Umfragen des Bundes sollen freiwillig sein
publiziert: Dienstag, 27. Sep 2011 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Sep 2011 / 10:36 Uhr
Der Nationalrat will, dass man freiwillig Auskunft bei Umfragen geben kann.
Der Nationalrat will, dass man freiwillig Auskunft bei Umfragen geben kann.

Bern - Die Teilnahme an Umfragen des Bundes soll künftig freiwillig sein. Ausgenommen ist die Volkszählung. Der Nationalrat hat am Dienstag einer Gesetzesänderung zugestimmt, die auf einen Vorstoss der SVP-Fraktion zurück geht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Heute ist im Gesetz verankert, dass der Bundesrat Personen bei Erhebungen des Bundes zur Auskunft verpflichten kann. Vor rund zwei Jahren hielt der Bundesrat in einer Verordnung fest, dass bei Erhebungen des Bundesamtes für Statistik die Auskunftspflicht gilt, namentlich bei der Arbeitskräfteerhebung.

Wer sich weigert, Auskunft zu geben, riskiert seither eine Busse. Dies möchte der Nationalrat nun ändern. Mit 107 zu 58 Stimmen bei 2 Enthaltungen Stimmen beschloss er, die Freiwilligkeit gesetzlich zu verankern. Die Befürworter der Änderung argumentierten mit dem Recht auf Privatsphäre.

Kantone gegen Änderung

Es gehe darum, der unkontrollierbaren Bürokratie des Staates bei der Informationsbeschaffung einen Riegel zu schieben, erklärte Ernst Schibli (SVP/ZH). Wenn der Staat sich erlaube, Personen unter Androhung von Busse zu persönlichen Auskünften zu zwingen, dann stimme etwas nicht, stellte Gerhard Pfister (CVP/ZG) fest.

Die Gegner argumentierten, umfassende und zuverlässige Statistiken seien für die politische Planung und Staatsführung wichtig. Die Teilnahme an Umfragen dürfe deshalb nicht freiwillig sein. Bestehe keine Auskunftspflicht, verlören die öffentlichen Statistiken an Glaubwürdigkeit, warnte Andy Tschümperlin (SP/SZ).

Gegen die Änderung hatten sich auch die meisten Kantone gestellt. Der Bundesrat zeigte sich dagegen einverstanden damit, die Auskunftspflicht auf die Volkszählung zu beschränken. Die Vorlage geht nun an den Ständerat.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist die in der Bevölkerung bekannteste Vertreterin des Bundesrates. Das ... mehr lesen
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf
Normales Wachstum.
Bern - Die Wohnbevölkerung der Schweiz ist im letzten Jahr um 84'300 Personen ... mehr lesen
Bern - Ab 2010 findet die eidgenössische Volkszählung ohne Fragebögen statt. Der Bundesrat hat die Verordnung zum ... mehr lesen
Die Personenregister werden künftig jährlich ausgewertet.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Der Fall Adeline wird neu aufgerollt. (Symbolbild)
Der Fall Adeline wird neu aufgerollt. (Symbolbild)
Genfer Parlament beschliesst  Genf - Das Genfer Kantonsparlament will wissen, welche Fehler im September 2013 zum Tötungsdelikt an einer Sozialtherapeutin geführt haben. Es beschloss am Donnerstag gegen den Willen der Regierung, dass eine neue, unabhängige Expertenkommission eingesetzt werden soll. 
Entschädigung für Familie der Genfer Sozialtherapeutin Genf - Der Kanton Genf will die Familie der in Genf getöteten Sozialtherapeutin entschädigen. ...
Die Genfer Regierung ordnete eine Untersuchung an.
Veröffentlichung - Ja oder Nein?  Zürich - Um die Veröffentlichung des Expertenberichts über die von Christoph Mörgeli betreuten Dissertationen ist ein Gezerre im Gang. Die ...  
Christoph Mörgeli ist mit einer Veröffentlichung der Namen einverstanden. (Archivbild)
Staatsanwalt tritt nicht auf Mörgeli-Anzeige gegen «Rundschau» ein Zürich - Die Zürcher Staatsanwaltschaft tritt nicht auf eine Strafanzeige von ...
Christoph Mörgeli warf den Journalisten Ehrverletzung, üble Nachrede und Verleumdung vor.
Regine Aeppli (SP), Bildungsdirektorin des Kanton Zürich, gerät zunehmend unter Druck.
Ex-Rektor Uni Zürich: «Ich stehe zu meiner Aussage» Zürich - Der ehemalige Rektor der Universität Zürich (UZH), Andreas Fischer, bleibt dabei: Er will von der Präsidentin ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 19°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 12°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten