Umfrage-Flut: Mehr Verwirrung als Klarheit
publiziert: Mittwoch, 20. Okt 2004 / 20:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Okt 2004 / 20:27 Uhr

Washington - Kaum ein Tag vergeht ohne neue Umfragen im amerikanischen Präsidentenwahlkampf, und es geht munter auf und ab. "Bush führt klar vor Kerry", heisst es an einem Tag und 24 Stunden später: "Bush und Kerry Kopf an Kopf".

Umfragekritiker bezweifeln, ob Telefonbefrager ein repräsentatives Bild von der Stimmung aufzeichnen können.
Umfragekritiker bezweifeln, ob Telefonbefrager ein repräsentatives Bild von der Stimmung aufzeichnen können.
4 Meldungen im Zusammenhang
Oder dann: "Zufriedenheit mit Bushs Amtsführung fast auf Tiefpunkt" filtern Zeitungen aus dem Zahlensalat, oder "Kerry als Terrorbekämpfer hinter Bush weit abgeschlagen". Kein Wunder, dass mancher den Überblick verliert.

Wer sich knapp zwei Wochen vor der Präsidentenwahl einen Überblick über das amerikanische Meinungsbild verschaffen will, hat die Qual der Wahl. Grosse Zeitungen und Zeitschriften, die Fernsehsender und unabhängige Institute - mehr als ein Dutzend ernst zu nehmende Akteure - machen Umfragen.

Unterschiedlichste Methoden

Fragen und Methoden sind alle unterschiedlich. So gibt es Umfragen unter registrierten Wählern oder auch unter wahrscheinlichen Wählern. Und wie wahrscheinliche Wähler überhaupt auszumachen sind, wird auch noch unterschiedlich gesehen.

Welche der vielen Antworten, die bei einer Umfrage erfasst werden, schliesslich die Schlagzeile liefert, steht im Ermessen des Auftraggebers.

"Wie die Mona Lisa oder ein grosser Roman sind auch die gewissenhaftesten Umfragen für Interpretationen offen", sagt John Zogby. Mit seinem eigenen Umfrageinstitut legt er den Finger seit seit 20 Jahren auf den Puls des Volkes.

Diverse Interpretationen

Ob etwa die Frage, wem der Wähler im Antiterrorkrieg mehr vertrauen, am Ende ausschlaggebend ist, muss sich zeigen. Ein Terroranschlag vor der Wahl könnte dies zur alles entscheidenden Wählerfrage machen. Dann sähe Kerry schlecht aus, denn er liegt in diesen Umfragen immer im zweistelligen Prozentbereich hinter Bush.

Für den Präsidenten ist es dagegen alarmierend, dass immer weniger Leute mit seiner Amtsführung zufrieden sind. "Die Werte von unter 50 Prozent führen uns in der Nervositätszone", räumt ein Mitarbeiter aus dem Bush-Wahlkampfteam ein.

Umfragen unter allen registrierten Wählern geben auch nur beschränkten Aufschluss. Vor vier Jahren blieb jeder dritte von ihnen zu Hause. Umfragekritiker bezweifeln inzwischen, ob Telefonbefrager überhaupt noch ein repräsentatives Bild von der Stimmung im Lande aufzeichnen können.

Aggressive Telefonwerbung

Millionen Menschen sind es nach Jahren aggressiver Telefonwerbung leid, immer wieder gestört zu werden. "Vor 20 Jahren waren zwei von drei Leuten zu einer Umfrage bereit, heute sind es nur noch 30 Prozent", sagt Zogby.

"Wir versuchen nur, die Wählermeinung an dem Tag einzufangen, an dem die Umfrage stattfindet, aber nicht vorauszusagen, was am Wahltag passiert", sagt Jeffrey Jones vom Gallup-Institut der "New York Times". Und die Ergebnisse werden von den jeweiligen Tagesthemen beeinflusst.

So glauben viele Wahlbeobachter, dass Kerry sich in den ersten Umfragen nach seinen gewonnen Debatten gegen Bush einen höheren Sympathieschub mit einer Randbemerkung verscherzt hat.

Er erwähnte, dass Vizepräsident Richard Cheney eine lesbische Tochter hat. 64 Prozent der Amerikaner fanden das unpassend, fand die "Washington Post" heraus - per Umfrage natürlich.

(Von Christiane Oelrich, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Es ist ein beispielloser ... mehr lesen
Viele Wähler fühlten sich vor vier Jahren verschaukelt.
John Kerry liegt bei US-Muslimen besser im Rennen als George Bush.
Washington - Desillusioniert und ... mehr lesen
Washington - Gut eine Woche vor ... mehr lesen
Immernoch nahezu gleichauf: John Kerry und George W. Bush: Letzte Unwägbarkeiten bleiben.
John Kerry macht Grippe-Impfstoff zum Wahlkampf-Thema.
Washington - Nach neusten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten