Seit Beginn des Krieges
Umfangreichste Hilfslieferung in Syrien
publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 15:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 15:59 Uhr
Die Zivilbevölkerung ist von der Aussenwelt und praktisch von jeder Versorgung abgeschnitten.
Die Zivilbevölkerung ist von der Aussenwelt und praktisch von jeder Versorgung abgeschnitten.

Beirut - In Syrien ist am Donnerstag die bislang grösste Hilfslieferung an die Zivilbevölkerung seit Beginn des Bürgerkrieges gelungen. 65 Lastwagen brachten Nahrungsmittel, Medikamente und medizinische Ausrüstung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erreichten die Lastwagen des Roten Kreuzes sowie des syrischen Roten Halbmonds die belagerte Stadt Rastan und Umgebung in der Provinz Homs. Davon profitieren sollen bis zu 120'000 Menschen.

Zuletzt hatte Rastan im Jahr 2012 Hilfslieferungen erhalten. Die von den Rebellen gehaltene Stadt im Zentrum des Landes ist seit vier Jahren von der syrischen Armee umzingelt. Die Zivilbevölkerung ist von der Aussenwelt und praktisch von jeder Versorgung abgeschnitten.

NATO: Russland weiterhin militärisch präsent

Russland ist laut der NATO weiterhin mit einem erheblichen militärischen Aufgebot in Syrien präsent. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag in Ankara, trotz der Ankündigung eines Teilabzugs der russischen Streitkräfte unterstütze Russland die syrische Führung nach wie vor mit einer «bedeutenden militärischen Präsenz».

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Mitte März einen Abzug des Grossteils der russischen Truppen aus Syrien angeordnet. Vor allem die USA monieren, dass Russland seitdem immer wieder Einsätze der syrischen Truppen aus der Luft unterstütze.

In Gebieten, die von Dschihadisten kontrolliert werden und deshalb von der seit Ende Februar geltenden Waffenruhe ausgenommen sind, gelangen der syrischen Führung zuletzt Geländegewinne, unter anderem in der Oasenstadt Palmyra.

NATO-Chef Stoltenberg gestand bei der Pressekonferenz am Donnerstag ein, dass die von Washington und Moskau ausgehandelte Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und Aufständischen unter Druck stehe. Gleichwohl sei sie aber die beste Basis für eine friedliche Lösung des Konflikts.

Allerdings hatten nach verheerenden Luftangriffen mit dutzenden getöteten Zivilisten am Dienstag mehrere Oppositionsvertreter die festgefahrenen Friedensverhandlungen in Genf verlassen.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten ... mehr lesen 1
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur zurück oder wir riskieren den Rückfall in Explosionen der Gewalt.»
Berlin/Stuttgart - Deutschland und Frankreich drängen auf eine schnelle Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen für Syrien in Genf. Das erklärten die Aussenminister beider ... mehr lesen
Damaskus - Eine neue Waffenruhe lässt in Syrien auf eine Atempause von den ... mehr lesen
Die Waffen sollen in Syrien erneut ruhen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Rebellen wollen wieder in den Kampf ziehen.
Beirut - Gut sieben Wochen lang hat die Waffenruhe in Syrien gehalten, nun droht ihr Ende: Mehrere Rebellengruppen kündigten am Montag eine neue Offensive an. Zudem will die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten