Um schonendes Anhalten wird gebeten
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2008 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Apr 2008 / 00:20 Uhr

Die SVP Schweiz vermisst ab sofort und bis zum 11. April: Den Parteiaustritt und Bundesratsrücktritt von Frau Eveline Widmer-Schlumpf, 52-jährig, schlank und von zierlicher Statur.

3 Meldungen im Zusammenhang
Vermisst wird seit der Ausstrahlung des SF1-Dokumentarfilms über die Abwahl Christoph Blochers vom vergangenen Dezember: Die Stellungnahme von Frau Eveline Widmer-Schlumpf, 52-jährig, schlank, von zierlicher Statur (vgl. Phantombild auf dieser Seite). Frau Widmer-Schlumpf spricht fliessend Bündnerdeutsch und gibt sich nach heutigem Kenntnisstand gerne als SVP-Bundesrätin aus.

Frau Widmer-Schlumpf verliess am 12. Dezember 2007 ihren Wohnort Felsberg in Richtung Bern. Seither gibt sie vor, ganz spontan für die Schweizerische Volkspartei SVP den zweiten Bundesratssitz gerettet zu haben. Eine Aussage, die nach Darstellung der betroffenen Partei nicht der Realität entspricht. Augenzeugen berichten, dass Eveline Widmer-Schlumpf seither ein scheinbar normales Politikerleben führt; dass sie jedoch mit plötzlicher Gesprächsverweigerung oder widersprüchlichen Äusserungen reagiert, wenn sie von Journalisten mit den Ereignis­sen vor und um den 12. Dezember konfrontiert wird.

Deshalb bittet die Bundeshauspresse um Ihre wertvolle Mithilfe. Sollten Sie dieser Frau irgendwo begegnen, füh­ren Sie wenn möglich folgen­den zertifizierten Psychostatus-Test durch:

Orientierung: Fragen Sie, wo für sie genau links und rechts ist.

Gedächtnis: Rufen Sie zehnmal auf ihr Handy an und geben sich als Nationalrat Andrea Hämmerle aus. Fragen Sie anschliessend, wie viele Anrufe sie erhalten hat.

Motorik: Wiederholen Sie diese Zahl Anrufe unter dem Namen Ueli Maurer. Zählen Sie, wie oft sie das Handy weg­schleudert.

Sprachverständnis: Notieren Sie die Wörter «Plan», «Partei», «schweizerisch», «sozialdemo­kratisch», «Volk» und «Verrat» auf einzelne Zettel und bitten Sie sie, damit den Namen Ihrer Partei zu bilden.

Rechenaufgabe: Die Partei x kommt im Jahr a (=1975) auf einen Wähleranteil von 9.9 % und hält damit einen Bundesratssitz. Ein kontroverser Politiker P bringt die Stärke der Partei vor allem dank seiner Gegner bis ins Jahr (a+32) auf 28.9 Prozent und 2 Bundesratssitze. Berechnen Sie daraus die Wahrscheinlichkeit W, dass die Motive hinter der stilvollen Abwahl von P tatsächlich dessen Stil und die fehlende Legitimation durch die 28.9 Prozent Wähler sind.

Sachdienliche Hinweise richten Sie bitte an jedes nächste Pressebüro oder an den Nebelspalter-Verlag, Redaktion, Bahnhofstrasse 17, 9326 Horn TG.

Marco Ratschiller

(mr/Nebelspalter)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach 100 Tagen im Amt hat ... mehr lesen 1
Die Bundesrätin der SVP will sich für einen schlanken, leistungsfähigen und bürgernahen Staat einsetzen.
Bisher wurde noch nie ein Bundesrat oder eine Bundesrätin ausgeschlossen.
Bern - Parteien haben noch keinen ... mehr lesen
Bern - Die Parteileitung der SVP ... mehr lesen 3
Widmer-Schlumpf habe «mitgeholfen, den leistungsstärksten Bundesrat Christoph Blocher abzuwählen».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten