UNO-Flüchtlingskommissar
Umdenken bei Einwanderungspolitik gefordert
publiziert: Freitag, 21. Aug 2015 / 08:04 Uhr
Europa ist laut António Guterres auf Zuwanderung angewiesen.
Europa ist laut António Guterres auf Zuwanderung angewiesen.

Genf - Der UNO-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres hat Europa aufgefordert, seine Einstellung zur Einwanderung zu überdenken, statt die Augen vor den Herausforderungen zu verschliessen. Die Diskussionen über Migration in Europa seien «eher emotional als rational».

9 Meldungen im Zusammenhang
Anstatt die Zunahme der Zuwanderer und Flüchtlinge unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der europäischen Länder zu regeln, gebe es eine «Situation des Leugnens», sagte Guterres im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP in Genf. «Diejenigen, die von dieser Situation des Leugnens profitieren, sind die Schmuggler und Schleuser», so der Portugiese.

Europa müsse erkennen, dass es angesichts niedriger Geburtenraten auf Zuwanderung angewiesen sei, sagte Guterres. «Migration ist Teil der Lösung von europäischen Problemen.» Allerdings sehe sich Europa derzeit mit einem Flüchtlingsandrang konfrontiert, wie es ihn seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gegeben habe. Dies sei eine «Eskalation ohne Parallelen in der jüngeren Vergangenheit», konstatierte der UNO-Flüchtlingskommissar. Und angesichts der vielen Krisen in der Welt, etwa in Syrien, sei zu erwarten, dass die Flüchtlingszahlen weiter steigen.

Nur gemeinsame Lösung sinnvoll

Guterres mahnte Solidarität innerhalb der Europäischen Union an. Nötig sei eine gemeinsame Antwort auf die Flüchtlingskrise, «denn kein Land kann sie allein lösen». Der UNO-Vertreter stellte die Asylpolitik Deutschlands und Schwedens dem Umgang anderer EU-Länder mit Flüchtlingen entgegen. «In Europa müssen wir anerkennen, dass manche Länder einen ausgezeichneten Job machen (...), aber es gibt andere Länder, die ihren Job nicht machen», kritisierte Guterres.

Es sei kein Zufall, dass etwa die Hälfte der Asylanträge in Europa in Deutschland und Schweden gestellt würden. Griechenland sei angesichts seiner Finanzkrise mit der massiven Ankunft von Flüchtlingen überfordert. Und einige osteuropäische Länder gingen nicht angemessen mit Flüchtlingen um, «weil sie keine Tradition beim Asyl haben», analysierte Guterres.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Staatsekretariat für Migration (SEM) hat die Kantone aufgefordert, ... mehr lesen 1
Die Kantone müssen nun Vorkehrungen treffen. (Symbolbild)
Bundesrat Ueli Maurer: «Europa kann nicht hunderttausende Flüchtlinge aufnehmen.»
Bern - Im Gegensatz zu seiner ... mehr lesen 3
Bern - Der Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und ... mehr lesen
Der Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), Hans-Jürg Käser.
Offener Hass gegen Flüchtlinge in Deutschland.
Weissach Im Tal - Eine geplante ... mehr lesen 2
Genf - Der Flüchtlingsstrom auf dem ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gevgelija - Mazedonien hat seine mehrtägige Grenzsperre für Flüchtlinge aufgegeben. Die auf griechischer Seite blockierten 1500 Flüchtlinge konnten am Samstagabend die Grenze nach ... mehr lesen
Gevgelija - Nach einem massiven ... mehr lesen
Flüchtlingscamp in Äthopien.
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Genf/Rom/Athen - Nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer mit Hunderten Toten ... mehr lesen 4
Hunderte Flüchtlinge werden noch vermisst. (Archivbild)
Auch...
bevor die Flüchtlinge in Serbien oder Ungarn sind, sind sie schon in Europa und vor Krieg und Verfolgung sicher, z.B. in Griechenland.
Die weitere Reise z.B. von Griechenland in die CH, nach Deutschland oder Schweden hat also rein wirtschaftliche Gründe und ist keine Flucht mehr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten