 2009 / 00:00 Uhr

Bremen und Hamburg sind auf gutem Weg, heute Donnerstag für einen rein deutschen UEFA-Cup-Halbfinal zu sorgen. Beide Mannschaften gewannen ihr Viertelfinal-Hinspiel daheim gegen Udinese respektive Manchester City 3:1.

Das Spiel von Werder Bremen steht und fällt mit Diego, doch sein Einsatz ist fraglich.
Das Spiel von Werder Bremen steht und fällt mit Diego, doch sein Einsatz ist fraglich.
Das norddeutsche Duell könnte im Frühling zum Dauerbrenner werden. Qualifizieren sich Bremen und Hamburg für die nächste Runde, treffen sie innerhalb von 19 Tagen gleich viermal aufeinander, in der Meisterschaft, im Cup und im UEFA-Cup. Obwohl die Ausgangslage gut ist, halten sich Bremer und Hamburger gleichermassen bedeckt und warnen vor einem Fehltritt in der Fremde.

«Das ist noch nicht vorbei. Wir müssen Gas geben und kämpfen», so HSV-Captain David Jarolim, der sein Team erstmals nach 26 Jahren in einen Europacup-Halbfinal führen kann. Dafür muss Hamburg seinen 3:1-Vorsprung gegen das unberechenbare Manchester City mit dem Schweizer Gelson Fernandes verteidigen.

Diegos Einsatz fraglich

Bremen reist derweil mit der Absicht nach Udine, ähnlich forsch und offensiv anzutreten wie bei seinen letzen Gastspielen in Mailand und St-Etienne (zweimal 2:2). «Wir haben nur einen kleinen Vorteil. Im Hinspiel haben wir gesehen, zu was die Italiener in der Lage sind», rief Thorsten Frings in Erinnerung.

Am meisten Sorgen macht Bremens Trainer Thomas Schaaf die Oberschenkel-Verletzung von Spielmacher Diego. Der Brasilianer, mit zwei Toren Matchwinner im Hinspiel, könnte heute ausfallen. Für Udinese dürfte Gökhan Inler auflaufen. Der Schweizer glaubt an die Qualifikation: «Es ist keine unlösbare Aufgabe. Dank dem späten 1:3 im Hinspiel bleibt alles möglich.»

Französisch-ukrainische Duelle

In der anderen Tableauhälfte, die mit Dynamo Kiew - Paris St-Germain und Marseille - Schachtjor Donezk zwei französisch-ukrainische Duelle bietet, sind die Osteuropäer im Vorteil. Dynamo, Leader der ukrainischen Meisterschaft, erreicht letzte Woche in Paris ein 0:0, während Schachtjor mit einem 2:0-Polster nach Marseille reist.

Trotz der Niederlage vor Wochenfrist reiten die Marseillais derzeit auf einer Erfolgswelle. Sie eroberten am Sonntag die Tabellenführung in der Ligue 1 und besitzen gute Chancen, sich in dieser Saison den ersten Titel seit 1993 zu sichern. Ein Exploit ist dem Team von Erik Gerets daheim zuzutrauen.

(fest/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten