Schweiz - EU
Umfrage: Bilaterale haben Priorität
publiziert: Dienstag, 23. Dez 2014 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Dez 2014 / 19:39 Uhr
Dem Bundesrat wird zugetraut, den schwierigen Spagat zwischen Kontingenten und Bilateralen zu schaffen.
Dem Bundesrat wird zugetraut, den schwierigen Spagat zwischen Kontingenten und Bilateralen zu schaffen.

Bern - Schweizerinnen und Schweizer glauben an die Zukunft der Bilateralen und trauen dem Bundesrat durchaus zu, mit der EU eine Lösung zu finden. Müssten sie zwischen den Bilateralen und Kontingenten wählen, würden sie sich für die Bilateralen entscheiden.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einer repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts M.I.S. Trend im Auftrag des Westschweizer Wochenmagazins «L'Hebdo» gaben 69 Prozent der Befragten den Bilateralen die Priorität. Dabei sprachen sich die Deutschschweizer etwas deutlicher für die bilateralen Verträge aus als die Romands. Anders im Tessin: Dort würden 64 Prozent Kontingente vorziehen.

Das Vertrauen, dass der Bundesrat den Spagat zwischen Kontingenten und Bilateralen schafft, ist einigermassen gross: 23 Prozent der Befragten trauen diesem das Kunststück zu, 54 Prozent «vielleicht» zu. Dabei sind die Romands deutlich optimistischer als die Deutschschweizer und die Tessiner.

EU-Beitritt mit wenig Rückhalt

Sollten aufgrund der Abstimmung über die Zuwanderungsinitiative im Februar die Bilateralen gekündigt werden müssen, würden drei Viertel der Befragten eine Rückkehr zum Freihandelsabkommen aus dem Jahr 1972 befürworten.

17 Prozent sähen als Alternative einen EU-Beitritt - egal ob Deutsch- oder Westschweizer. Bei den Tessinern stösst diese Variante auf wenig Sympathie: Nur knapp 7 Prozent wären für einen EU-Beitritt.

Gewisse Vorbehalte gegenüber der EU sind denn auch spürbar. Zwar sehen fast 59 Prozent der Befragten die Europäische Union als «Friedensprojekt, das auch in der Zukunft seinen Nutzen haben wird». Gleichzeitig sind 42 Prozent überzeugt, dass die EU sowohl politisch als auch wirtschaftlich zum Scheitern verurteilt ist. Die Hälfte sieht das Friedensprojekt als gelungen, aber wirtschaftlich ohne Zukunft.

Verbreitete Xenophobie

Als strategische Gefahr für Europa und die Schweiz sehen fast zwei Drittel der Befragten den radikalen Islamismus, gefolgt vom russischen Nationalismus (38%). Der chinesische Imperialismus kommt an vierter, der amerikanische Imperialismus an fünfter Stelle. Der Populismus macht den Befragten weniger Sorgen.

Die Antworten auf die Frage nach dem Ausländeranteil in der Schweiz lassen aufhorchen: Über 82 Prozent der Tessinerinnen und Tessiner sind der Meinung, das viel zu viele oder etwas zu viele Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz leben - egal ob diese Menschen aus der EU oder aus Drittländern kommen.

In der Deutschschweiz sind 50 Prozent der Meinung, dass es zu viele EU-Staatsangehörige in der Schweiz hat. 62 Prozent finden, es gibt zu viele Ausländer von ausserhalb der EU im Land. Die Werte für die Romandie liegen nur wenig darunter.

Das Forschungsinstitut hat für die Umfrage insgesamt 1349 Schweizerinnen und Schweizer befragt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den in der Masseneinwanderungsinitiative festgeschriebenen Inländervorrang hält Heinz Karrer, Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, für nicht kompatibel mit der Personenfreizügigkeit.
Bern - Heinz Karrer, Präsident des ... mehr lesen
Bern - Zahlen prägen die ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Die meisten Ausländer in der Schweiz würden SP und Grüne wählen.
Brüssel - Die Europaminister der EU haben am Dienstag die harte Haltung ... mehr lesen 6
Aussen- und Europaminister Jean Asselborn. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EU sieht Probleme bei der Umsetzung des Schengen-Abkommens, sowie der Bilateralen I.
Brüssel - Die EU-Staaten stellen sich hinter den Entscheid der EU-Kommission, mit der Schweiz die Personenfreizügigkeit nicht neu zu verhandeln. Sie sehen bei der Umsetzung der ... mehr lesen
Bern - Sollte die Begrenzung der ... mehr lesen
Die Initianten fordern eine von der Schweiz gesteuerte Kontingentierung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 14°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 5°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 11°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel trüb und nass
Bern 5°C 13°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Luzern 4°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten