Umfrage: Soll Organspenden obligatorisch werden?
publiziert: Montag, 14. Dez 2009 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Dez 2009 / 17:30 Uhr

Die Organspende-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit ist aufwendig und kostet jährlich rund 800'000 Franken. Wäre ein Modell mit einer obligatorischen Organspendepflicht mit späterem Widerspruchsrecht sinnvoller, wie es etwa in Österreich gilt? news.ch befragte Passanten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Martin Huber, 29, Mediziner, Österreich

Ich halte die österreichische Regelung zum Organspenden mit Widerspruchsrecht besser. Das heisst, dass die Organe prinzipiell von jedem verwendet werden können, ausser er will das explizit nicht. Ich denke, damit ergibt sich eine bessere Kosten-/Nutzen-Rechnung. Häufig werden die Organe junger Unfallopfer verwendet, womit vielen Menschen geholfen werden kann.

Beat Arbenz, 44, Corporate Finance Berater, Zürich

Ich würde es begrüssen,wenn man etwas mehr Druck ausüben würde, weil offensichtlich zu wenig Organe gespendet werden. Deshalb wäre eine Regelung, mit der ein Ja zum Organspenden gilt, bis ein explizites Widerspruch erfolgt, eine gute Sache. Ich selbst bin Organspender und besitze einen Ausweis.

Mirella Gimmi, 17, Hausen a/A

Ich halte Organspenden für etwas Gutes und würde das auch selber tun. Einer obligatorischen Lösung möchte ich allerdings nicht unbedingt zustimmen. Ich besitze keinen Organspende-Ausweis, wäre aber bereit einen zu beantragen.

Alex, 28, Buchhalterin, Zürich

Ich erachte einen Systemwechsel sehr gut, weil viele Leute nicht einmal wissen, dass es einen solcher Ausweis gibt. Ich bin auch Organspender und trage meinen Ausweis immer bei mir. Ich finde, dass jeder Hausarzt verpflichtet sein sollte, die Leute darauf aufmerksam zu machen, dass ein Ausweis dort bezogen werden kann.

 

(Harald Tappeiner/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Lorenz Keisers erster ... mehr lesen
Kabarettist Lorenz Keiser debütiert als Regisseur.
Freiwillige Organspender sollten sich mit ihren Angehörigen absprechen.
Bern - Neueste Umfragen zeigen, ... mehr lesen
Im Jahr 2010 werden die zwei letzten ... mehr lesen 1
TV-Spot der Organspende-Kampagne des BAG.
Dem Transplantierten wurde die Niere wieder entfernt - zu spät.
Wien - Ein Mann aus Österreich ist nach Angaben seiner Angehörigen an einem Krebsleiden gestorben, das er sich durch die Transplantation einer krebsbefallenen Niere zugezogen hatte. Die ... mehr lesen
St. Gallen/Zürich - Das St. Galler Volksschulamt warnt vor der Leichenausstellung ... mehr lesen
Die Ausstellung sei aus ethischen und pädagogischen Gründen abzulehnen, die Leiterin des Amtes für Volksschulen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten