Schneider-Ammann ist unbeliebtester Bundesrat
Umfrage: SVP-Bundesrat legt als einziges Mitglied an Beliebtheit zu
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 08:43 Uhr
Die Popularität des Bundesrates hat zum Teil markant nachgelassen.
Die Popularität des Bundesrates hat zum Teil markant nachgelassen.

Bern - Die Popularität der Bundesratsmitglieder bröckelt. Die Beliebtheit von sechs der sieben Bundesrätinnen und Bundesräte ist zurückgegangen, wie aus einer Umfrage von «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» hervorgeht. Einzig Verteidigungsminister Ueli Maurer konnte einige Punkte zurückgewinnen.

4 Meldungen im Zusammenhang
55 Prozent der Befragten gaben an, der SVP-Vertreter Maurer solle in ihren Augen eine wichtige politische Rolle spielen - sieben Prozentpunkte mehr als in der letzten Umfrage im März. Damit übergab Maurer das Schlusslicht an Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann (FDP, 54%, -4 Punkte).

Dagegen gab es an der Spitze keine Veränderung: Doris Leuthard (CVP) bleibt das beliebteste Bundesratsmitglied. Allerdings verlor auch sie sechs Prozentpunkte - noch 74 Prozent der Befragten sprachen ihr ihr Vertrauen aus. Hinter Leuthard folgen die SP-Bundesratsmitglieder Alain Berset und Simonetta Sommaruga (beide 70%, -2 und -6 Punkte), FDP-Vertreter Didier Burkhalter (68%, -6) und BDP-Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf (64%, -6).

Levrat populärster Parteipräsident

SP-Präsident Christian Levrat bleibt mit 62 Prozent populärster Parteipräsident; aber auch er musste Federn lassen (-3). CVP-Präsident Christophe Darbellay gewinnt sechs Punkte (59%) und liegt damit deutlich vor den Präsidenten der FDP, Philipp Müller (48%, -2), und der SVP, Toni Brunner (42%, +1)

Erwähnenswert ist auch der fortschreitende Popularitätsverlust von Christoph Blocher. Der alt Bundesrat verliert sieben Punkte und erhält nur noch 23 Prozent Zustimmung. 69 Prozent der Befragten «wissen nicht», ob Blocher in ihren Augen eine wichtige politische Rolle spielen soll oder nicht.

Stabilität der Parteien

Bei den Parteien zeigt die Umfrage vor allem Stabilität. Die SVP bleibt mit 23,9 Prozent Wähleranteilen die grösste Schweizer Partei. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als bei der Umfrage im März aber 2,7 Prozentpunkte weniger als bei den Eidg. Wahlen im Oktober 2011.

Die Mitte legt gegenüber der letzten Umfrage leicht zu. die FDP gewinnt 0,5 Punkte und kommt auf 16,3 Prozent. Die CVP kann 13 Prozent Wähleranteile verbuchen (+0,9), die Grünliberalen 7,7 Prozent (+0,2). Die BDP dagegen verliert 0,8 Punkte auf 6,2 Prozent. Bei den Linken verliert die SP gegenüber März 0,6 Punkte (19,3%), die Grünen bleiben stabil bei 8,2 Prozent.

Die Umfrage wurde vom Institut Isopublic vom 22. August bis 12. September 2012 durchgeführt. Befragt wurden 1244 Stimmberechtigte in allen Sprachregionen. Die Fehlerquote beträgt plus/minus 2,9 Prozent.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seedorf UR - SVP-Präsident Toni Brunner hat zum Auftakt der Delegiertenversammlung in Seedorf UR dem Bundesrat ... mehr lesen 12
Toni Brunner ist mit der Arbeit des Bundesrats nicht einverstanden. (Archivbild)
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern.
Bern - Der politische Trend, der sich ... mehr lesen
Bern - Schweizerinnen und Schweizer trauen den Bundesräten Simonetta Sommaruga ... mehr lesen
Gute Noten für FDP-Gesundheitsminister Didier Burkhalter bezüglich Lösungsimpulse im Gesundheitswesen.
Johann Schneider-Ammann verleihen die Wähler gute Kompetenzen in Wirtschaftsfragen.
Bern - Das Volk traut den Mitteparteien und insbesondere Finanzministerin ... mehr lesen
Der schlechteste
BR (als Gremium) aller Zeiten!

Man könnte meinen, Deutschland und Brüssel bestellten unsere Regierung.

BR Maurer ist seit langem der erste vertrauenswürdige BR.

Aber darum ging es ja gar nicht.... Popularität... das ist heute, was die Medien darunter verstehen und ganz allein deren Lüsten und Launen unterliegt. Deshalb : völlig ohne Aussagekraft.
Wer..?
Burk....wer? Berse...wer? Dazu zwei Weiber die mit der Demontage des Landes beschäftigt sind, ein Verteidigungsminister ohne richtige Armee und ein Wirtschaftsminister der nicht kommunizieren kann. Einzig Leuthard lasse ich noch einigermassen durchgehen. Alles in allem ein schädlicher Bundesrat.
Die Schweiz steht bei den Arbeitskräften hoch im Kurs.
Die Schweiz steht bei den Arbeitskräften hoch im Kurs.
Laut Umfrage  Bern - Die Schweiz ist gemäss einer weltweit durchgeführten Umfrage ein äusserst attraktiver Arbeitsort: Fast ein Drittel der Befragten konnte sich vorstellen, hierzulande zu arbeiten. Die Schweiz kommt in der Umfrage damit auf Platz fünf der beliebtesten Arbeitsmärkte. 
Schweizer Angestellte suchen die Herausforderung im beruflichen Alltag.
Schweizer Angestellte suchen herausfordernde Arbeit Zürich - Geld ist doch nicht alles bei einem Jobwechsel. Schweizer Angestellte suchen vor allem eine herausfordernde ...
Altersvorsorge  Bern - Während Bundesrat Alain Berset für sein Reformpaket zur Altersvorsorge von links und rechts kritisiert wird, findet das Projekt derzeit ...  
Innenminister Alain Berset: «Ein ausgewogenes Paket hat mehr Chancen auf eine politische Mehrheit als Einzelvorlagen».
Rentenreform bleibt ein Paket - Bundesrat legt Botschaft vor Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein definitives ...
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Mocken, die rocken.
Typisch Schweiz Der 5er Mocken Der 5er Mocken bzw. 10er Mocken bzw. aktuell 20er Mocken ist die vielleicht ...
Ertappt, Sie suchen noch Weihnachtsgeschenke?
Shopping Verspätet mit der Geschenkssuche? Sie hatten auch in diesem Jahr wieder keine Zeit um tolle Weihnachtsgeschenke zu kaufen? Sie sind ein Wiederholungstäter und haben deshalb jedes Jahr erneut den ...
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Haus der Religionen: Prestigeprojekt mit dem Ziel die Verflechtung von Staat und Religion zu stärken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten