Umfrage; 42 % wollen einen «Latin» im Bundesrat
publiziert: Sonntag, 21. Jun 2009 / 08:38 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Jun 2009 / 08:57 Uhr

Bern - Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer findet es nicht weiter schlimm, wenn der Sitz des abtretenden Bundesrates Pascal Couchepin an einen Deutschschweizer geht. Das geht aus einer Umfrage hervor, die von den Zeitungen «SonntagsBlick», «Matin Dimanche» und «Il Caffe» publiziert wurde.

Was muss der Nachfolger von Pascal Couchepin bieten?
Was muss der Nachfolger von Pascal Couchepin bieten?
7 Meldungen im Zusammenhang
Demnach finden 45,9 Prozent der Befragten, der Bundesratssitz sei nicht zwingend für jemanden aus der lateinischen Schweiz reserviert. Immerhin 41,7 Prozent wollen einen Romand oder Tessiner für die Nachfolge Couchepins.

Allerdings sind die Fronten klar: Nur 12 Prozent der Romands und 30,7 Prozent der Tessiner könnten sich auch einen Deutschschweizer vorstellen. Bei den Deutschschweizern selbst sind dies 58 Prozent.

Immerhin wollen aber auch 32 Prozent der Deutschschweizer den Sitz Couchepins als lateinischen Bundesratssitz erhalten; bei den Romands sind dies satte 68,5 Prozent und bei den Tessinern 55 Prozent.

Der als Kronfavorit gehandelte Deutschfreiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller ist für 42,2 Prozent der Befragten beider Sprachgruppen klar ein Deutschschweizer.

Eine weitere Frau gewünscht

Gemäss der Umfrage ist eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer dafür, dass erstmals in der Geschichte des Landes die Frauen in der Regierung die Mehrheit bekommen sollen.

Zwar sagten 32 Prozent der Befragten, nicht das Geschlecht sondern die Kompetenz zähle, aber 42 Prozent gaben an, dass sie eine Frau vorziehen würden. Nur 21,9 Prozent gaben an, dass sie sich «eher einen Mann» als Nachfolger Couchepins wünschten.

Gefragt, welcher Partei ein neuer Bundesrat oder eine neue Bundesrätin angehören solle, sagten 31,8 Prozent, sie wüssten es nicht. Für 23,3 Prozent soll der Sitz bei der FDP bleiben, 12 Prozent wollen einen zweiten Sitz für die CVP und 10,6 Prozent wollen einen weiteren SVP-Vertreter im Bundesrat.

Die Isopublic-Umfrage im Auftrag der drei Zeitungen wurde vom 17. bis 19. Juni durchgeführt. 600 Menschen aus allen drei Sprachregionen wurden dafür befragt. Die Fehlerquote liegt bei 4,1 Prozent.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli versteht nicht, weshalb seine Forderung nach einem ... mehr lesen
Eigene Kandidatur offen: Fulvio Pelli.
Bern - Laut Fulvio Pelli hat die FDP für einen allfälligen Verlust ihres zweiten ... mehr lesen 1
Fulvio Pelli besteht auf die «formalen Regeln der Konkordanz».
Bern - Nun prüft auch die SVP eine ... mehr lesen 1
Nicht nur Präsidentin Jacqueline de Quattro sei eine valable Kandidatin der FDP Frauen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Urs Schwaller habe seine gesamte Politikerkarriere als Deutschschweizer absolviert. (Archivbild)
Lausanne - Fulvio Pelli hat mit der ... mehr lesen 4
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen 66
Bleibt bis Oktober: Pascal Couchepin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten