Ulrich: Blocher-Kandidatur für Ethik-Lehrstuhl ist «absurd»
publiziert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 10:39 Uhr

St. Gallen - Die Ankündigung Christoph Blochers, für den frei werdenden Lehrstuhl für Wirtschaftsethik an der Universität St. Gallen (HSG) zu kandidieren, ist nach Ansicht des abtretenden Professors Peter Ulrich «absurd» und kann «nicht ernst genommen werden».

Hievt sich mit abstrusen Ideen wieder in die Öffentlichkeit: Christoph Blocher.
Hievt sich mit abstrusen Ideen wieder in die Öffentlichkeit: Christoph Blocher.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der SVP-Strategiechef versuche, «die Wirtschaftsethik lächerlich zu machen», sagt Ulrich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». «Blocher will damit signalisieren, Wirtschaftsethiker gäben bloss ihre politische Meinung zum Besten. Eine, die ihm offenkundig nicht passt.»

Dabei hat Blocher mit seinen 68 Jahren ohnehin keine Chance, Ulrichs Nachfolger zu werden: «Es gibt eine Altersguillotine: Mit 65 Jahren wird man zwangsemeritiert», sagt der 61-jährige Ulrich, seit 1987 Inhaber des Lehrstuhls.

Die Polemik hatte sich an Aussagen des Vizedirektors des Instituts für Wirtschaftsethik, Ulrich Thielemann, vor einem Ausschuss des deutschen Bundestags entzündet. Thielemann hatte der Schweiz fehlendes Unrechtsbewusstsein im Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis vorgeworfen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das kann ich Ihnen nachfühlen ...
Ich selbst bin jetzt von diesem Druck befreit, arbeiten zu müssen ... Aber ich hatte eine Zeit, zur Zeit der LETZTEN Krise, wo ich selbst, als etwa 50-jähriger eine neue Arbeit suchte ...
NULL-Chancen wurde überall offen oder versteckt gesagt! Nur sehr wenige finden in diesem Alter noch etwas anderes ... Etwas anderes tun, das erwies sich dann, für die letzten fast 10 Jahre als die Lösung! Es stimmt schon, die meisten Menschen haben mehrere starke Seiten, die beruflich AUCH genutzt werden könn(t)en!

Manchmal hilft das "Schiksal" mit und eine neue berufliche Lösung wird auf diese Weise gefunden. Ich hatte Glück - viele hatten (leider) kein Glück ...
...richtig, Christoph soll sich in den Ruhestand...
...begeben, mit seiner Frau ein Reisli machen, Grosskinder hüten oder andere schöne Sachen machen. Den jungen Leuten Platz machen. Genau, dass muss er, wie andere auch. Suche schon lange seriös nach Arbeit. Trotz Couchepin Doktrin bis auf Ableben zu arbeiten, finde ich (61), schon seit Jahren nichts mehr. Gute Nacht, Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 5°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
St. Gallen 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Bern 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Lugano 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten