Schengen-Massnahmen müssen in drei Monaten umgesetzt werden
Ultimatum für Griechenland
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 15:40 Uhr
Grenze zu Griechenland. (Symbolbild)
Grenze zu Griechenland. (Symbolbild)

Brüssel - Ab heute läuft der Countdown für Griechenland: Die EU-Staaten haben die von der EU-Kommission empfohlenen Massnahmen zur besseren Sicherung der EU-Aussengrenze gutgeheissen. Athen hat nun maximal drei Monate Zeit, um die Mängel zu beseitigen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die von Brüssel ausgesprochenen Empfehlungen sind zwar nicht öffentlich, doch in ihrem Communiqué dazu kritisierte die EU-Kommission die «gravierenden Mängel» bei der Anwendung des Schengener Grenzkodexes.

Verbessert werden müssen unter anderem die systematische Registrierung und Abnahme von Fingerabdrücken von Flüchtlingen und Migranten, die Sicherung der Schengen-Aussengrenze, die Kontrollen an den Grenzen sowie die Analyse von Risiken.

Brüssel jedenfalls sieht dadurch «das Funktionieren des Schengen-Raums» in Gefahr. Dieser umfasst insgesamt 26 europäische Staaten - dazu zählen 22 EU-Staaten sowie die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island. Innerhalb des Schengen-Raums ist eigentlich ein Pass- und ID-freies Reisen möglich.

Deutschland und Österreich machen Druck

Wird es Griechenland nicht gelingen, innerhalb der vorgegebenen drei Monate die Situation zufriedenstellend zu verbessern, haben die Schengen-Staaten nach Artikel 26 des Schengener Grenzkodexes vorübergehend die Möglichkeit, «an allen oder bestimmten Abschnitten ihrer Binnengrenzen Kontrollen wieder einzuführen». Diese Grenzkontrollen gelten dann für sechs Monate und können maximal drei Mal verlängert werden - insgesamt sind es also zwei Jahre.

Deutschland - und auch andere Staaten wie Österreich und Schweden - haben aufgrund der unkontrollierten Zuwanderung von Flüchtlingen und Migranten in den vergangenen Monaten schon jetzt temporär Grenzkontrollen eingeführt. Für Deutschland und Österreich laufen diese jedoch im Mai aus.

Um die Kontrollen verlängern zu können, mussten daher die Empfehlungen der EU-Kommission noch Mitte Februar verabschiedet werden. Ein endgültiger Entscheid über Kontrollen an Binnengrenzen dürfte dann Anfang Mai fallen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Österreich setzt in der ... mehr lesen 1
Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Griechenland heute verteidigt.
Athen - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich klar gegen einen Ausschluss Griechenlands aus dem Schengenraum ausgesprochen. «Griechenland hat die Flüchtlingskrise nicht ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission sieht nur langsame Fortschritte beim Aufbau von ... mehr lesen
Die Hotspots für Flüchtlinge sollen bis Mitte Februar einsatzfähig sein.
Strassburg - Der französische ... mehr lesen
Brüssel - Brüssel hat den Entwurf ... mehr lesen
Aus dem Bericht gingen «gravierende Mängel» bei der Sicherung der Schengen-Aussengrenze hervor.
Welcome
A. Merkel drückt Europa gerade kräftig ihren Refugees welcome-Stempel auf. Ein Glück daher, dass sie selber keine Kinder hat...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten