Schweiz will vermitteln
Ukrainischer Präsident kündigt Regierungsumbildung an
publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 07:04 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jan 2014 / 20:44 Uhr
Präsident Viktor Janukowitsch. (Archivbild)
Präsident Viktor Janukowitsch. (Archivbild)

Kiew - Im ukrainischen Machtkampf hat Präsident Viktor Janukowitsch der Opposition eine Regierungsumbildung in Aussicht gestellt. Bundespräsident Didier Burkhalter bot in seiner Eigenschaft als OSZE-Vorsitzender an, die Organisation könne eine Vermittlerrolle übernehmen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bei einer Sondersitzung des Parlaments am Dienstag werde es einen Kabinettswechsel geben, kündigte der prorussische Staatschef Janukowitsch am Freitag in Kiew an. Zudem habe er Änderungen an umstrittenen Gesetzen zur Versammlungs- und Pressefreiheit in Auftrag gegeben. Der Präsident versprach weiterhin, diejenigen festgenommenen Demonstranten zu begnadigen, die keine schweren Verbrechen begangen hätten.

Ob er die gesamte Regierung von Ministerpräsident Nikolai Asarow absetzen will, sagte Janukowitsch nicht. Experten hielten es für möglich, dass lediglich besonders umstrittene Politiker wie Asarow oder Innenminister Witali Sachartschenko gefeuert würden.

"Janukowitsch versucht jetzt, mit einem Misstrauensvotum gegen den Ministerpräsidenten in der nächsten Woche auf Zeit zu spielen", schrieb Oppositionsführer Vitali Klitschko in einem neuen Gastbeitrag für die deutsche "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe).

Die Zugeständnisse bezeichnete der ehemalige Boxweltmeister am Freitag in Kiew als unzureichend: "Janukowitsch muss gehen". Die prowestlichen Regierungsgegner wären zu Beginn der Proteste mit der Entlassung von Innenminister Sachartschenko zufrieden gewesen.

"Und vor zwei Wochen hätte uns der Rücktritt der Regierung genügt", sagte Klitschko. Heute würden die Menschen aber eine Neuwahl des Staatschefs fordern. "Es wird ihm nicht gelingen. Ohne Neuwahlen werden wir nicht aufhören zu demonstrieren." Janukowitschs Rücktritt gehört zu den Kernforderungen der Opposition.

Burkhalter bietet OSZE als Vermittlerin an

Asarow traf am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos mit Bundespräsident Didier Burkhalter zusammen. Burkhalter, der derzeit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vorsteht, habe sich mit Asarow gründlich und offen über die Lage ausgetauscht, hiess es in einem OSZE-Communiqué.

Die Organisation bot sich den ukrainischen Konfliktparteien als unparteiische Vermittlerin an. Sie verfüge über die nötigen Mittel und Instrumente, sagte Burkhalter. Zugleich forderte die OSZE, dass die für den Tod von Demonstranten verantwortlichen Täter zur Rechenschaft gezogen werden müssten.

Vor dem WEF demonstrierten am Freitag rund 80 Personen gegen den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch und dessen prorussische Politik. Sie verteilten Flugblätter mit dem Aufdruck "No dictatorship in the center of Europe". Der Anlass verlief friedlich und unter den Demonstrierenden waren auch Familien mit Kindern.

Demonstranten in Kiew bauen Barrikaden

Die Gegner des Präsidenten weiteten ihre Proteste in Kiew unterdessen aus. Rund 1000 Demonstranten verliessen am Freitag den zentralen Kundgebungsort rund um den Maidan-Platz und blockierten Zufahrtswege zum Amtssitz des Präsidenten. Zudem wurde das Landwirtschaftsministerium besetzt.

Bei Temperaturen vom minus 13 Grad füllten die Oppositionellen weitere Sandsäcke mit Schnee, um sie zu Wällen aufzuschichten. Vermummte Demonstranten standen mit erbeuteten Polizeischilden bereit, um ein mögliches Einschreiten der Sicherheitsbehörden abzuwehren.

Beim Stadion des Fussballclubs Dynamo Kiew - ein weiterer Brennpunkt der Proteste - verbrannten Demonstranten Autoreifen. Über der Sportstätte stiegen dichte, schwarze Rauchwolken auf. Auch aus anderen Regionen des Landes wurden Proteste gemeldet.

Hinter der Gewalteskalation in der Ukraine steckt nicht zuletzt eine weitgehend unbekannte Gruppe von Ultranationalisten, die sich Prawi Sektor (Rechter Sektor) nennt. Einer ihrer Anführer zeigt sich an Verhandlungen mit Präsident Viktor Janukowitsch kaum interessiert.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Nach dem gescheiterten Kompromiss zwischen der ukrainischen ... mehr lesen
Die Partei des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch kündigte an, einer Änderung umstrittener Gesetze etwa zur Einschränkung des Demonstrationsrechts zustimmen zu wollen.
Ukraine im Aufruhr.
Kiew - Die ukrainische Opposition hat ... mehr lesen
Gewaltsame Zusammenstösse in Kiew.
Brüssel - Nach einem Gespräch mit ... mehr lesen
Kiew - In der Ukraine ist der über Wochen friedliche Machtkampf in brutale ... mehr lesen
Regierungsgegner stehen hinter einer Barrikade.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Geistliche stehen zwischen Regierungsgegnern und Polizisten.
Kiew/Berlin - Nach den schweren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten